Macht Heinz-Peter Tjaden aus Burgwedel die Uschi aus Burgdorf zur Bundespräsidentin?

von-der-leyen

Die Uschi 2002 bei einem Kinderfest des Vereins „Hilfe für Kinder aus Burgdorf“ (Vorsitzender Heinz-Peter Tjaden)

Das hat Siggi von der SPD nicht gewusst. Er erfuhr es beim gestrigen Gipfeltreffen mit Mutti und Ordnungs-Horst. Danach aß er seinen Kuchen sehr schnell, trank hastig seinen Kaffee und verschwand eilends in einer Telefonzelle, um Frankieboy mitzuteilen: „Es ist mit dem Schlimmsten bei der Bundespräsidentenwahl zu rechnen. Der Tjaden mischt mit.“

Hier weiterlesen

Der Tjaden treibt sich überall herum http://www.heinzpetertjaden.de

Werbeanzeigen

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 8: Frieden schaffen mit kaputten Waffen

Ursula von der Leyen schreibt als Friedensministerin Geschichte, zu diesen Geschichten gehören: Hubschrauber, die nicht fliegen, Besenstiele als Waffen. Die Burgdorferin schafft die Bundeswehr ab – und das ist gut so. Gut ist auch die Broschüre „Ich packe mein Buch“, erschienen bei Lulu, erhältlich auch bei Amazon.

Diese alles in der Ausgabe 8 des „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

2014 im Rückblick/Meine Beiträge bei WordPress

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 33.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 12 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Aktuelles über meine Broschüren über Flinten-Uschi und einen ehemaligen CDU-Ratsherrn aus Burgdorf namens Paul Rohde

Paul Rohde liegt bereits gleichauf

13. August 2014. Schon nach drei Tagen liegt der ehemalige CDU-Ratsherr Paul Rohde aus Burgdorf, dem ich die Broschüre „Ein Mann namens Paul Rohde“ (ein anderer Titel ist nicht möglich gewesen, da dieser Mann nun einmal so heißt) gewidmet habe, gleichauf mit Flinten-Ursel von der Leyen, ebenfalls aus Burgdorf, die schon seit Jahren in meiner Erzählung „Ich hörte sein Keuchen in meinem Rücken“ vorkommt. Beide Veröffentlichungen sind bei Lulu erschienen, wobei anzumerken ist, dass in meiner keuchenden Geschichte auch weitere Prominente wie Heike Makatsch, Richie Müller, Gerhard Schröder und Werner Biskup auftauchen, die nicht keuchen. Das macht den Erfolg von Paul Rohde noch erstaunlicher.

Nun haben die Leserinnen und Leser die Wahl: Sie bestellen die Uschi-Erzählung, dann zieht die Bundesverteidigungsministerin wieder an Paul vorbei, oder sie kaufen die Rohde-Broschüre, dann muss Uschi die Flinte ins Bestell-Korn werfen. Ich bin gespannt. Sie auch? Ich bin für: Entwaffnet Ursula von der Leyen!

Infos über die Uschi-Erzählung Hier klicken

Rohde zieht vorbei

14. August 2014. Traurige Nachricht für die Bundesverteidigungsministerin: Paul Rohde ist heute an ihr vorbeigezogen. Und wie! Für die Leserinnen und Leser meiner Broschüre über diesen ehemaligen CDU-Ratsherrn gab es kein Bestell-Halten mehr…Denn dieses Werk gibt es auch als e-book.

Für alle, die diese Broschüre direkt bei mir bestellen wollen: Pro Exemplar sechs Euro in einen Briefumschlag stecken und schicken an Heinz-Peter Tjaden, Up´n Kampe 6, 30 938 Burgwedel. Auch meine Broschüre „Zwei Schweinchen und ein Anzeiger für Burgdorf“ kann so bei mir angefordert werden. Für alle Paypal-Kontobesitzer: Geld senden an die mail-Adresse tjadenheinzpeter@live.de Die Bestelladresse anschließend in einer mail an mich mitteilen. Für alle, die nicht bei Paypal sind: Geld vom eigenen Bankkonto überweisen auf Paypal, Konto-Nr. 6161604670, BLZ 50110800, Verwendungszweck tjadenheinzpeter@live.de

15. August 2014. Paul Rohde vergrößert seinen Vorsprung immer mehr.

Im Netz unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de

Ein Altkreis-Kurier für Dr. Ursula von der Leyen/Das Briefkasten-Rätsel in Burgdorf-Beinhorn

Keine Drohnen über dem Anwesen, ein freundlicher Sicherheitsbeamter kommt aus seinem Container und unterhält sich mit einer Spaziergängerin, vor dem Tor gibt es zwei Briefkästen. Einen für Dr. Ernst Albrecht, ehemals Ministerpräsident von Niedersachsen, den zweiten für Dr. Ursula von der Leyen. Die Kinder und der Mann der Bundesverteidigungsministerin bekommen wohl nie Post. Oder werden deren Briefe und Päckchen von Drohnen abgeworfen? Ich werfe einen Altkreis-Kurier in den Briefkasten der Ministerin.

Sie wollen ebenfalls lesen, was die Bundesverteidigungsministerin gerade liest? Dann sollten Sie hier klicken.

Im Netz unter http://www.altkreiskurier.de Schon fast 9 000 Stammleser!

Uschi lädt im „Cicero“ durch – Redaktion bedankt sich für Anekdoten über Bundesverteidigungsministerin

Image

Sehr geehrter Herr Tjaden,

 
haben Sie vielen Dank für die Mühe Ihrer ausführliche Meldung und die sehr interessanten und aussagekräftigen Anekdoten und Erinnerungen zu „Röschen“ Albrecht. Das alles hätte natürlich fantastisch zu unserer Geschichte gepasst, wie schade dass Sie und wir erst jetzt zueinander finden. Aber unsere aktuelle Geschichte wird sicher nicht die letzte zu Ursula von der Leyen sein, und wahrscheinlich kommen wir bald einmal sehr dankbar auf Sie zurück!
 
Mit herzlichen Grüßen nach Burgwedel,
 
Constantin Magnis
Ressortleiter Reportagen
Cicero – Magazin für politische Kultur
 
Vorher habe ich auch schon eine mail von der „Cicero“-Leserbriefredaktion bekommen, die meinen Beitrag an die Chefredaktion weitergeleitet hat. 
 
Für neugierig Gewordene: Hier klicken

Das „Röschen“ aus Burgdorf-Beinhorn wird Bundesverteidigungsministerin

Das gilt als größte GroKo-Überraschung: Ursula von der Leyen wird Bundesverteidigungsministerin. Sie gibt nun die Kommandos. Wie 1980 einem Lokalredakteur aus Burgdorf bei Hannover, der fast schon alle fünf Minuten telefonische Anweisungen von ihr bekommen hat, bis er im „Burgdorfer Kreisblatt“ über eine angebliche Belästigung berichtete, die Polizei und Staatsanwaltschaft nicht an die große Glocke hängen wollten. Die Behörden wollten einen Jungen schützen, Ursula von der Leyen, die damals noch den Spitznamen „Röschen“ hatte, dagegen nicht.

Die GroKo-Überraschung