Internet-Seiten der Stadt Wilhelmshaven fast 30 000 Euro wert

In Deutschland gibt es 13,8 Millionen Internet-Seiten, die auf de enden. Steht in einer Denic-Pressemitteilung. Hinzu kommen unzählige Seiten mit anderen Endungen, wie net oder org, kostenlose blogs bei google, WordPress u. a. Osnabrück ist am internettesten. Was soll man dort auch sonst machen? Nicht einmal Altbundespräsident Christian Wulff will zurückkehren. Sage niemand, dass der weiter bei Hannover wohnt, weil er sich der Staatsanwaltschaft von Hannover zur Verfügung halten muss. Die leistet sich manchmal so viel Pfusch bei der Arbeit, dass sie erst in 10 bis 20 Jahren mitbekäme, dass Wulff umgezogen ist. Vermute ich aus Erfahrung.

Das ist jetzt aber nicht mein Thema, sondern die Platzierung meiner Seiten. Die über den JadeWeserPort belegen einen Platz unter den besten 500 000, meine Wilhelmshaven- und Friesland-Seiten www.szenewilhelmshaven.de unter den besten 1 000 000, ebenso die über das Kinder- und Jugendhilfesystem in Deutschland www.wagniskinder.de

Die Platzierung hängt ab von der Zahl der Besucherinnen und Besucher, von Verlinkungen und Verweisen. Die offiziellen Seiten der Stadt Wilhelmshaven belegen Platz 25 973 und sind momentan 28 851,62 Euro wert.

Honorararprofessor der Evangelischen Hochschule Dresden treibt URL-Preis hoch

Sein Name ist Ruthard Stachowske, er ist Sozialpädagoge und Honorarprofessor der Evangelischen Hochschule Dresden, seine Arbeitgeberin, die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, hat ihm 2010 und 2011 mehrere 10 000 Euro für juristische Auseinandersetzungen in die Hand gedrückt, die er mit einer Niederlage nach der anderen durch den Schornstein gejagt hat – und jetzt treibt er den Preis der Internet-Adresse wagniskinder.de in die Höhe.

Der Streisand-Effekt