Das „Burgdorfer Kreisblatt“ zum 28.: Wohin surfen greise Kreise?

Aus der „Badischen Zeitung“

Gefährlich ist´s
das Netz zu wecken.
Verderblich ist
des Surfers Zahn.

Doch die schrecklichste
der Schrecken
ist die Ehefrau
mit WLAN.

Dieses Gedicht legt der „Kreisblatt“-Herausgeber Heinz-Peter Tjaden allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Seniorenbegegnungsstätten ans Herz, falls sie Computerkurse für greise Kreise anbieten.

Hier weiterlesen

Doch nicht nur Seniorinnen und Senioren wollen sich entfalten. Drei Ratsherren aus Burgdorf wollen das auch.

Über sie mehr in der Ausgabe 28 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Werbeanzeigen

Werden in Wilhelmshaven Ratsmitglieder unter Druck gesetzt?

Nun stellen Sie sich einmal eine Stadt vor, in der die Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Oberbürgermeister, gegen einen ehemaligen Krankenhauschef, gegen eine Wohnungsbaugesellschaft und gegen zwei Polizeichefs ermittelt. Genau, dann sind Sie in Wilhelmshaven.

Mobbing in SPD und CDU?

SPD und CDU überrascht: Grundgesetz gilt auch in Wilhelmshaven

Das hat die Wilhelmshavener SPD – ob nun alt oder neu – nicht gewusst. Das hat die Wilhelmshavener CDU nicht einmal geahnt. Eine Mehrheitsgruppe kann im Rat noch so groß sein, auf Kinder, Eltern, Lehrer und Schulleiter darf sie trotzdem nicht herabblicken. CDU und SPD dürfen also nicht einfach bestimmen, wo Haupt- und Realschüler etwas für ihre Bildung tun. Schulbezirke auf einen Stadtplan zeichnen und diese Zeichnungen an allen vorbeischmuggeln, ist nicht einmal dann drin, wenn SPD und CDU an den Hebeln der Macht dran sind. Der Schuldezernent Jens Graul hat das im Schulausschuss so ausgedrückt: „Wir können nicht so tun, als würden wir im luftleeren Raum schweben.“

Schöne, neue Welt

CDU-Fraktionschef Stephan Hellwig: Wilhelmshavener Rat muss so voll sein wie Fressnapf eines Jagdterriers

Der Wilhelmshavener Rat ist wie mein Fressnapf im Idealzustand: Er muss voll sein. Darauf hat gestern der CDU-Fraktionschef Stephan Hellwig hingewiesen. Behauptet jedenfalls Maik Michalski, Lokalchef der „Wilhelmshavener Zeitung“.

Nüchtern betrachtet ist das Reinhard-Nieter-Krankenhaus (RNK) finanziell am Ende.

Abstauben in Hannover