„Burgdorfer Kreisblatt“ erzählt Weihnachtsgeschichte neu: Eine Familie haust in einem Stall

Vor 2025 Jahren in Bethlehem.

Bethlehem – In den frühen Morgenstunden hat ein besorgter Bürger die Behörden alarmiert. Er entdeckte eine junge Familie, die in einem Stall haust. Bei der Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die von Polizeibeamten unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind leistete ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth, identifiziert wurde, Widerstand. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Die ganze Weihnachtsgeschichte in der Ausgabe 48 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Advertisements

Liebespaar auf Traumschiff und ich bei Jugendamt und Polizei in schlechter Gesellschaft

Bei Google gibt es unter meinem Namen über 50 000 Einträge. Unter den Top Ten der Suchanfragen befindet sich meine ironische Erzählung „Tödliche Wolke“, die einige Kritiker für einen Krimi gehalten haben. Die Suche ist vergeblich, wenn man ein druckfrisches Exemplar ergattern möchte. Dafür sorgte ein Polizeibeamter aus Wilhelmshaven.

Ein Wutanfall war der Grund dafür, dass ich mich vor gut 30 Jahren an meine Schreibmaschine setzte und ein Blatt Papier einspannte. Im Radio hatte mir ein Schlagersänger etwas von einem Traumschiff vorgesäuselt. Ich wollte dagegen halten.

Hier weiterlesen

Wenn ein Populärwissenschaftler das Glück sucht

Ich kenne den Herrn nicht näher, laut „Focus“ soll er 53 Jahre alt sein, populärwissenschaftliche Bücher schreiben und an der Berliner Universität der Künste Gastprofessor sein. Was er in der jüngsten Ausgabe des Magazins schreibt, ist mir dagegen nach dem Lesen näher bekannt geworden. Also, Lauscher aufstellen: „Unzufriedenheit ist der Sprengstoff unserer Zeit.“

Hört sich nicht gut an. Kann aber geändert werden. Vorher wollen Sie aber erst einmal erfahren, wie dieser Herr heißt? Können Sie haben: Stefan Klein.

Hier weiterlesen

Japaner lieben den „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden

Immer mehr Japanerinnen und Japaner lesen die Bücher von „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden, der deswegen mit gefüllter Geldbörse über die Weihnachtsmärkte schlendern kann, die im Altkreis Burgdorf stattfinden.

Mehr über die japanische Buchnachfrage und die Märkte in der 46. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“, die hier ausgedruckt werden kann.

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Sektenwahn: Kann man wirklich alle um den Verstand bringen?

Alle, die noch nicht drin sind, können in einer Sekte landen. Das behauptet Wilfried Handl, der 28 Jahre lang bei den Scientologen war. Zu Wort kommt er in dem Dokumentarfilm „Total Control-im Bann der Seelenfänger“.

Ich dagegen glaube nicht, dass man alle um den Verstand bringen kann. Bei der Scientology Church glaube ich nicht einmal, dass es sich um eine Sekte handelt. Für mich ist das ein Psycho-Verein, der teure und dazu auch noch nutzlose Kurse verkauft.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kunstpreis: Schwarzmalerei mit Rekordbeteiligung

Dieser Text der Zeugen Jehovas aus dem Jahre 1969 hätte preiswürdig sein können.

„Es ist kaum zu glauben, aber vor langer Zeit lebte ein Mann, der brauchte nur zu lachen, dann blühten die Bäume, auch wenn sie schon Früchte trugen.“

Mit diesem Satz aus einem seiner schönsten Märchen hätte der syrische Autor Rafik Schami in Burgdorf nicht einmal einen Blumentopf gewonnen. Außerdem gehört in der Aue-Stadt Literatur nicht zur Kunst. Ausgezeichnet werden nur Werke, die man einrahmen und aufhängen oder irgendwo hinstellen kann. Und in diesem Jahr mussten sie auch noch aus den Fugen sein, wie laut Kunstpreis-Ausschreibung die ganze Welt.

Weiter im Text in der Ausgabe 45 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“-hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Zoologen fragen Menschen nach ihrer Sexualität

Das könnte Ihr Anrufer sein.

Vor 70 Jahren hat Alfred Charles Kinsey in den USA Furore gemacht. Als Zoologe untersuchte er das Sexualverhalten der menschlichen Rasse. Die wichtigsten Erkenntnisse: 50 Prozent sind männlich, der Rest ist homosexuell und macht die wichtigsten Erfahrungen auf bisexuellem Gebiet. Das reichte für zwei Bücher. Und in Deutschland? Gibt es zwar Zoologen, aber keine Bücher über Sexualität. Das soll sich nun ändern.

Hier weiterlesen