Burgdorfer Kreisblatt 45/2019: Sensationelle Fotos und eine tolle Geburtstagsfeier

Dieser Mann packt an.

Diese Ausgabe wird auch in Tübingen und auf Madeira gelesen: Denn die Fotos sind sensationell. Toll ist auch die Geburtstagsfeier, die Horst Gohla, ehemals Leiter des Hauses der Jugend und heute Stadtjugendpfleger in Burgdorf bei Hannover, organisiert, auf der Bühne stehen drei Bands und gratulieren ihm. Außerdem beweist ein „Krimi-Förster“ aus Burgwedel, dass er auch anders kann.

Die Ausgabe 45 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Ausgabe 43/19 zum Ausdrucken: „Kreisblatt“-Redakteur jetzt bei der Post-Überall Weihnachtsmärkte

Seit Dienstag hat „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden aus Burgwedel einen neuen Job. Er arbeitet für die Post. Der Postbote steckt ihm die Briefe und Zeitschriften für die Nachbarschaft in den Briefkasten-und schon radelt Tjaden los. Nun wartet Tjaden nur noch auf seinen Arbeitsvertrag. Auf Weihnachten dagegen muss niemand mehr lange warten. Von Ehlershausen über Burgdorf und Hänigsen bis hin zu Wettmar: überall Märkte.

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 43 2019

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Westjordanland, die „Bild“-Zeitung-oder: Die falschen Freunde Israels

Schulheft aus Israel (1985)

Krimis von Autorinnen und Autoren aus Skandinavien haben ihren eigenen Reiz, weil in ihnen immer auch die Missstände in der Gesellschaft gespiegelt werden. Per Wahlöö hat sicherlich zu den klügsten gehört. 1983 erschien von ihm „Wind und Regen“. Die Frage lautet: Wie verführt man sich selbst und andere zum Hass? So: Man glorifiziert die Vergangenheit, behauptet einen Bruch in der Geschichte und weist einer Minderheit die Schuld an diesem Bruch zu. Auch in „Wind und Regen“ sind das Juden.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt 42/2019: Wenn das Herz der 96-Fans schmilzt/Rotensonntag in Hannover

Die 42. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ ist erfreulich und traurig zugleich: Zum einen geht es um eine erfolgreiche Broschüre über die Einheit, zum anderen um eine erfolglose Mannschaft. Die Broschüre steht nun in einer Bibliothek über SED-Verbrechen, für die Mannschaft wird am Rotensonntag ein Gottesdienst in der Marktkirche zu Hannover gefeiert. Die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann hält sich in ihrer Predigt an Josua 7 „Da zerschmolz das Herz des Volkes und wurde wie Wasser“. Außerdem kündigt das „Kreisblatt“ einen Bericht an, Thema „Verarscht von der Volksbank Hannover“.

Die Ausgabe 42 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

„Burgdorfer Kreisblatt“ 41/19 und Almere lösen Verkehrsproblem: Transgenderzebrastreifen

Die mächtigste Kleinstadt Europas hat seit Jahrzehnten ein Problem: Auf der Marktstraße gibt es zu viele Autos. Doch nun gibt es einen Hoffnungsschimmer aus der niederländischen Stadt Almere: Transgenderzebrastreifen. Allerdings wäre das „Burgdorfer Kreisblatt“ als internette Zeitung nicht so erfolgreich, wenn diese Idee nicht noch verfeinert werden würde. Außerdem in der Ausgabe 41: Veranstaltungstipps und Werbung für das Mathe-Bilderbuch „Wenn Zeilen Streit bekommen“ von Heinz-Peter Tjaden und Sarah Kodritzki.

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 41 2019

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Offener Brief: Wie viele Pflichtexemplare braucht die Nationalbibliothek?

Mein offener Brief an die Nationalbibliothek in Frankfurt dürfte viele Autorinnen und Autoren interessieren, die im Internet „Selfpublishing“ nutzen. Wenn sich jemand über mein monatliches Einkommen wundert, dann sollte er meinen blog http://staatsanwaltschafthannover.blogspot.de über ein verschlepptes Verfahren mit anschließenden Lügen lesen.

Nationalbibliothek Frankfurt

Burgdorfer Kreisblatt 40/2019: Die Angst vor der eigenen Meinung

Man achte auf den Zeitungsständer. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Zwei Drittel der Deutschen halten lieber mit ihrer Mei-nung hinter dem Berg. Ha-be ich an einem Kiosk er-fahren, weil es auf der Titelseite der „Zeit“ stand. Wahrscheinlich haben diese Leute Angst, weil nicht Schneewittchen und die sie-ben Zwerge hinter dem Berg wohnen, sondern sie selbst. Wer isst schon gern mit einem Angsthasen von einem Tellerchen, wenn der Blick in den Spiegel beweist: Man sitzt allein am Tisch?

Weiterlesen in der Ausgabe 40 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt