Als einmal der Wilhelmshavener Verleger Manfred Adrian nicht klagen wollte

Manfred Adrian ist ein Verleger aus Wilhelmshaven, der einiges nicht mag: Redakteure, die der deutschen Sprache mächtig sind, Zeitungen, die nicht aus seinem Stammel-Hause kommen – doch eine Broschüre scheint er zu mögen.

Gegen die hat er nicht klagen wollen

Staatsanwaltschaft Hannover/Bundesverfassungsgericht: Verschleppt, gelogen, verschlampt

Rollen in diesem Justizskandal haben übernommen: die Staatsanwaltschaft von Hannover, die ein Ermittlungsverfahren verschleppt, das niedersächsische Justizministerium, das angeblich die Generalstaatsanwaltschaft einschalten will, die aber nie antwortet, das Bundesverfassungsgericht, das jetzt behauptet, eine Verfassungsbeschwerde sei nie angekommen…

Hier lesen

„Familien lassen sich nicht erpressen“

Hat laut „Wilhelmshavener Zeitung“ von heute Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, bei einer Fachtagung über „frühe Hilfen“ gesagt. Verschwiegen haben soll er, was in vielen Städten geschieht, wenn sich Eltern von Jugendämtern nicht erpressen lassen.

Hier lesen

Die Geistwesen der Scientologen lassen sich keinen blasen

Das hat der Scientologe John Travolta noch nicht begriffen: Die Geistwesen, die von Menschen Besitz ergreifen und von Hubbard entdeckt worden sind, als sich bei einer Pressekonferenz herausgestellt hatte, dass seine Methode wegen dieser Geistwesen bis dahin nicht funktionierte, werden nicht in die Körper geblasen. Die schwirren frei herum und schlüpfen immer dann unter die menschliche Haut, wenn man nicht aufpasst, weil man beispielsweise in einem Stau steht und darauf wartet, dass man endlich die Fahrt fortsetzen kann.

Hier geht es weiter 

Mit der „Wilhelmshavener Zeitung“ leiden

Das Gerücht, dass die „Wilhelmshavener Zeitung“ demnächst auch in deutscher Sprache erscheint, hält sich an der Jade zwar hartnäckig, doch die gedruckte Fassung sieht weiterhin keine Artikel vor, die man mit dem Duden vergleichen könnte…

Nur für Erwachsene – von Kindern fernhalten

Finneck-Stiftung: Behinderter liegt tagelang tot in seinem Zimmer?

In der Finneck-Stiftung ist ein junger Mann gestorben, weil er nicht die nötigen Hilfsmittel bekam. Er soll mehrere Tage tot in seinem Zimmer gelegen haben. Ein Behinderter ertrank fast in der Badewanne, lag mehrere Tage im Koma. Aus einem Behinderten wurde ein Pflegefall, weil er fast an Erbrochenem erstickt ist. Ein junger Behindeter wurde mit einem Stock geschlagen.

Fax an die Staatsanwaltschaft in Erfurt

Sag mir, wo die Verfassungsbeschwerde ist…

Da die Staatsanwaltschaft von Hannover ein Ermittlungsverfahren verschleppt hat, legte ich am 15. Dezember 2009 Verfassungsbeschwerde ein. Ich bekam nicht einmal eine Empfangsbestätigung. Nun habe ich nachgehakt und auch Bundespräsident Joachim Gauck informiert.

Hier lesen