Jagdterrier aus Wilhelmshaven freut sich über Erhöhung der Hundesteuer

Der Jagdterrier Mike Tjaden ist begeistert über eine Mehrheits-Entscheidung des Wilhelmshavener Rates: Die Hundesteuer steigt im nächsten Jahr von 90 auf 120 Euro. So rettet Mike nicht nur das Reinhard-Nieter-Krankenhaus, er hat auch einen Luxuskörper wie Liza Minnelli in „Cabaret“.

Dies und noch mehr in der 7. Ausgabe von 2sechs3acht4 – der neuen Zeitung für Wilhelmshaven.

2sechs3acht4-7

Bettler vor Postbank in Hamburg: „Haste mal´n Sparbuch?“

Die kursive Geschichte ist unwahr.
Die andere Geschichte ist wahr.

Seit einigen Tagen treffen sich Bettlerinnen und Bettler vor der Postbank in Hamburg, sprechen Angestellte an, die hier alles lernen können. Die Bettler fragen nicht: „Haste mal´n Euro?“ Sie fragen: „Haste mal´n Sparbuch?“ Denn immer mehr Postbankkunden schicken Sparbücher nach Hamburg, die sie angeblich verloren haben. Sind die erst bei der Postbank in Hamburg, sind sie wirklich weg.

Auch Caritas plant Spendenaktion

Postbank – die Bank auf Ihrer Gegenseite

Bei der Postfiliale im Wilhelmshavener Stadtteil Heppens tut er der Mitarbeiterin schon Leid. Denn: Er hat ein Sparbuch bei der Postbank. Das ist die Bank auf seiner Gegenseite. Die hält ihn seit dem 19. November 2012 auf Trab. An diesem Tag ist er zum ersten Mal mit seinem Sparbuch bei der Postfiliale gewesen.  Er wollte die Zinsen seit der letzten Buchung vor genau neun Jahren nachtragen lassen, dann etwas Geld für den Rest des Monats abheben. Doch die Mitarbeiterin fand das Sparkonto in ihrem Computer nicht, sie machte eine Kopie von den letzten Geldbewegungen, telefonierte mit der Postbank in Hamburg und schickte die Kopie ab.

Freitag war er das zweite Mal bei der Postfiliale in Heppens. Das Sparkonto blieb verschwunden. „Fahren Sie doch einmal zur Hauptpost. Die können Ihnen bestimmt helfen“, sagte die Mitarbeiterin. Da irrte sich diese Mitarbeiterin. Denn auch bei der Hauptpost in Wilhelmshaven wurde er am Montag nur vertröstet.  Aber immerhin: „Ihre Adresse ist bereits korrigiert worden.“

Gestern führte ihn der Weg wieder an der Postfiliale in Heppens vorbei. Also hielt er kurz an und erfuhr von einer Neuerung. Die Filiale war seit Stunden offline. Nichts ging mehr auf den Giro- und Sparkonten der Postbank: Einzahlungen unmöglich, Geld abheben unmöglich. Das ist heute um 12.45 Uhr immer noch so.  Die Bank auf seiner Gegenseite ist nun eine Bank auf allen Gegenseiten…

Armes Hannover: Stefan Schostok – ein Oberbürgermeisterkandidat wider Willen?

Ein Alleinstehender mit einem monatlichen Einkommen, das unter 848 Euro liegt, gilt in Deutschland als arm. In Hannover sind einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung zufolge 22,6 Prozent von Armut bedroht, 12,8 Prozent leben von Hartz IV. In der Armuts-Tabelle liegt die niedersächsische Landeshauptstadt auf Platz 4 hinter Leipzig, Dortmund und Duisburg.

Andere Sorgen hat der SPD-Oberbürgermeisterkandidat Stefan Schostok. Der fragt sich auf seinen Internet-Seiten „Was soll ich heute kochen?“ und serviert „Futter für´s Volk“. Vielleicht will er mit Kochrezepten so viele Wählerinnen und Wähler gewinnen, dass er 2013 Weil-Nachfolger wird, wie Johannes Mario Simmel mit Kochrezepten in seinem Schelmenroman „Es muss nicht immer Kaviar sein“ so viele Leserinnen und Leser gewonnen hat, dass er 1960 seinen ersten Bestseller schrieb.

Mit Kochrezepten ins Rathaus

Freie Wähler Wilhelmshaven/UWG: Wieder Gewalt gegen eine Weltreligion?

Als Zeugen benennt die Staatsanwaltschaft von Oldenburg die beiden Anzeigenerstatter. Drittes Beweismittel ist ein „Auszug der Facebook-Kommunikation vom 17. Dezember 2011“, der „in Augenschein“ genommen worden sein soll. Damals reagierte ich auf einen widerwärtigen Kommentar von Erika H. auf den Seiten von Walpurgis mit der Frage: „sind sie nun neofaschistin bei walpurgis oder woanders?“ Der Kommentar von Erika H. befindet sich hoffentlich auch in der Akte…Auf jeden Fall steht er im Diskussionsverlauf auf meinen Facebook-Seiten, denn am 21. Dezember 2011 hat sich dazu ein Wilhelmshavener Lokalpolitiker zu Wort gemeldet.

Der Islam muss raus aus Deutschland?

BamS-Kolumnist Peter Hahne als Selbstmordattentäter auf Weihnachtsmarkt?

Mit „vor dem Glauben“ meint Peter Hahne den christlichen Glauben, als sei der in der Bundesrepublik Deutschland Staatsreligion und der einzig mögliche. Ist er aber nicht. Manchmal sind wir allerdings dicht dran gewesen. In Bayern zum Beispiel, wenn katholische Geistliche ihren Schäfchen die Warnung mit auf den Weg gegeben haben, dass SPD wählen den direkten Weg in die Hölle bedeuten könnte. Das glauben in diesem Freistaat einige immer noch. Peter Hahne ist in Ostwestfalen geboren. Das ist auch so eine Region, in der nicht alle Hirn abbekommen haben.

Was will er eigentlich?

Freie Wähler: Nach Streisand-Effekt der Walpurgis- und Walzner-Effekt

Fast ein Jahr nach der turbulenten Mitgliederversammlung der Freien Wähler Wilhelmshaven im Heppenser Gemeindehaus will mich die Oldenburger Staatsanwaltschaft anklagen. Mit der Benennung von Zeugen und mit weiteren Fakten könnte ich die Eröffnung des Hauptverfahrens verhindern. Aber: Warum sollte ich das versuchen? Erst einmal geht es hier um die Freiheit auch von bloggern, kritisch berichten zu dürfen. Deshalb habe ich bereits den Deutschen Journalistenverband (DJV) informiert.

Wie man eine Nachricht bekannt macht