Wäre Staatsanwaltschaft Hannover sogar ungeeignet für eine Groteske von Dario Fo gewesen?

Dass ein blog, der von mir seit langer Zeit nicht mehr gepflegt wird, immer noch täglich über 100 Leserinnen und Leser hat, dürfte ungewöhnlich sein. Ich selbst schaue nur noch selten auf diese Seiten, weil ich das, was ich mit der Staatsanwaltschaft Hannover erlebt habe, mittlerweile eher für einen schlechten Traum als für bittere Wahrheit halte, die gelegentlich ins Unglaubliche abdriftet. Denn so dreist kann doch eigentlich eine Behörde, die der Rechtspflege dient, gar nicht sein, wie mir geschehen.

Wenn sich jemand meine Geschichte ausgedacht und als Krimi veröffentlicht hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht weiter als bis Seite 30 gekommen. Die Verfilmung hätte ich mir vermutlich nicht lange angeschaut. Es sei denn, der Autor hätte das Stilmittel der Groteske gewählt. Dario Fo dazu in seinem „Handbuch des Schauspielers“: „Die Macht, und zwar jede Macht, fürchtet nichts mehr als das Lachen, das Lächeln, den Spott. Sie sind ein Anzeichen für kritischen Sinn, Fantasie, Intelligenz und das Gegenteil von Fanatismus.“

Hier weiterlesen

Amazon will Broschüre über Corona-Virus nicht veröffentlichen

Burgwedel-19. Juni 2020 Guten Tag, vielen Dank für Ihre Nachricht zu dem folgendem Buch / den folgenden Büchern: Viele Grüße. Dein Corona-Virus: Ein Tagebuch
Harald Bauer (CONTRIBUTOR); Heinz-Peter Tjaden (AUTHOR)

Wir haben Ihr Buch erneut überprüft und halten weiterhin an unserer Entscheidung, dieses Buch nicht zum Verkauf auf Amazon anzubieten. Amazon behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen zu entscheiden, welche Inhalte gemäß unserer Richtlinien angemessen sind.

Unsere Inhaltsrichtlinien finden Sie auf der KDP-Website:
kdp.amazon.com/help/topic/G200672390

Die Neufassung meiner Broschüre heißt „UnverDROSTEN durch die Corona-Krise“

Hier ausdrucken

Falls Ihnen diese Texte gefallen haben, können Sie mir hier eine Spende zukommen lassen

Hengameh Yaghoobifah will Polizisten in der „taz“ auf die Mülldeponie schicken

So muss ein Flur aussehen, wenn die deutsche Polizei zu Besuch gewesen ist.

Ich hingegen frage mich: Wenn die Polizei abgeschafft wird, der Kapitalismus jedoch nicht, in welche Branchen kann man Ex-Cops dann überhaupt noch reinlassen? Schließlich ist der Anteil an autoritären Persönlichkeiten und solchen mit Fascho-Mindset in dieser Berufsgruppe überdurchschnittlich hoch.

Mit dieser Einleitung hat sich Hengameh Yaghoobifah nach Meinung der Polizeigewerkschaften am 15. Juni in der „taz“ strafbar gemacht. Sie stellten Strafantrag wegen Volksverhetzung.

Hier weiterlesen

24. Juni 2020. Die internette Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ hat dieses Thema ebenfalls aufgegriffen und erinnert ganz nebenbei an einen Polizei- und Jugendamts-Skandal in Wilhelmshaven. Hier ausdrucken

Burgdorfer Kreisblatt 25/20: Kommunalpolitik ist spannend

Leon Hogrefe, 26-jähriger Student aus Burgdorf, hat als neuer Mitarbeiter der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ zum ersten Mal eine Ausschusssitzung besucht und darüber in der neuen Rubrik „Aus Leons Tastatur“ berichtet. Sein Fazit: „Kommunalpolitik ist spannend.“

Lesen Sie selbst Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Anruf meiner 92-jährigen Mutter: „Ich bewerbe mich um einen Job“

Heute hat mich meine Mutter angerufen. Sie war ganz aufgeregt. Und das kam so.

„Ich bin heute mal wieder mit meinem Rollator durch das Gewerbegebiet geflitzt“, berichtet sie und wird von mir sogleich unterbrochen.

„Du sollst doch nicht immer so rennen. Du bist doch schon 92.“

Das hätte ich wohl besser nicht sagen sollen, denn meine Mutter wird nicht gern auf ihr Alter angesprochen.

„Aber ich gehöre noch lange nicht zum alten Eisen. Ich könnte sogar wieder eine Arbeit annehmen.“

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“ 22/20: Ritalin für Schüler/Keine Broschüre für BVB-Chef Hans-Joachim Watzke

Muss Hans-Joachim Watzke zurückgeben.

Wenn man in jede Schülerin und in jeden Schüler täglich etwas Ritalin schütten würde, könnte der während der Corona-Bewährungsprobe entstandene Unterrichtsrückstand schnell wieder eingeholt werden. So oder so ähnlich stellt sich das ein ehemaliger Lehrerverbands-Präsident vor.

Nicht mehr vorstellen kann man sich dagegen, dass Borussia Dortmund nach der 0 : 1-Heimpleite gegen Bayern München noch Meister werden kann. Doch das ist die Bedingung von „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden gewesen, als er BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke seine Broschüre „Heiß ist es auch, wenn man nicht lacht“ schickte. Wäre der BVB Meister geworden, hätte Watzke die Broschüre behalten dürfen. Nun muss er sie an Tjaden wieder zurückschicken.

Mehr dazu in der Ausgabe 22/20 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Schlägt Corona-Virus auch aufs Gehirn? Ex-Lehrerverbands-Chef für Bulimie-Lernen

Erschienen bei lulu.com als Print und als e-book

Dieser Mann ist für Bulimie-Lernen-und was lernen wir daraus? Das Corona-Virus kann auch aufs Gehirn schlagen. Doch: Lassen wir diesen Mann, der Jochen Kraus heißt, 70 Jahre alt ist und Chef des Lehrerverbandes war, doch erst einmal zu Wort kommen: „Es gibt wissenschaftlich nachgewiesen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Unterrichtsvolumen und Lernleistung.“ Deshalb fordert er als Ausgleich für den Unterrichtsausfall während der Corona-Bewährungsprobe weniger Ferien, alle 14 Tage Samstags-Unterricht und mehr Frontalunterricht, um Zeit zu sparen.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt 19/20: Von der Liebe in den Zeiten von Corona

Diese Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ handelt von der Liebe in den Zeiten von Corona und von einer gewissen Barbara, die 1984 nicht in die Burgdorfer Stadtbücherei durfte.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

„Burgdorfer Kreisblatt“ 16/20: Alles über 2 verschwindet aus der Literatur

Hilfe für das Lieblingsgeschäft.

Die Corona-Regeln sind immer noch nicht in alle Köpfe vorgedrungen, deswegen hat das Corona-Kabinett jetzt auch Änderungen in der Literatur, im Liedgut, bei Sprichwörtern und anderen bekannten Zitaten beschlossen. Dazu Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Alles über 2 ist schlecht.“

Die Stadtsparkasse Burgdorf hilft auf andere Weise. Sie hat eine Plattform eingerichtet, geholfen werden soll der Geschäftswelt mit dem Kauf von Gutscheinen unter dem Motto „Gemeinsam da durch“.

Weitere Informationen in der Ausgabe 16/20 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Corona-Krise: „Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70“ an Altenheime verschenkt

KODAK Digital Still Camera

Ratgeber im Fahrradkorb. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Kein Besuch mehr, die Angst vor der Krankheit und vor dem Tod, täglich neue Meldungen über das Corona-Virus: Wenn ich durch den Altkreis radele, sehe ich keine alten Leute mehr, die mit ihrem Rollator Spaziergänge machen, niemand schiebt mehr Oma oder Opa, die im Rollstuhl sitzen, in die Sonne. Alles bleibt jetzt an den Pflegekräften hängen.

Hier weiterlesen