Jugendämter: Ein ziemlich naiver Anwalt aus Köln

In einer Sendung, die der WDR am 25. Januar ausgestrahlt hat, rät der Kölner Rechtsanwalt Oliver Abel Eltern zu einem „kooperativen Umgang“ mit Jugendämtern, zu jedem Gespräch solle man eine Vertrauensperson mitnehmen, komme man mit dem Mitarbeiter nicht zurecht, sei es ratsam, sich an den Vorgesetzten zu wenden.

Hier weiterlesen

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ 2/20, ein Altkreisblitzgescheiter und ein Copytrack-Anwalt

Das kann man natürlich altkreisblitzgescheit nennen: Jemand veröffentlicht seine Beiträge mit Fotos bei Facebook. Jede und jeder kann diese Beiträge mit Fotos teilen. Aber einer soll für die Veröffentlichung dieser Fotos zahlen: der „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden. Rund 300 Euro soll er für jedes Foto löhnen. Verlangt im Namen des Altkreisblitzgescheiten ein Hamburger Copytrack-Anwalt von Tjaden.

Weitere Infos in der Ausgabe 2/20 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 2 2020

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Jugendamtsskandale in Hamm, Dorsten und Wilhelmshaven spielerisch gelöst

Foto: Bergkamen Infoblog

Geld verschwendet, noch mal Geld verschwendet – und dann noch die Einladung zur Selbstbedienung: Das sind die krassesten Ergebnisse einer Prüfung des Rechnungsprüfungsamtes in mehreren Abteilungen des Jugendamtes.

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“ 44/19: Wackelt der Vorstand der Volksbank Hannover?

Meine Stimme hat Gewicht. Ich wählte schon den Bundeskanzler, den Ministerpräsidenten, bei der Wahl des Regionspräsidenten machte ich es spannend, kaum wohnte ich in Burgwedel, hatte die Stadt einen SPD-Bürgermeister, Christian Lindner ärgerte sich so sehr über mich, dass er die Koalitionsverhandlungen mit Union und Grünen platzen ließ, als er erfuhr, dass ich die FDP nicht gewählt hatte und nun: Wackelt der Volks-bank-Vorstand, weil ich meine gewichtige Stimme nicht in die Waagschale werfen durfte? Heinz-Peter Tjaden

Die ganze Geschichte in der Ausgabe 44 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 44 2019

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Westjordanland, die „Bild“-Zeitung-oder: Die falschen Freunde Israels

Schulheft aus Israel (1985)

Krimis von Autorinnen und Autoren aus Skandinavien haben ihren eigenen Reiz, weil in ihnen immer auch die Missstände in der Gesellschaft gespiegelt werden. Per Wahlöö hat sicherlich zu den klügsten gehört. 1983 erschien von ihm „Wind und Regen“. Die Frage lautet: Wie verführt man sich selbst und andere zum Hass? So: Man glorifiziert die Vergangenheit, behauptet einen Bruch in der Geschichte und weist einer Minderheit die Schuld an diesem Bruch zu. Auch in „Wind und Regen“ sind das Juden.

Hier weiterlesen

Einheits-Broschüre in Bibliothek der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Verbrechen

Der evangelische Pfarrer und Bürgerrechtler Rainer
Eppelmann.
Von Regani – Eigenes Werk,
CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.
org/w/index.php?curid=4214252

Ein Hinweis hat genügt und schon steht meine Broschüre „Keiner hat die Absicht, die Einheit zu verhindern“ in der Bibliothek der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Verbrechen mit Sitz in Berlin. Vorstandsvorsitzender ist der letzte Verteidigungsminister der DDR, Rainer Eppelmann.

Hier weiterlesen

Offener Brief: Wie viele Pflichtexemplare braucht die Nationalbibliothek?

Mein offener Brief an die Nationalbibliothek in Frankfurt dürfte viele Autorinnen und Autoren interessieren, die im Internet „Selfpublishing“ nutzen. Wenn sich jemand über mein monatliches Einkommen wundert, dann sollte er meinen blog http://staatsanwaltschafthannover.blogspot.de über ein verschlepptes Verfahren mit anschließenden Lügen lesen.

Nationalbibliothek Frankfurt