Gutachterin schreibt ab und baut neue Fehler ein/Mutter soll bezahlen

Da das Wilhelmshavener Jugendamt mir nicht täglich Polizeibeamte mit Taschenlampen in die Wohnung schicken kann, bleibt auch noch genug Zeit für Beratungsgespräche. Gern genommen wird dabei der Tipp: „Lassen Sie doch ein neues Gutachten machen!“ Der Hinweis, dass solche Gutachten meistens wertlos sind, obwohl sie teuer bezahlt werden müssen, nützt da nichts. Teuer bezahlt hat einen doppelten Wortsinn.

Strafantrag wegen Betruges gegen Gutachterin

Werbeanzeigen

2sechs3acht4-Sonderausgabe zu illegaler Aktion von Polizei und Jugendamt in Wilhelmshaven: Strafantrag

Fast drei Monate nach einer Wohnungsdurchsuchung weiß ich immer noch nicht, wie die Jugendamtsmitarbeiterin heißt, die schweigend vor meiner Wohnungstür gestanden hat, während mich zwei Polizeibeamte mit falschen Namen an die Wand drängten. Jetzt habe ich bei der Oldenburger Staatsanwaltschaft Strafantrag gestellt.

Mehr in der 2. Sonderausgabe über diese illegale Aktion

Oldenburger Oberstaatsanwalt sieht blass aus: Kein Ermittlungsverfahren gegen Petrus

Der norddeutsche Wettergott ist offenbar nicht zu fassen. Das trifft wohl nicht nur auf die Wetterberichte, sondern auch auf die Staatsanwaltschaft von Oldenburg zu. Deshalb hat Oberstaatsanwalt Sander ein von 2sechs3acht4 gefordertes Ermittlungsverfahren gegen Petrus wieder eingestellt.

Norddeutscher Wettergott kommt davon

2sechs3acht4 stellt Strafantrag: Fische kommen schon an Land

Staatsanwaltschaft Oldenburg
Gerichtsstraße 7

26135 Oldenburg
Vorab per Fax 0441/22 04 000

Die internette Zeitung 2sechs3acht4, Krumme Straße 1, 26384 Wilhelmshaven, erstattet hiermit Strafanzeige und stellt Strafantrag gegen einen gewissen

Petrus
Wohnort: unbekannt

Die Begründung

Der Junge, der nicht zur Schule durfte: Wer hat diesen Kommentar geschrieben?

Das Land Hessen, die Eltern des 14-Jährigen und Adrian bereiten sich auf die Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht vor. Dafür werden Informationen gesammelt. In den Focus gerät immer wieder die Verfahrensbeiständin des Jungen und eine Schulamts-Mitarbeiterin. Die Verfahrensbeiständin ist seit dem 13. Januar 2011 im Amt und soll eigentlich die Interessen von Adrian vertreten. Dem Schulamt hat das Landgericht Darmstadt schwere Vorwürfe gemacht.

Hier weiterlesen

Will Oldenburger Staatsanwaltschaft den Islam aus Deutschland vertreiben?

Wie hätte die Oldenburger Staatsanwaltschaft eigentlich diese Anklage mündlich begründen wollen? Nach ihrer schriftlich geäußerten Auffassung habe ich den Wilhelmshavener Ratsherrn Frank Uwe Walpurgis (ehemals Freie Wähler, jetzt Unabhängige Wählergemeinschaft) in „die Nähe gewalttätiger Neonazis“ stellen wollen, weil ich am 17. Dezember 2011 scharfe Kritik auf den Facebook-Seiten von Walpurgis übte. Eine Wilhelmshavenerin forderte dort  die Vertreibung des Islam aus Deutschland. Deshalb fragte ich sie, wo sie Neofaschistin sei. Die Anklageschrift wurde am 7. November 2012 von der Oldenburger Staatsanwaltschaft verfasst. Heute hat mir das Amtsgericht von Wilhelmshaven am Telefon mitgeteilt, dass die Hauptverhandlung am 3. April 2013 um 9 Uhr eröffnet werde. Die Ladung sei auf dem Postweg.

Den Strafantrag gegen mich hatte Frank Uwe Walpurgis gestellt.  Offenbar verschwieg dieser Ratsherr, worauf sich meine Frage bezogen hatte. Ich wies die Oldenburger Staatsanwaltschaft in einer schriftlichen Stellungnahme darauf hin und beantragte meinerseits die Verurteilung von Walpurgis wegen falscher Anschuldigung.  Außerdem forderte ich Schmerzensgeld wegen Rufschädigung. Denn nach meiner Auffassung ist es mein gutes Recht, die Forderung nach Vertreibung des Islam aus Deutschland als neofaschistisch zu bezeichnen. Zur Verfolgung der Juden hat bekanntermaßen die Parole „Juden raus“ gehört. Mit wie vielen Ermordeten diese Hetze endete, ist grausige Geschichte, die sich niemals wiederholen darf.

Weitere Informationen