„Burgdorfer Kreisblatt“ Ausgabe 27: Der Appetit kommt bei Facebook

lachkunst

Gefunden auf lachkunst.com

Haben Sie heute schon Ihr Essen bei Facebook gepostet – oder essen Sie noch im Kreise der Familie ohne Smartphone? Mit dieser Frage und mit anderen wichtigen Themen beschäftigt sich das „Burgdorfer Kreisblatt“ in der Ausgabe 27.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Auf Mutti hören, damit Deutschland Deutschland bleibt

Da kann kommen, wer da wolle. „Deutschland wird Deutschland bleiben“, sagt die Bundeskanzlerin. „Persil“ ist schließlich auch immer „Persil“ geblieben. Wird aber auch schon seit langer Zeit in anderer Verpackung nicht als „Persil“ verkauft. Und so manche deutsche Familie ist sicher: „Das ist eben nicht Persil.“ Wird aber trotzdem immer „Persil“ bleiben.

Hier weiterlesen

Warum taucht der Name Vera Brühne in einigen Medien wieder auf?

vera-bruehne

Vera Brühne beteuert bis zu ihrem Tod ihre Unschuld.

Der „Cicero“ versteckt den Namen in einem Gespräch mit einem bekannten Anwalt, „Bild“ hält sich bedeckt in einem Bericht über einen ehemaligen Redakteur, der sich damals mit diesem Fall beschäftigt hat und deswegen vom Bundesnachrichtendienst bespitzelt worden ist: Dabei geht es um den wahrscheinlich brisantesten Justizkrimi der Nachkriegszeit mit allen Zutaten, die ein Politthriller braucht.

Hier weiterlesen

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ fragt: Welches Hormon macht einen Grünen zur alten Petze?

Die Schüler-Union hat am Burgdorfer Gymnasium eine Umfrage gestartet, ohne die Schulleitung zu fragen. Deshalb hat sich Hartmut Braun, Fraktionsvorsitzender der Grünen und Vorsitzender des Schulausschusses, bei Schulleiter Michael Loske beschwert. Bleibt die Frage: Welches Hormon macht diesen Kommunalpolitiker zur alten Petze?

Mehr in der Ausgabe 26 der internetten Zeitung

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Burgdorfer Kreisblatt, Ausgabe 25: Und täglich grüßt der „Bild“-Redakteur Lars Beike

salif-sane-hannover-german-bundesliga-13022016_tj4zy5g3liih18retvxzkqpec

Unter „Bild“-Beschuss.

Der hannoversche „Bild“-Sportreporter Lars Beike hat täglich ein Problem mit dem 96-Spieler Salif Sané. Vermutlich, weil der 26-jährige Senegalese dem Redakteur eine Exklusiv-Meldung über einen Wechsel zum VfL Wolfsburg vermasselt hat. Der Spieler ist geblieben – da bleiben Beike nur noch Gift und Galle?

Mehr zu diesem Problemfall in der Ausgabe 25 des „Burgdorfer Kreisblattes“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Umfrage als Loblied auf das Jugendamt von Wilhelmshaven

fein-gesponnen

Eines Tages in Entenhausen.

Heute schlage ich eine Bresche für das Wilhelmshavener Jugendamt, denn auch diese Behörde wird viel zu oft kritisiert. In einem Fall hat sich dieses Jugendamt derart beispielhaft verhalten, dass Sie vor Teilnahme an dieser Abstimmung erst einmal die Berichte auf http://dasjugendamt.blogspot.de lesen sollten. Sonst könnte das Umfrage-Lob für das Wilhelmshavener Jugendamt zu gering ausfallen. Das muss vermieden werden.

Mit freundlicher Unterstützung von http://www.burgdorferkreisblatt.de – der internetten Zeitung, die immer nett ist.

Für Grundversorgung reichen der CSU „Die Fahne hoch, die Bierkrüge fest geschlossen“ und „Aufgestanden ohne Beduinen“

propagandaplakat-fuer-den-volksempfaenger

Dieses Plakat muss von der CSU nur noch leicht verändert werden.

„Wir sind der Auffassung, dass die Grundversorgung auch von einer Fernsehanstalt geleistet werden könnte.“ Sagt Horst Seehofer in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“, die heute allerdings schon von gestern ist. Wie die CSU eigentlich immer.

Hier weiterlesen