Mein Tagebuch als Zeitung: Gedanken eines Kindes

Der „stern“ interviewt Walter Ulbricht.

Tritt vor das Schienbein.

Mit 13 habe ich angefangen, Tagebuch zu führen. Ich gestaltete die Seiten wie eine Zeitung. Ich berichtete aus der Familie, aus dem Stadtteil, aus der Stadt und manchmal auch über die so genannte „große Politik“. Zwei Beispiele aus dem Jahre 1964 veröffentliche ich hier. Walter Ulbricht hat damals angeblich die Wiedervereinigung noch für möglich gehalten, Meckerfritzen aus der Nachbarschaft bekamen einen Tritt vors Schienbein.

Weitere Informationen

Werbeanzeigen

Gerhard Schröder hält Wiedervereinigung für Unsinn – das DDR-Volk macht diesen Unsinn

Image

„1986 hatte Gerhard Schröder in dem Buch von Peter Gatter ´Gerhard Schröder – Der Herausforderer´ die Wiedervereinigung noch für ´Unsinn´ erklärt, die deutsche Frage sei ´zum Thema von Sonntagsreden und Stammtischgesprächen verkommen´ -und was in den Hirnen der Bundesregierung vor sich ging, wusste er seinerzeit ganz genau: ´…die Wiedervereinigung (ist) etwas, das man zwar beschwören, aber nicht ernst nehmen darf.´ Die DDR werde niemals in der Bundesrepublik ´aufgehen´.“

Dieser Auszug aus meiner Broschüre „Ein anderer deutscher Herbst“, die ich jetzt bei http://www.lulu.com aktualisiert habe, beweist, wie sehr so mancher Spitzenpolitiker drei Jahre vor dem Mauerfall daneben gelegen hat, als es um die DDR ging. Die meisten sind auch nur selten da gewesen. Deshalb wussten sie nicht, was sich jenseits von Mauer und Stacheldraht tat. Ich dagegen bin ab 1986 regelmäßig in der DDR gewesen. Der Gegenwind für die SED war deutlich zu spüren. 

„Die wenigen Menschen, die bereits vor 1933 frei wählen konnten, sind aus der Übung gekommen; die später Geborenen haben es nie erlernen dürfen, dafür sorgte der sozialistische Vaterstaat. Er sagte ihnen: Wählt die Kandidaten der Nationalen Front! Also gingen, wie auch am 7. Mai 1989, die meisten Bürger brav zu ihren Wahllokalen, falteten ihre beiden Stimmzettel und steckten sie in die Urne. In ihren Gesichtern dieses verschmitzte Lächeln. Die Leute trugen es wie eine Tarnkappe. Wenn man schon als einzelnes Individuum nichts ändern kann, soll auch keiner bemerken, wie man über diese Wahl denkt. Sie hingen als unwillige Marionetten am sozialistischen Gängelband.“

Dieser Auszug aus meiner Broschüre beweist, wie damals nicht nur Uwe Bauer aus Leipzig gedacht hat. Die DDR führte ihre Regierung an der Nase herum, Brecht hatte schon viel früher der SED geraten, sie möge sich doch ein neues Volk wählen. Das klappte aber nicht. Das Volk wählte einen anderen Weg. Es entschied sich für einen „anderen deutschen Herbst“.

Eine Leseprobe

 

 

 

 

 

 

Peter Hahne lobt Joachim Gauck: Wie dumm ist dieser Kolumnist der „Bild am Sonntag“ eigentlich?

Wenn ich dummes Zeug finden will, suche ich in der „Bild am Sonntag“ die Kolumne von Peter Hahne. Heute kommt dieser Ostwestfale zu der Erkenntnis „Pazifisten sind keine besseren Menschen!“ Ich kenne zwar niemanden, der das behauptet, aber wenn der Hahne das kräht, muss es auch irgendwo Pazifisten geben, die das von sich behaupten? Pazifisten unterscheiden sich allerdings von Militaristen. Sie verdienen kein Geld mit der staatlich sanktionierten Ermordung Unschuldiger.

Nato-Doppelbeschluss ermöglicht Wiedervereinigung?