Märchenhafte Tage ohne Tageszeitungen

Erfolgreicher Start einer Zeitungsgenossenschaft in der Schweiz. Foto: Rhein-Neckar-Zeitung.

Seit Wochen lese ich keine Zeitungen mehr. Den Tipp hat mir ein Schweizer gegeben. Auf die Schweiz komme ich gleich noch einmal zurück. „Du fühlst dich dann besser. Lies Bücher“, sagte der Tippgeber. Da ich meine eigenen Bücher bereits kenne, bediene ich mich in Burgdorf. Dort gibt es einen öffentlichen Bücherschrank. Dort entdeckte ich „Die schönsten Märchen“ von Rafik Schami und vergaß die Tageszeitungen.

Dieser preisgekrönte Autor aus Damaskus verzauberte mich mit seinen Weisheiten, mit seinem leisen Spott für religiösen Humbug und für alle, die andere oder sich selbst ins Bockshorn jagen wollen. Dass jeder, der meint, er verdiene zu Recht im Jahr eine zweistellige Millionensumme, bescheuert sein muss, wusste ich zwar schon, dass man über diese Bescheuerten lachen sollte, kann man aber gar nicht oft genug lesen.

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

„Burgdorfer Kreisblatt“ 38/2019: Übersinnlicher Redakteur

Amazon bescheinigt „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden „übersinnlichen Humor“. Aber nicht lange. Schon bald wird „übersinnlicher Horror“ daraus. Ob nun Humor oder Horror, übersinnlich ist Tjadens Erzählung „Der Gott der Kästen“ weiterhin. Was aber ist die internette Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“? Entscheiden Sie selbst!

Burgdorfer Kreisblatt, Ausgabe 38/2019 Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Heißen demnächst immer mehr Nationalspieler Christoph Metzelder?

Vorläufiges Machtwort.

„Bild“ darf nicht mehr „in einer diesen durch Nennung seines Namens und Veröffentlichung seines Bildnisses identifizierbaren Weise“ über den ehemaligen Nationalspieler Christoph Metzelder berichten. Hat jetzt das Kölner Landgericht in einer einstweiligen Verfügung entschieden. Dagegen will „Bild“ klagen.

Diese einstweilige Verfügung wird sicherlich auch anderen Medien erst einmal eine Warnung sein.

Hier weiterlesen

Die anlassbezogenen „Drecksfotzen“ des Berliner Landgerichts

Immer schön anlassbezogen.

Und jetzt rufen wir alle erst einmal „Drecksfotze“. Damit würden wir uns laut Berliner Landgericht „haarscharf an der Grenze des…noch Hinnehmbaren“ (Az 27 AR 17/19)bewegen. Ob wir mit „du alte Drechsfotze“ diese Grenze überschreiten würden, ist fraglich. Denn auch „Schlampe“ und „Geisteskranke“ sind juristisch betrachtet zumindest in Berlin zulässige Begriffe. Morddrohungen sollten stets „anlassbezogen“ sein, wenn wir auch damit durchkommen wollen.

Hier weiterlesen

Mitarbeiter der AfD-Bundesgeschäftsstelle würde Flüchtlinge aus Kostengründen erschießen

Ist das noch Björn Höcke oder schon Adolf Hitler?

Wenn man AfD-Mitgliedern Zitate vorliest und sie fragt, ob diese Zitate von Björn Höcke oder von Adolf Hitler stammen, müssen die meisten AfD-Mitglieder passen. Die Unterschiede sind wohl zu oft zu gering.

Hier weiterlesen

Heute Abend in den Häusern von zwei Polizeibeamten: Sekt kaltgestellt für ARD-Sendung „Kontraste“

Saubere Polizeiarbeit im Flur von Heinz-Peter Tjaden.

Die Sektkübel glänzen im Kerzenschein. In den Häusern der Wilhelmshavener Polizeibeamten B. und St. wird es heute Abend nostalgisch. Denn in der ARD-Sendung „Kontraste“ wird um viertel vor zehn die Frage gestellt, ob die Polizei das Grundgesetz bei Durchsuchungen verletzt.

Hier weiterlesen

Der Phantom-Osten wählt die AfD

Erschienen bei Amazon.

Die Medien sind sich einig: Im Osten wird in drei Bundesländern gewählt. Die Medien sind sich immer noch einig: Der Osten fühlt sich abgehängt. Die Medien vermuten deshalb: Die AfD wird in Sachsen, Thüringen und Brandenburg so gut abschneiden, dass der Westen einen Schrecken bekommt.

Hier weiterlesen