„Burgdorfer Kreisblatt“ 12/20 wendet sich an das Corona-Virus

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die in der mächtigsten Kleinstadt Europas, also in Burgdorf bei Hannover, wohnt, hat eigenen Angaben zufolge das Corona-Virus unterschätzt, das ist dem „Burgdorfer Kreisblatt“ nicht passiert. Schon früh hat diese internette Zeitung dazu geraten, Toilettenpapier einzufrieren, kurz darauf würdigte das „Burgdorfer Kreisblatt“ das Virus wie die Wochenzeitung „Die Zeit“ als „Virus der Vernunft“, sogar mit Dachsen, die neuerdings fast täglich an der Börse abstürzen, beschäftigte sich diese internette Zeitung.

Mehr über das nicht unterschätzte Virus hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Die vernünftigen Viren der seriösen Medien „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Die Zeit“

KODAK Digital Still Camera

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. April 1987

Jedes Virus ist eigentlich ganz vernünftig. Nur aus unterschiedlichen Gründen. Das Aids-Virus hat laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ (FAZ) vom 10. April 1987 dazu geführt, dass nur „jene Gesellschaften (überlebt haben), die auf sexuelle Freiheit zu verzichten die Kraft“ aufbrachten. Danach gab es bekanntermaßen nur noch sexuelle Unfreiheit im Ehebett, bei Weihnachtsfeiern und in katholischen Kinderheimen.

Hier weiterlesen

Frühjahrskonferenz der katholischen Bischöfe-oder: Die Abspeisung der missbrauchten Kinder

Die Zeichen der Verdrängung.

Beim Geld hört der Missbrauch noch lange nicht auf: Nächste Woche will sich die Frühjahrskonferenz der katholischen Bischöfe mit der Entschädigung einiger Opfer in katholischen Kinderheimen beschäftigen. Von den im Herbst versprochenen Summen ist schon jetzt keine Rede mehr.

Hier weiterlesen

„Copytrack“ und „Altkreis-Blitz“ als Sponsoren: „Burgdorfer Kreisblatt“ startet Spendenaktion

Gefunden auf den Seiten des Gewerbevereins Babenhausen.

Alles wird knapp. Papier auch. Deswegen startet das „Burgdorfer Kreisblatt“ eine einmalige Aktion. Wer dem „Kreisblatt“ eine mail schickt, bekommt als Anhang das jüngste Schreiben des Hamburger Anwaltes Dr. Frankenheim, der den „Altkreisblitz“-Herausgeber Bastian Kroll aus Pattensen vertritt. Die Rückseiten sind frei, können also für Notizen genutzt werden.

Hier weiterlesen

Um dieses Thema geht es auch in der 9. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“: „Peine, Pattensen, Papier“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Das biblische Geheimnis der ersten Frau von Adam

Erschienen bei Amazon.

Ein Konstrukteur und Mechaniker will mit dem Erzähler ein biblisches Geheimnis lüften: Wo ist die erste Frau von Adam geblieben? Mit dem von Hesekiel beschriebenen Fluggerät landen sie im Garten Eden und erleben dort viele Überraschungen. Nichts ist, wie es in der Bibel steht.

Ein Auszug aus „Wer hat die erste Frau von Adam beiseite geschafft?“

„Ich kann mir nicht helfen“, sagt der Mechaniker und Konstrukteur, der seinen grauen Overall auszieht und seine Schutzbrille abnimmt. „Das Ding sieht aus wie ein Pilz. Und der soll fliegen?“

„Glauben Sie an Gott?“, frage ich ihn und schlage die Bibel auf.

„Wenn ich mit diesem Ding fliegen würde, würde ich mir das überlegen. Sicher ist sicher.“

Der Mechaniker und Konstrukteur setzt sich auf eine Holzkiste und schraubt seine Thermoskanne auf. Seine Schutzbrille legt er auf die Werkbank. Der Kaffeegeruch steigt mir in die Nase, während ich das Fluggerät in Augenschein nehme und mit den Angaben des Propheten Hesekiel vergleiche. Gute Arbeit, denke ich. Alles stimmt.

„Ihnen ist hoffentlich klar, wie teuer das Ding geworden ist. Besteht schließlich aus Gold und Diamanten.“

„Schon klar“, antworte ich in Gedanken versunken. „Das, was Sie Ding nennen, muss laut Hesekiel blitzen. Die Verstrebungen, die wie ein Mensch, ein Löwe, ein Stier und ein Adler aussehen, sind Ihnen aber sehr gut gelungen.“

„Da war ein Künstler am Werk,“, trinkt der Mechaniker und Konstrukteur seinen Kaffee in kleinen Schlucken. „Nicht ich. Sondern ein wahrer Künstler von einer Akademie. Und Sie bezahlen per Paypal?“

„Sobald ich angekommen bin. Wie versprochen. Ich nehme mein Smartphone mit.“

Hier bestellen

Belohnung! 20 Kilogramm Äpfel vom Baum der Erkenntnis-Gesucht wird: Die erste Frau von Adam Das Fahdungsplakat hier ausdrucken

„Burgdorfer Kreisblatt“ 5/20: Über gute und über schlechte blogs

Gefunden in einem guten blog: http://www.kinder-alles-fuer-kids.com

Ein guter blog aus Huttwil in der Schweiz, ein schlechter blog aus Pattensen in Deutschland: Das Netz macht alles möglich. Im Internet möglich gemacht wird auch die 5. Ausgabe/20 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“. Auch auf Werbung muss nicht verzichtet werden, auf Veranstaltungstipps schon gar nicht.

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 5 2020

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Jugendämter: Ein ziemlich naiver Anwalt aus Köln

In einer Sendung, die der WDR am 25. Januar ausgestrahlt hat, rät der Kölner Rechtsanwalt Oliver Abel Eltern zu einem „kooperativen Umgang“ mit Jugendämtern, zu jedem Gespräch solle man eine Vertrauensperson mitnehmen, komme man mit dem Mitarbeiter nicht zurecht, sei es ratsam, sich an den Vorgesetzten zu wenden.

Hier weiterlesen