„Burgdorfer Kreisblatt“ Ausgabe 11/20: Immer fehlt etwas

In der elften Ausgabe 2020 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ fehlt immer etwas: ein funktionierender Fahrkartenautomat am Bahnhof von Großburgwedel, mein Lieblingskrimi bei der „Criminale 2020“ in Hannover und dann auch noch Platz für weitere Veranstaltungsankündigungen. Doch: Funktionierende Fahrkartenautomaten gibt es am Hauptbahnhof in Hannover, meinen Lieblingskrimi gibt es bei Amazon und weitere Veranstaltungsankündigungen gibt es im Netz.

Der Link zum Ausdrucken fehlt nicht. Hier ist er

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Merkwürdiges und Sportliches im „Burgdorfer Kreisblatt“ (Ausgabe 31/2018)

Die internette Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ gehört inzwischen zu den erfolgreichsten privaten Internet-Projekten in der Region Hannover. In der Ausgabe 31 wird eine merkwürdige GEZ-Geschichte fortgesetzt, feiert ein Dorf mit seinem Verein und stehen Stände vor Garagen.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Hier gestorben! Burgwedel dürfen nicht länger die Toten abhanden kommen

Vor 20 Jahren noch sind auch die Toten sesshaft gewesen. Sie warteten in ihren Gräbern auf das Jüngste Gericht. Heute ziehen Tote immer häufiger um. Beklagt Martin Lauber in der „Nordhannoverschen Zeitung“: „Was noch vor 20 Jahren das Bild der Friedhöfe prägte, ist mit wachsender Mobilität die Ausnahme geworden.“ Zu jener Zeit, als die Toten noch in ihren Gräbern geblieben sind, gab es Lauber zufolge „über Generationen vererbte, individuell gestaltete Wahlgräber, die von Hinterbliebenen aufopferungsvoll gepflegt werden“. Seither gehe die „Nachfrage insbesondere nach Mehrfachwahlgräbern zurück“. Vorher war schon die Nachfrage nach Massengräbern gesunken. 

Graboffene Sonntage