Die internette Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ 4/20 bedankt sich bei Botschafter Yagi aus Japan

Botschafter Yagi würdigt im November 2019 im Berliner Rathaus die 25-jährige Partnerschaft zwischen Berlin und Tokio.

Die vierte Ausgabe 2020 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ bekommt auch der japanische Botschafter Yagi. „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden schreibt:

Ich bin Redakteur und Schriftsteller aus Burgwedel bei Hannover. Besonders meine Erzählung „Von klugen Tauben und dummen Falken“ und mein Mathe-Bilderbuch „Wenn Zahlen Streit bekommen“ werden seit geraumer Zeit auch in Ihrem Land gelesen. Die Zahl der Bestellungen steigt von Monat zu Monat. Dafür bedanke ich mich in meiner internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“. Meinen offenen Brief füge ich als PDF-Datei bei.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Tjaden Up´n Kampe 6 30938 Burgwedel http://www.burgdorferkreisblatt.de

Außerdem in der vierten Ausgabe: Stummfilm mit Buster Keaton in Burgdorf, Lesung mit Susanne Mischke in Burgwedel, Spaziergang mit Nachtwächter Rolf Peter Brandes in Hänigsen und „Tag der offenen Tür“ der „Freunde historischer Fahrzeuge“ in Immensen.

Die Ausgabe 4 hier ausdrucken

„Süddeutsche Zeitung“-oder: Die Köche des Einheitsbreis verkleinern ihre Kantine

Birk Meinhardt hat die „Süddeutsche Zeitung“ bereits vor einigen Jahren wieder verloren, weil er sich missverstanden fühlte und das Gefühl hatte, dass einige seiner Texte nicht gedruckt wurden, weil sie den Chefs nicht in den Kram passten. Er schrieb ein Buch über seine Erfahrungen und kritisierte den aus seiner Sicht „gesinnungsgleichen Journalismus“, der eine andere Sichtweise gar nicht mehr zulasse.

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“ 36/20: Nach der Reise ist vor den Bahn- und Bus-Abenteuern

Wer eine Reise nach Madeira getan hat, kann nicht nur etwas erzählen, er kann ab Flughafen Hannover auch noch einiges erleben: Die S-Bahn fährt nicht, der Busfahrer ist sehr freundlich, verkauft aber keine Fahrkarten, am Bahnhof von Langenhagen kann man Fahrkarten nicht entwerten, in Großburgwedel herrscht am Bahnhof große Finsternis.

Mehr in der 36. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Blumenfest auf der wunderschönen Insel Madeira

KODAK Digital Still Camera


Die Frisur muss sitzen.

KODAK Digital Still Camera

Festwagen in Funchal.

Die Insel leidet zwar unter der Corona-Pandemie, die viele Touristinnen und Touristen abschreckt, 30 000 Inselbewohner sind auf das Festland gezogen, weil die Einnahmen fehlen, aber gefeiert wird trotzdem.

Weitere Informationen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach als Apotheker eine Oberzier

Gymnasium am Wirteltor in Düren. Foto: Wikipedia

Vor einem Dreivierteljahr hat er das nahe bevorstehende Ende der von ihm so genannten „Großen Koalition“ erfunden, kürzlich erfand er die „zweite Welle“ der Corona-Pandemie. Dieser Politiker ist zwar nicht in der Lage, eine Diskussion in Gang zu bringen, aber wenn diskutiert wird, dann lehnt er sich weit aus dem Fenster, damit auch er Beachtung findet.

Der Mann heißt Karl Lauterbach, ist Professor und hat zwei Doktor-Titel. In Oberzier aufgewachsen, hielt er anfangs die CDU für eine Zierde, da er sein Abitur am Wirteltor-Gymnasium in Düren gemacht hatte, wurde ihm 2001 bewusst, wie töricht er gehandelt hatte und wechselte zur SPD.

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“ 35/20: Corona-Aufgaben der Presse und tolles Geschenk für die Volksbank Hannover

Bekommt ein Geschenk.

Für Marx und Lenin hat die Presse drei Aufgaben gehabt: organisieren, agitieren und propagieren. Hat im Sozialismus nicht so recht geklappt, dafür aber im Kapitalismus anfangs der Corona-Bewährungsprobe. Doch nun sorgt die Politik für das Chaos, das sie vermeiden will. Deswegen kann die Presse ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen.

Ihre Aufgabe stets erfüllen können soll die Volksbank Hannover. Deswegen hat „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden ihr jetzt Geld geschenkt. Und kann trotzdem vom 1. bis 15. September Urlaub auf Madeira machen (Tagebuch auf http://madeiranowordsneeded.blogspot.de)

Außerdem in der Ausgabe 35/20 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“: Theater für Kinder in Wettmar und ein Fledermaus-Spaziergang am Würmsee.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Der Kinderporno-Ring und das Jugendamt von Münster-Kinderhaus

Das Jugendamt Münster-Kinderhaus im Jahre 2010.

Nun sitzt auch die Mutter des Hauptbeschuldigten Adrian V. (27) in U-Haft. Gegen die Freundin des 27-Jährigen wird ermittelt. Über die hat das Jugendamt von Münster Stunden vorher noch in einem Interview mit den „Westfälischen Nachrichten“ gesagt: „Gegen die lag nichts vor.“

In einer Laube in Münster-Kinderhaus werden Kinder missbraucht. Dazu gehört auch der Sohn (10) von Adrian V. Er lebt mit der Mutter des Jungen unter einem Dach. Die Polizei wird Monate brauchen, um die Dateien auszuwerten. Was sich die Beamten ansehen müssen, sprengt die Grenzen ihrer Vorstellungskraft. Immer mehr Mitglieder des Kinderporno-Ringes fliegen auf. Jetzt eins aus Saarbrücken.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt 34/2020: Damit die Kopfschmerzen nachlassen

KODAK Digital Still Camera

Dem hat Paul Rohde nichts mehr hinzuzufügen…

Brummt Ihnen auch der Schädel, wenn Sie die täglichen Corona-Nachrichten hören? Das „Burgdorfer Kreisblatt“ schenkt Ihnen ein Lied von Gianna Nannini und Edoardo Bennato gegen die Kopfschmerzen. Für weniger Kopfschmerzen will in Burgdorf und Lehrte auch der Magazin-Macher und ehemalige Burgdorfer Ratsherr Paul Rohde sorgen. Er verabschiedet sich offiziell von der Bühne der Schauer-Märchenerzähler. Sein gerade erschienenes Magazin soll sein letztes sein.

„Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden hat zu den wenigen gehört, die von Rohde auch einmal gelobt wurden: 1986 für die Burgdorf-Erzählung „Zwischen den Zeilen, Ingrid“. Doch 1999 war Schluss mit Loben. Rohde fand die Erzählung plötzlich schlimm und warf Tjaden sogar vor, sie in einem dubiosen Verlag herausgegeben zu haben. Außerdem versicherte Rohde seinen Leserinnen und Lesern in zwei aufeinander folgenden Ausgaben, Tjaden sei völlig unbedeutend.

Wenn Sie trotzdem die Ausgabe 34/2020 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ ausdrucken wollen, dann können Sie das hier tun.

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Eine Kriegsgeschichte: D-Day-Todesurteil-Gefangenschaft-jüdischer Kaufmann aus Wilhelmshaven

Liebe Eltern,

beste Grüße aus Kiel sendet Lothar. Falls Ihr noch kein Paket abgeschickt haben solltet, so schickt mir bitte ein paar Briefmarken. Ich komme wahrscheinlich in 14 Tagen von hier wieder weg. Es grüßt euer Sohn Lothar.

Schreibt mein Vater, Lothar Tjaden, geboren am 11. Juni 1925 in Rüstringen (später Wilhelmshaven), am 25. August 1943 an seine Eltern Marie (Schneiderin bei der Marine) und Johann Tjaden (Malermeister) in der Kniprodestraße 12, Wilhelmshaven. Die Postkarte zeigt das Rathaus und das Stadttheater in Kiel.

Liebe Eltern,

heute waren wir mit etwa 50 Mann der Kompanie nach Emden zur Unterstützung. Um 11 Uhr waren wir mit der Unterstützung fertig. Um 11.43 Uhr konnten wir dann durch Emden marschieren. Aber ich meine auch, lieber zehn Jahre nichts zu Weihnachten als in Emden wohnen. Es grüßt euch euer Lothar

Schreibt mein Vater am 11. September 1943 an seine Eltern. Die Postkarte zeigt das Rathaus von Emden. Abgestempelt ist sie in Norden, wo es damals ein Ausbildungslager der Marine gegeben hat.

Hier weiterlesen

Immer wieder muss Geschichte des Hitlerfaschismus neu geschrieben werden?

Karl-Peter Krauss schreibt NAK-Geschichte neu?

„Die Geschichte der Neuapostolischen Kirche (NAK) in der NS-Zeit wird anhand bisher unerforschter Quellen aus vielen Archiven neu geschrieben. “

So wird bei Amazon für dieses Buch geworben, das fast 40 Euro kostet.

“ Ich glaube schon, … dass die Behauptung, die Geschichte des Dritten Reiches müsse zum Teil umgeschrieben werden, gerechtfertigt ist. “

So hat „stern“-Chefredakteur Peter Koch Ende April 1983 für die „Hitler-Tagebücher“ geworben.

Hier weiterlesen

Während der Corona-Pandemie muss alles von Dauer sein

Bei den Zeugen Jehovas führen Partnerschaften sogar zur Bandenbildung.

Da die Zeugen Jehovas auf Dauer angelegt sind, obwohl sie täglich das Ende der Welt erwarten, sind sie in Deutschland als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Dies vorausgeschickt und darauf basierend fordert die Bundesregierung von allen nicht verheirateten Paaren, die teils zur EU gehören und teils nicht, eine Erklärung, dass die Beziehung auf Dauer angelegt ist, bevor sie sich in Deutschland besuchen dürfen. Wie bei den Zeugen Jehovas setzt die Bundesregierung auf einen ausgeklügelten Strafenkatalog, um die Dauer zu gewährleisten.

Hier weiterlesen

Nicht angemessen, aber doch als Flugblatt

12. August 2020. Obwohl die Broschüre „Viele Grüße. Dein Corona-Virus“ bei Amazon nicht erscheinen darf, weil Heinz-Peter Tjadens Corona-Berichte angeblich nicht „angemessen“ sind, erscheint auch dieser Text als Flugblatt.

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 33 2020