Yes, we fake news! Donald Trump lockt „Spiegel“ ins Weiße Haus

Nun ist die 13. Ausgabe der „Trump-Bibel“ auf dem Markt. Die spricht dafür, dass Donald Trump immer noch Präsident der USA ist. Wer hätte das gedacht? In der jüngsten Ausgabe geht es auch um eine Mediensensation. Der bestmögliche Präsident hat die „Spiegel“-Redaktion nach Washington gelockt. Die Redaktionsleitung übernimmt Claas Relotius. Dazu Trump: „Der Mann ist ein Genie. Er erfindet Meldungen und bekommt dafür auch noch Auszeichnungen.“

Der Klick zur 13. Ausgabe

Was Trump sonst noch treibt

Hier können Sie diesen Beitrag ausdrucken

Werbeanzeigen

Wer hat´s erfunden? Yes, we scan – die Bild-Zeitung – Spiegel online – oder ich?

„Es ist eine Ehre, aber leider eine Ehre zu viel…“ verzichtet die „Bild-Zeitung“ in der heutigen Ausgabe auf einen Preis des „Vereins Deutsche Sprache“. Den hätte diese Boulevard-Zeitung beinahe für die am 10. Juni 2013 veröffentlichte Schlagzeile „Yes, we scan“ bekommen. Auf den zweiten Preis für die Schlagzeile „Wir gegen uns“ zum Champion-League-Finale Bayern München gegen Borussia Dortmund verzichtet „Bild“ aber nicht.

Medien und Internet-Gemeinde diskutieren

Yes, we scan! Als ehemaliger DDR-Spion halte auch ich den Verfassungsschutz für unverzichtbar

Der Verfassungsschutz ist unverzichtbar. Sagt der neue Chef der Schreddergruppe „Lausch & Horch“. Dem stimme ich voll schlapphutmäßig zu. Da ich kein Rechtsradikaler bin, wurde ich von den Jungs während meiner Schul- und Studienzeit beobachtet. Bei diesen Beobachtungen stellte der Verfassungsschutz fest, dass ich am Bahnhofskiosk von Wilhelmshaven das „Neue Deutschland“ bestellt hatte, das dort nicht vorrätig war, weil mir das einzige Exemplar wahrscheinlich von einem Verfassungsschützer vor der verfassungsfeindlichen Nase weggeschnappt worden war. Da die Schlapphüte ein Auto hatten und ich nur eine Schülerfahrkarte für den Bus, waren sie auch schneller bei meinen Eltern als ich. Mein Vater erschrak derart ob der Missetat, die man mir vorwarf, dass er einer Durchsuchung meines Zimmers zustimmte. Das war 1971, als ich im Deutschunterricht das „Neue Deutschland“ analysieren sollte.

Das ganze Plädoyer