Im Facebook geblättert: Der Banter See in Wilhelmshaven ruht nicht mehr still

Wilhelmshaven ist eine eher unbekannte Stadt an der eher bekannten Nordsee, in der alle, die aus bestimmten Meinungs-Sekten wieder austreten wollen, damit rechnen müssen, dass nachgetreten wird. Derzeit treten auch Kleingärtner zu, die sich am Banter See nicht die Beine in den Bauch stehen wollen. Diese Laubenpieper haben sogar einen Pressesprecher, der es für vielversprechend hält, wenn bei ihm die Presse und der Friesische Rundfunk nicht mehr vorsprechen. Das spricht für sich.

Weitere Informationen im Facebook

Es muss doch auch ein paar ehrliche Politiker geben…

Wenigstens ein paar. Sonst wüsste man gar nicht mehr, warum man zur Wahl. Wählen kann man doch nur. Meine Stimme soll doch. Wenn ich mich auf Kommunalpolitiker nicht. Dann muss ich am Wahlsonntag gar nicht das Haus. Verlassen können muss man sich. Schon…

Hier weiterlesen

Die Quellen der Kraft: Vertrauen, Ehrlichkeit, Offenheit, Zärtlichkeit, Liebe und wilder Sex

„Woher nimmst du eigentlich die Kraft?“, hat mich kürzlich ein Bekannter gefragt. Meine Antwort lautete: „Ich bin ein Stehaufmännchen.“ Vor längerer Zeit fand eine Bekannte diese Erklärung: „Du bist wie eine Katze mit sieben Leben.“ Und meine erste Frau schenkte mir nach der Scheidung diesen Spruch: „Die meisten füllen ihr Leben mit Tagen. Du füllst jeden Tag mit Leben.“

Hier weiterlesen

Das Kinderheim des Gelsenkirchener Jugendamtes – kein einmaliger Skandal

Wenn du meinst, es geht nicht mehr schlimmer, gibt es auch noch das Jugendamt von Gelsenkirchen mit eigenem Kinderheim. Durch den Blätterwald rauscht ein angeblich einmaliger Skandal. Er ist aber gar nicht einmalig. Denn es gibt auch noch die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg mit einer inzwischen geschlossenen Einrichtung. Der Leiter dieser so genannten „Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch“ ist verheiratet mit einer Frau, die im Lüneburger Jugendamt für Heimeinweisungen zuständig ist. Fand 2011 die vorübergehende Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg heraus. Jahrelang berichtete ich auf familiensteller.blogspot.de über diese Einrichtung. Dieses blog habe ich inzwischen gelöscht, alles Wissenswerte steht in meinen Broschüren „Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch – oder: Familienorientierte Drogentherapie?“ und „Meine Tante und die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch“, erschienen bei http://www.lulu.com, erhältlich auch bei Amazon.

Der Oberbürgermeister, der Unternehmer, die Unternehmerfrau: Wenn Gerichte Gerüchte mögen…

Die Klage des Wilhelmshavener Unternehmer-Ehepaares Karin und Tom Nietiedt gegen mich wegen meiner Beiträge über das „Gebüsch-Gerücht“ schlummert immer noch in einer Akte des Oldenburger Landgerichtes. Prozesskostenhilfe soll mir nicht gewährt werden, hat das Landgericht entschieden. Dagegen legte mein Anwalt Beschwerde beim Oldenburger Oberlandesgericht ein. Mit Beschluss vom 24. April 2015 wurde unsere Beschwerde abgelehnt.

Hier weiterlesen

Ein lieber Text zur Teestunde

Cover Ich packe mein Buch

Erhältlich bei Amazon „Ich packe mein Buch“, erschienen bei http://www.lulu.com

Wie oft haben wir schon mit anderen am Ufer glitzernder Seen gesessen, haben Steine über die Wasseroberfläche geworfen, die aufsprangen vor Lust, weiterhüpften, um auf den anderen zu warten für eine zärtliche Berührung, die schwerelos wurden, wenn wir an nichts anderes dachten als an uns, bis die Steine müde wurden und versanken auf dem Grund des Alltags. Wir saßen immer noch mit anderen am Ufer glitzernder Seen, doch die Steine fanden wir nicht mehr.

Hier weiterlesen

Also lautet der Beschluss, dass ein Katholik nicht rammeln muss

Früher sind sie brav in die Kirche gegangen, zwischendurch rammelten sie wie die Wilden. Damit will Papst Franziskus Schluss machen. „Katholiken müssen sich nicht vermehren wie die Karnickel“, hat er gesagt. Glaubwürdig ist der Mann. Als Papst vermehrt er sich auch nicht, er ist nicht nur in der Kirche brav.

Hier weiterlesen

Nach illegaler Jugendamts-Aktion: Polizeibeamte mit Lügen auf juristischem Erfolgsweg…

„Die Äußerung, der Kläger übe seinen Dienst als Polizeibeamter nicht rechtmäßig aus, indem er im Zuge dienstlicher Handlungen einen falschen Namen nenne und er dringe in fremde Wohnungen ein, ohne sich auszuweisen und ohne Angabe des Grundes, ist geeignet, den Kläger in der Öffentlichkeit als pflichtvergessenen Beamten hinzustellen, der seine Kompetenzen überschreitet und die Rechte der Bürger verletzt.“

Steht in einem Beschluss des Oldenburger Landgerichtes vom 16. April 2015, mit dem meinem Anwalt und mir signalisiert wird, dass unsere Berufung in Sachen „Polizeibeamte mit falschen Namen“ aussichtslos ist, obwohl ich im Internet und in meiner Broschüre „Lügen haben Jugendamts-Beine“ die Wahrheit über einen Polizei-Einsatz am 17. Juni 2013 berichtet habe. Einer der beiden Polizeibeamten ging zivilrechtlich gegen diese Berichte vor und gewann am 10. Dezember 2014 vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht, weil er den Richter dreist belogen hatte. Sein Kollege, der bei dem Einsatz dabei war, sprang ihm mit Lügen zur Seite. Ich konnte mit einem Zeugen nicht dienen, denn ich war bei der Durchsuchung meiner Wohnung allein in meinen eigenen vier Wänden.

Veranlasst worden war die Durchsuchung vom Wilhelmshavener Jugendamt. Die dafür verantwortliche Mitarbeiterin stand schweigend vor meiner Wohnungstür, während die Polizeibeamten mit Gewalt in meine Wohnung eindrangen und mir falsche Namen nannten, als ich wissen wollte, wie sie heißen. Die Jugendamtsmitarbeiterin durfte vor Gericht nicht aussagen. Dafür sorgte die Stadt Wilhelmshaven im Namen des Oberbürgermeisters Andreas Wagner, der mich auch noch verleumden ließ.

So sorgte Wagner dafür, dass die Polizeibeamten das Gericht nach Belieben belügen konnten. Dabei machten sie sich die umgekehrte Beweislast zunutze, die bei „übler Nachrede“ gilt. Ich habe zu beweisen, dass ich die Wahrheit schreibe, gegen mich stehen zwei Lügner und ein sie deckender Oberbürgermeister. Allerdings kann das Oldenburger Landgericht entscheiden, was es will, ich werde weder die Broschüre „Lügen haben Jugendamt-Beine“ vom Markt nehmen noch meine Berichte aus dem Internet verschwinden lassen. Sonst würde ich so tief sinken wie diese beiden Polizeibeamten und wie der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven. Das Wilhelmshavener Jugendamt mag sich zu diesem Trio gesellen…ich nicht. In Wilhelmshaven steht vieles auf dem Kopf, immer häufiger ist diese Stadt sogar kopflos. Aber ich wohne seit einem Jahr nicht mehr dort. Und das ist gut so.

Der Klick zu meiner Broschüre