Auch Medium.com von Evan Williams wird für Verleumdungen genutzt

Auch sein Portal wird missbraucht. Foto: Wikipedia

Evan Williams ist 47 Jahre alt und in den USA geboren, er entwickelte die Webseite blogger.com und nahm sie 2003 mit zu google. Bei google arbeitete er eineinhalb Jahre lang, dann entwickelte er die Software für Twitter. Im August 2012 gründete er Medium.com.

Ruthard Stachowke ist 62 Jahre alt und am Niederrhein geboren, er übernahm 1993 die Leitung der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch (TG), die mit familienorientierter Drogentherapie warb, Anfang Juli 2011 bekam dieser Sozialpädagoge von der neuen Geschäftsführerin Gisela van der Heijden die fristlose Kündigung, 2012 wurde die TG an die Step gGmbH Hannover verschenkt und 2014 geschlossen. Stachowske wehrte sich erfolgreich gegen die fristlose Kündigung, bekam von der Step gGmbH immer wieder Stellenangebote, nahm aber keins an.

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“ macht tolles Angebot: Nun trollt euch auf die Schmierwiese!

Trolle

Ein Polizeibeamter aus Wilhelmshaven hat es probiert, ein Lokalpolitiker aus Wilhelmshaven hat es probiert, ein Sozialpädagoge aus Reppenstedt hat es probiert, Sekten haben es probiert – gescheitert sind sie mit ihren Verleumdungen alle. Sie missbrauchen die Justiz mit falschen Angaben, sie irritieren Staatsanwälte mit Fälschungen. Doch sie hören nicht auf. Deswegen habe ich für Trolle heute einen eigenen blog gegründet. Dieses feine Angebot finden alle mit oben nichts drin

hier

Eine Aktion von http://www.burgdorferkreisblatt.de

Nichts für Wurstfingerchen: Die Lügen der Staatsanwaltschaft Hannover und des Justizministeriums

wurstfinger

Diesen Wurstfinger habe ich im Netz gefunden

Das wäre sicherlich etwas für Wurstfingerchen: Demnächst soll auch der Wurstfinger unter http://www.wurstfinger.de eine Internetpräsenz bekommen. Was für ein Präsent für Wurstfingerchen, der täglich meine wordpress-Artikel liest und für jeden Bericht, der sich mit einem Wilhelmshavener Jugendamts-Skandal, mit anonymen Erpresserbriefen und Hacker-Angriffen beschäftigt, die schlechteste Note vergibt.

Das macht Wurstfingerchen, bevor er meine Artikel gelesen hat, anschließend steckt er seine Wurstfingerchen in die Hosentaschen und denkt an einen Spruch von Oliver Kahn, der da lautete: „Ihr müsst Eier haben!“ Wurstfingerchen mag Skandale, Erpresser und Hacker.

Aber was ist das für Ei? Die meisten Leserinnen und Leser meiner Seiten interessieren sich heute gar nicht für Wurstfingerchens Hobby, sondern für die Frage, warum ich von der Staatsanwaltschaft von Hannover und vom niedersächsischen Justizministerium belogen worden bin. Diese Leserinnen und Leser klicken hier.

Meine dritte Ehefrau ist seit dem 25. Januar 2014 tot und verfasst vier Wochen später einen offenen Brief an mich?

Die Polizei in Lüneburg ermittelt derzeit in Sachen anonyme blogs, in denen sogar meine am 25. Januar 2014 verstorbene Ehefrau als Zeugin gegen mich missbraucht wird. Nach ihrem Tod soll sie einen offenen Brief an mich mit verfasst haben. Einige Leute schrecken vor nichts zurück. Ich bin gespannt, ob gewisse Leute zum Verhör gebeten werden. Die Spuren-Lage ist spannend. Denn einige der erlogenen Behauptungen haben auch schon auf den Internet-Seiten des ehemaligen TG-Leiters Ruthard Stachowske gestanden. Er hat sie zwar aus dem Netz verschwinden lassen, aber ich habe sie gespeichert. Die Step gGmbH Hannover als Trägerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg werde ich über dieses anonyme blog nicht offiziell informieren. In einem anderen Fall habe ich das einmal versucht. Step-Geschäftsführer Serdar Saris ließ meinen Brief ungelesen zurückgehen. Die anonymen blogger scheinen zu wissen, dass sie von dieser Seite nichts zu befürchten haben – und werden wohl auch deshalb immer dreister.

Ein Sozialpädagoge als Quelle einiger Verleumdungen

Nachrichten aus der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg: Mein Webkiller – dein Webkiller – unser Webkiller

Ist denn schon wieder Mai? Den hatten wir in diesem Jahr doch schon. Im vorigen Jahr auch. Da spielte der ehemalige Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch, Ruthard Stachowske, den Wonneproppen und bat mich ganz freundlich um die Löschung eines Beitrages über ihn auf http://www.wagniskinder.de. Den Sinn erkannte ich sogleich. Denn gemeldet hatte ich dort, dass der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, also seiner Arbeitgeberin, die Verbreitung einer falschen Behauptung über mich vom Hamburger Landgericht verboten worden war. Die wollte Stachowske gern auf seinen persönlichen Seiten übernehmen. Ich spielte mit diesem Sozialpädagogen ein wenig Katze und Internet, bis er feststellte, dass in der Mausefalle alles Käse war. Schon war ich die von Stachowske eingeschalteten Webkiller wieder los.

Weg mit dem Zeug?

Flachpfeifen treiben sich jetzt auch schon in Feuchtgebieten herum

Derweil schreiben Flachpfeifen sogar Bestseller, die auch noch verfilmt werden. „Feuchtgebiete“ heißt der neueste. Ich kann gar nicht so schnell umschalten, wie für diesen Film Werbung gemacht wird. Und was machen ein paar Idioten bei Facebook? Sie sperren jeden, der Trailer ins Netz stellt. Was ich noch verstehen könnte, wenn die Verbreitung von Langeweile unter Strafe stünde. Sie aber sperren die Trailer, weil sie moralisch empört sind. So erzeugen sie Spannung, die dieser Film gar nicht verbreitet. Ein Mädel plaudert in den Filmausschnitten, die ich nicht schnell genug weg zappen kann, burschikos über Sex – und das soll aufregend sein? Zwischendurch dürfen auch noch Tränen vergossen werden, weil die Kleine ein Scheidungskind ist?

Sie gehen mir auf den Geist

Der Ehrliche ist der Dumme – Ulrich Wickert wird widerlegt – Der Ehrliche ist der Saudumme

Ein Wahlamt weist die Wahrheit ganz entschieden zurück, ein Sozialpädagoge nimmt Eltern die Kinder weg, wenn die nicht ihre Familien belasten, die im Unrechtssystem DDR aufgewachsene Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages muss sich nicht sonderlich umstellen, ein Verfahrensbeistand in Familiensachen hält die Taufe für Kindeswohlgefährdung…So was gibt es nicht? Die Bundesrepublik Deutschland ist doch ein Rechtsstaat? Der Ehrliche ist gar nicht der Dumme, wie Ulrich Wickert behauptet hat? Stimmt: Der Ehrliche wird immer mehr zum Saudummen, weil so genannte „Leistungsträger“ das System unterhöhlen.

Doch es gibt auch tolle Aktionen: Waldbilder in Hannover, Liebesschlösser in Celle…Je weiter man sich von diesen „Leistungsträgern entfernt“, desto mehr Licht gibt es im Tunnel.

Schauen Sie selbst

Ruthard Stachowske von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg verleumdet immer dreister

Den ersten Beitrag, den Ruthard Stachowske auf seinen Seiten über meine angeblichen Beziehungen zu Eltern veröffentlicht hat, die ihren Kindern Schlimmes angetan haben sollen, löschte dieser Sozialpädagoge sofort wieder, weil ich gegen ihn Strafantrag gestellt hatte. Dieser Beitrag liegt der Staatsanwaltschaft von Lüneburg vor, das Ermittlungsverfahren ist eingeleitet worden.

Auch den Beitrag, den dieser dreisteste Sozialpädagoge Deutschlands jetzt veröffentlicht hat, werde ich an die Staatsanwaltschaft von Lüneburg weiterleiten.

Hier weiterlesen

Dem Sozialpädagogen Ruthard Stachowske aus Lüneburg helfe ich gern

1. Sehr geehrter Herr Stachowske, googeln Sie doch einmal einen Gutachter aus Duisburg, der hin und wieder vier Doktortitel führt. Sie können sich auch meine Broschüre „Böse Kinder kommen in böse Kliniken“ herunterladen. Dann finden Sie den Namen dieses Gutachters noch schneller. Dieser Gutachter warnte Eltern vor mir, die mich bis dahin gar nicht kannten. Außerdem schrieb er an seine Hochschule, ich sei rechtsradikal. Dass dieser Gutachter deswegen von der Hochschule geflogen ist, müssen Sie ja nicht unbedingt in Ihren Text einarbeiten. Das würde
nur ihren Schreibfluss stören…

Meine Hilfsangebote

Ruthard Stachowske (1a-Sozialpädagoge, Lüneburg) über Heinz-Peter Tjaden (Schreiberling, Wilhelmshaven)

Dennoch schreibt Stachowske: „Insbesondere ein Schreiberling aus Wilhelmshaven namens Heinz-Peter Tjaden hat in den vergangenen Jahren umfangreiche perfide und sachlich nicht gerechtfertigte Behauptungen über mich im Internet verbreitet.“ Einmal abgesehen davon, dass Richter das meistens anders beurteilt haben, bleibt die Frage, warum dieser Sozialpädagoge (und Honorarprofessor an der Evangelischen Hochschule Dresden) schon vor Jahren mein Angebot einer öffentlichen Diskussion in den Papierkorb geworfen hat. Außerdem kniff er bei
einem Ehemaligen-Treffen und ließ jede meiner Anfragen unbeantwortet.

Würdigung eines Meisterwerkes