Mail Jahre nach der Geldentwertungssucht

tagesschau

Vor 30 Jahren hätte ich es beinahe zum zweiten Mal in meinem Leben bis in die Hauptausgabe der „tagesschau“ geschafft, weil ich fast den damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß vor Gericht gebracht hätte. Der Anwalt meiner Gewerkschaft prüfte gerade die Klageaussichten, als sich das Erste Deutsche Fernsehen bei mir meldete. Hellhörig war die ARD geworden, weil ich Strauß vorwarf, er habe seinen umstrittenen Maßnahmenkatalog gegen Aids aus meiner Erzählung „GETS-die Seuche“ gestohlen, in der ich die von den Medien verbreitete Hysterie aufs satirische Korn nahm. Dafür hatte ich die Geldentwertungssucht erfunden, eine Krankheit, die auf die gleiche Weise ansteckend war wie Aids.

Eine Leserin dieser Satire schickt mir eine mail

Neues aus Schollbrunn: Auch ein Unterfranke will irgendwann nach oben

Wenn ein Dorf wie Schollbrunn im Unterfränkischen 949 Einwohnerinnen und Einwohner hat, dann kommt das Glück irgendwann auch zu André H. In Berlin hätte er länger darauf warten müssen – vielleicht sogar vergeblich auf Anjas Erste Property, Anjas Zweite Property, Beates Erste Property und Beates Zweite Property.

Es war ein kalter Februar-Morgen des Jahres 2012. André H. klopfte vor seinem Schreibbüro in der Hofwiesenstraße den Schnee von seinen Schuhen, öffnete die Tür und machte, bevor er sich an die Arbeit machte, das Licht an. Wieder klopfte es, dieses Mal nicht an seinen Schuhen, sondern an seiner Schreib-Bürotür. Zwei Männer baten um Einlass, der zu seinem Besten sein sollte, sagten die Männer aus Frankfurt, die einen Geschäftsführer suchten, der alles durfte, außer die Geschäfte führen. Das sei nicht nötig, wenn nicht sogar unerwünscht. Der Anja und der Beate gehörten zwar sehr viele Häuser in Deutschland, aber darum gekümmert habe man sich noch nie. Warum sollten wir daran etwas ändern?, fragten die beiden Männer.

Das fragte sich André H. ebenfalls und freute sich auf die neue Aufgabe, Mieterinnen und Mieter zur Aufgabe zu zwingen. Die beiden Männer versicherten ihm zum Abschied, dass mit Ärger kaum zu rechnen sei, weil es sozusagen in Frankfurt vorgeschaltet eine Anjas- und Beate-Adresse gebe, die erstens alle zwei Jahre im Handelsregister geändert werde und zweitens noch nie gestimmt habe. Das sei nicht weiter schlimm, meine auch der Gesetzgeber, falsche Adressen im Handelsregister seien durchaus nicht selten und das Höchste der möglichen Strafen sei ein Bußgeld von 5 000 Euro. Demnächst werde ihm ein Stapel Vollmachten zugeschickt, diese Vollmachten müsse er nur unterschreiben – aber schreiben könne er ja als Inhaber eines Schreibbüros. Da nickte André H. und wusste, als sich die beiden Männer verabschiedet hatten: Das Glück hatte vor seiner Tür gestanden. An einem kalten Morgen im Februar des Jahres 2012.

Siehe auch http://www.zweisechsdreiachtvier.de „Wer wagnert“

Wie funktioniert dieses Betrugsmodell? Wenn Anjas Erste Property mit Treureal…

Eine Heuschrecke hat sich durch den Häuserbestand in Deutschland gefressen, sie gibt sich viele Namen, wechselt regelmäßig den Fressführer und das Nest. Sich dusselig gebende Schmatz-Gehilfin ist ein Tier, das sich Treureal nennt – und alles andere ist, aber Gehilfin ist sie. Auch die Gehilfin wechselt laufend ihr Nest.

Ein fürwahr tierisches Märchen

Für Anjas Erste Property ist immer Ostern/Beim Suchen vergehen Jahre…

47bd019ec500d0af Wo versteckt man eine Firma, die es in Deutschland gar nicht gibt, aber ins Handelsregister eingetragen werden soll? Diese Frage beantwortet Anjas Erste Property, die im Bundesgebiet Häuser vergammeln lässt, immer wieder neu. Motto: Wenn man uns auf die Nichtexistenz-Schliche gekommen ist, weil in der Kennedyallee 102 sogar Fernsehredakteure vergeblich vorbeigeschaut haben, dann ziehen wir doch einfach in die Bockenheimer Landstraße um und mieten uns von 51 bis 53 ein. Ist doch auch Frankfurt.

Da sich der angebliche Geschäftsführer in solch einem Riesenkomplex möglicherweise verlaufen würde, bleibt der lieber in Schollbrunn. Dort ist es klein und übersichtlich. Das Große und Weite ist auch nur für das Handelsregister. Bis dort niemand Anjas Erste Property gefunden hat, ist das Handelsregister-Papier sehr geduldig. Fündig wird man allerdings im internetten Leerstands-Melder…

Weitere Infos auf http://www.zweisechsdreiachtvier.de unter „Wer wagnert“.

Der angebliche Geschäftsführer heißt übrigens – passend zum Ganzjahres-Ostern – Haas…

„Burgdorfer Kreisblatt“ Ausgabe 13: Die Leiden des jungen Werthers und der Co-Pilot

Der Selbstmord eines 27-jähigen Co-Piloten, der 149 Menschen mit in den Tod gerissen hat, erschüttert die Menschen, sie können das Geschehene nicht fassen, finden die Worte nicht – bis auf ein paar Verschwörungstheoretiker, die mit wilden Spekulationen im Netz eigentlich nur auf eins aufmerksam wollen: auf sich selbst. Ich habe mich an meinen Deutsch-Unterricht und an „Die Leiden des jungen Werthers“ von Goethe erinnert.

Mehr in der Ausgabe 13 des „Burgdorfer Kreisblattes“ Hier klicken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

Co-Pilot stürzt Germanwings Flug 4U9525 in 150-fachen Massenmord

10:30:00 Uhr: Flug Germanwings 4U9525 bestätigt die letzte von der französischen Flugsicherung erhaltene Anweisung.

Auf dem Stundenplan unseres Deutsch-Unterrichts steht Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“, jede Seite dieses Briefromans lese ich nur widerwillig, fast schon angewidert, in Kommentaren an den Rändern des Reclam-Heftes mache ich mir Luft. „Quatsch!“ „Was für ein Spinner!“

Hier weiterlesen

„Charlie Hebdo“ erscheint nun in der Region Hannover? Paul Rohde neuer Herausgeber?

Charlie Rohde

Rohde, Paul, ehemaliger CDU-Ratsherr in Burgdorf, nach zwei Konkursen ausgewiesener Haushaltsexperte der Partei, freier Trittbrettfahrer des Verlegers beim „Burgdorfer Kreisblatt“ bis 1986, Gründer der „Neuen Woche“, die mit ihm als Herausgeber sehr alt ausgesehen hat, der „Burgdorfer Umschau/Lehrter Rübchen“ und von „KulturPur“, pflastert in der jüngsten Ausgabe seines Magazins seine Laufbahn als Berufs-Verleumder mit den Leichen der Mordopfer aus Paris, was auf den ersten Blick zu einem Rufmörder zu passen scheint.

Hier weiter rufmorden