Das „Burgdorfer Kreisblatt“ erzählt die Burgdorfer Legende von Paul und Juliane

Auch eine schöne Liebesgeschichte

Paula, allein erziehende Mutter zweier Kinder, lernt in einem Ostberliner Musiklokal den Staatsbeamten Paul kennen. Paul ist verheiratet, wird aber von seiner Frau betrogen. Die beiden verlieben sich ineinander. Während Paula bereit ist, für das gemeinsame Glück mit allen bürgerlichen Konventionen zu brechen, zögert Paul zunächst. Bis auch er erkennt, dass er in Paula seine große Liebe gefunden hat.

Diese „Legende von Paul und Paula“ ist 1972 in den Defa-Studios gedreht worden, kein DDR-Spielfilm aus Potsdam-Babelsberg war erfolgreicher. Ob auch eine Verfilmung der „Legende von Paul und Juliane“ derart erfolgreich wäre, müsste getestet werden. Dieses Pärchen lebt in Burgdorf bei Hannover und hat vor 30 Jahren eine Wochenzeitung gegründet. Nur: Wenn Juliane über die Gründung berichtet, verschweigt sie Paul, wenn Paul über die Gründung berichtet, verschweigt er Juliane. Sie brechen also ebenfalls alle bürgerlichen Konventionen.

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ veröffentlicht bereits vor dem ersten Drehtag eine Film-Kritik.

Hier ausdrucken

Als Vorlage für das Drehbuch könnte auch diese Broschüre dienen

Advertisements

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 24/2017: Die lieben, die wunderbaren und die heimatlosen Neger

Für den zweiten deutschen Bundespräsidenten Heinrich Lübke sind die Neger lieb gewesen, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hält zumindest einen Neger für wunderbar, der US-Präsident macht Neger nun heimatlos. Schlechte Witze erzählt sonst eigentlich nur der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann. Ist der auf den Arsch gefallen – oder auf den Kopf? Diese Frage stammt aber eigentlich aus dem Jahre 1972 und von Christian Günther, legendärer Moderator bei Radio Bremen und Stadionsprecher von Werder Bremen.

Mehr dazu in der Ausgabe 24 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Burgdorfer Kreisblatt: Die 21. Ausgabe ist kriminell

Die 21. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ ist kriminell: Eine ehemalige Ratsfrau aus Burgdorf stellt am 12. September in Wegeners Buchhandlung ihren vierten Ostfriesen-Krimi vor, bereits am 10. September findet eine kriminelle Stadtführung durch Burgdorf statt, zu den Tatorten gehört eine Sparkassen-Filiale, die von dem Schriftsteller, Maler und Schauspieler Burkhard Driest überfallen worden ist.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.altkreiskurier.com

Burgdorfer Kreisblatt 18/2017: SPD wie ein schreiendes Kind

Sollten Sie bis zum 24. September doch noch einen originellen Bundestags-Wahlkampfspruch finden, dürfen Sie ihn behalten. Derzeit lässt die SPD Kinder von einer Plakatwand schreien und versichert, sie sei genauso. Und das ist fein so?

Mehr in der Ausgabe 18 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Wenn ich erst so alt wie Walt Disneys Bambi bin…

Hier verschwand vor 30 Jahren ein Verlag.

Bambi wird heute 75 Jahre alt, ist also einige Jährchen älter als ich. Die ersten Lebensjahre hat das Trickfilm-Rehkitz von Walt Disney ziemlich einsam verbracht, kaum jemand wollte es im Kino besuchen. Doch das änderte sich schlagartig, als Bambi nach Europa kam.

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“ Ausgabe 15/2017: Ein gefährlicher Räuber und ein talentierter Jagdterrier

Ein Pfiffikus jagt in den Sommerferien einen Räuber mit einem Funk-Gerät ganz aus Plaste und mit einem Foto. Er hält jeden Spaziergänger und Radfahrer an.

Ein hochtalentierter Jagdterrier, der jetzt sein Tagebuch veröffentlicht hat.

Das sind die Themen in der Ausgabe 15 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

Hält mich die „Neue Presse“ Hannover nun für Ephraim Kishon?

Heute habe ich Ephraim Kishon mitgenommen – ein ganz schön schwerer Junge, der aber auch bei Regen nicht nass wird. Dann habe ich auch noch ein Lob bekommen. Eine Leserin hat „Ich packe mein Buch“, „Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70“ und „Die Trump-Bibel“ für Kishon-gut befunden. Darüber freute ich mich so sehr, dass ich der „Neuen Presse“ Hannover ein Rezensionsexemplar schickte – nur: Es war das falsche. Richtig war dagegen der SPD-Parteitag in Dortmund.

Mehr erfahren Sie aus der Ausgabe 14 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt, wenn Sie diese Ausgabe

hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de