Die ideenreiche und internette Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“: Ausgabe 12

In der zwölften Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ geht es um Ideen: um eine schlechte für die Justiz, um eine gute für die Burgdorfer Stadtbücherei und um eine dringende für zwei Drachen.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Werbeanzeigen

Eine Zensur findet nur in Wilhelmshaven statt

In Wilhelmshaven geboren, von 2004 bis 2013 in diese Stadt zurückgekehrt, jetzt wieder in der Region Hannover, die Unterschiede genießend: Als Autor von ironischen Erzählungen und von Sachbüchern habe ich auch die Wilhelmshavener Stadtbücherei stets mit meinen Neuerscheinungen versorgt. Keine einzige wurde in den Bestand aufgenommen.

Als ich mich beim Leiter der Stadtbücherei nach dem Grund erkundigte, reagierte der sofort – und mit einer unglaublichen Arroganz. Er nehme nicht einmal geschenkt, was in anderen Städten sogar gekauft werde, bestätigte er eine Vermutung von mir. Wäre ja auch noch schöner gewesen, wenn sich Büchereinutzerinnen und Büchereinutzer über merkwürdige Vorgänge in Wilhelmshaven hätten informieren können.

Beispielsweise bei der Oberbürgermeisterwahl 2011. Bei dieser Wahl trat ich als parteiloser Kandidat an. Nach einer gewissen Zeit beschwerte sich eine Wilhelmshavenerin bei der Lokalzeitung darüber, dass meine Vorschläge verschwiegen wurden. Dass dieser Protest nicht veröffentlicht wurde, hätte ich hier beinahe erwähnt – muss aber nicht sein. Diese Wilhelmshavenerin unterstützte auch meine Kandidatur per Unterschrift auf einem Unterstützerformular. Das verschwand im Wahlamt…Erzählt habe ich das in meiner Broschüre „Wahl spezial – Gelebte Demokratie an der Jade“.

In einer weiteren Broschüre beschäftigte ich mich mit dem Demokratieverständnis der Unabhängigen Wählergemeinschaft, die aus den Freien Wählern Wilhelmshaven hervorgegangen war. Titel: „Deutsche Presse nicht platt machen“. Die habe ich kürzlich bei der Stadtbücherei von Burgdorf vorbeigebracht. In Burgdorf war ich bis 2003 Lokalredakteur. Und nun klicken Sie einmal hier

Demnächst werde ich dieser Bücherei auch noch meine Broschüre „Jagdszenen aus Wilhelmshaven“ geben. Wegen dieser Veröffentlichung bin ich von einem Wilhelmshavener Unternehmer verklagt worden. Dann kann man hier lesen, was in Wilhelmshaven kein Nutzer und keine Nutzerin der Bücherei erfahren soll.

Meine Broschüren sind erschienen bei http://www.lulu.com – einige sind auch bei Amazon erhältlich

Vor 30 Jahren: „Barbara“ fickt – die Kleinstadt Burgdorf hält den Atem an

Mit einem Buch unter dem Arm konnte man vor 30 Jahren in Burgdorf als Lokalredakteur schnell bekannt werden, nahm man „Barbara“ auch noch mit in ein Café, klingelte beim Chef das Telefon: „Ihr neuer Redakteur liest in aller Öffentlichkeit Pornografie.“

Burgdorf bei Hannover hat selten bundesweite Schlagzeilen gemacht. Aber 1984. Büchereileiter Hans-Peter Mieslinger hatte bei der Büchergilde mehrere Bücher bestellt, eins war nicht im Paket. Es wurde nachgeschickt, landete auf dem Schreibtisch des städtischen Direktors Werner Becker, der in dem Roman blätterte. „Barbara“ hieß dieser Roman, Autor war Frank Newman, der in seinem Werk eine gewisse Vorliebe für das Wort ficken entwickelt hatte.

Auch der „Spiegel“ blickt nicht mehr durch