Das „Burgdorfer Kreisblatt“ stellt die „neue Mutti“ vor

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Das beweist das „Burgdorfer Kreisblatt“ in der 22. Ausgabe, 15 Tage vor der Bundestagswahl, die wohl heute schon entschieden ist. Die „neue Mutti“ hat alles falsch gemacht, was frau falsch machen kann. Dafür bekommt sie so viele Stimmen wie Sigmar Gabriel auch bekommen hätte. Eine andere Kandidatin bekommt hoffentlich gar keine. Aber das ist eine andere Wahl.

Ausgabe 22 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

SPD mit Herausforderer: Schulz-Schock für Angela Merkel

der-ruecktritt

Ein Stern, der seinen Namen trägt.

Das hat nicht einmal „Bild“ vorher gewusst: Mit der Magenverkleinerung werden auch die Ansprüche von SPD-Chef Sigmar Gabriel kleiner. Heute hat er sich eine Kanzlerkandidaten-Diät verschrieben.

Für die Verbreitung politischer Langeweile ist in nächster Zeit nur noch die „Zeit“ zuständig. Die vertickt ab sofort vierwöchige kostenlose Wochenzeitungs-Zusendungen.

Hier weiterlesen

Nach E-Autos: Prämien von Wolfgang Schäuble auch für E-Bücher von Heinz-Peter Tjaden aus Burgwedel

Schäuble

Der richtige Griff zu einem Buch von Heinz-Peter Tjaden.

„Wer sofort liest, bekommt die Förderung.“ Mit diesen Worten hat heute Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ein weiteres Zuschuss-Projekt der Bundesregierung auf den Erfolgs-Weg gebracht. Für den Kauf von Elektroautos will Schäuble bis 2019 1,2 Milliarden Euro ausgeben, die gleiche Summe wird in das so genannte „Ein Griff-ein Tjaden-Buch“-Projekt gesteckt.

Das alternativlose Projekt Nummer 2

Sensation im Deutschland-Trend: Erdogan knapp vor Sigmar Gabriel

Ersten Umfragen zufolge wissen 60 Prozent der Deutschen nicht, was ein Gedicht ist, 99 Prozent kennen Jan Böhmermann nicht und Erdogan steht zum ersten Mal in den Top Ten der „beliebtesten deutschen oder in Deutschland einflussreichen Politiker“. Mit einem Sympathiewert von minus 5,9 liegt er knapp vor Sigmar Gabriel.
Alle Fakten zum Fall Böhmermann

Rosamunde Schostoks Meisterwerk „Das Lob als Methode der Herabsetzung des Gelobten“

Das wissen natürlich auch alle: Rosamunde Schostok, die sich als Oberbürgermeisterin von Hannover ein Zubrot verdient, hat nicht nur in jeder Hinsicht ausgezeichnete Romane geschrieben, sie verfasste auch vorzügliche philosophische Standardwerke wie „Das Lob als Methode der Herabsetzung des Gelobten“, das seit 1996 noch kein einziges Mal von der Bestsellerliste abgesetzt worden ist. So sehr wurde es immer wieder gelobt.

Weitere Einsichten

Merkel jubelt! Keine Olympischen Spiele in Hamburg

Hat Angela Merkel gestern Abend gejubelt! Denn diesen SPD-Kanzlerkandidaten ist sie wieder losgeworden, bevor Olaf Scholz aus den Startlöchern kam, obwohl er Helmut Schmidt an dessen Sarg versprochen hatte, nun immer so erfolgreich zu sein wie der Verstorbene.

Hier weiterjubeln

Merkel populär-Gabriel popoleer

Siech mal Gabriel hat sich weit aus der Akropolis gelehnt. Alles kaputt, stellte er fest, kann nicht mehr repariert werden, deswegen gibt es kein Geld mehr. Doch dann kehrte ein Engel zurück. War durch Himmel und Hölle gegangen für den Euro. Deswegen setzte er noch einmal eine Bank auf Griechenland – und es gab doch Geld. War noch nicht alles kaputt, konnte doch noch repariert werden.

So begab es sich, dass Angela Merkel populär blieb und der Siech mal Gabriel popoleerer wurde denn je. Kanzler kann er nun nicht mehr werden, schrieben Kommentatoren, die vorher den Erzengel für konsequent und den Engel für flatterhaft gehalten hatten.

Eine „Bild“ hatte sich Siech mal Gabriel gemacht, wie sich nur ein Sozialdemokrat eine „Bild“ machen kann, wenn nur die „Bild“ mag, was er darstellt.

Wenn Sie sich einen Reim auf die Leiden des dicken G. machen können, dann ist diese Broschüre ein Gedicht für Sie.

No deal! Christian Wulff sponsert Staatsanwaltschaft von Hannover nicht

No deal! Die Staatsanwaltschaft von Hannover soll von Ex-Bundespräsident Christian Wulff finanziell knapp gehalten werden. Die verdienen auch so alle schon zu viel, denkt sich wohl das kurzfristige Staatsoberhaupt, das ohne Angela Merkel einer größeren Öffentlichkeit nie bekannt geworden wäre.

Gabriel ein wenig nölig

Mieses Geburtstagsgeschenk für SPD-Chef Sigmar Gabriel – Jugendamt von Münster nimmt ihm Kind weg

Eine Glosse

Gut eine Woche vor seinem 53. Geburtstag: Schock für den SPD-Chef Sigmar Gabriel. Die Umzugskartons im Stadtteil Kinderhaus von Münster waren noch nicht ausgepackt, als bereits eine Jugendamtsmitarbeiterin mit einer Gefährdungsmeldung des Diakonischen Werkes erschien, die knapp fünf Monate alte Marie aus dem Kinderwagen nahm und mit der Tochter von Gabriel in ein Auto mit laufendem Motor stieg, das sofort zum Sankt-Mauritz-Kinderheim fuhr. Dieses Heim verhängte sogleich ein Besuchsverbot.

 In der Gefährdungsmeldung – liegt der Redaktion vor – wurde Gabriel vorgeworfen: Für die Erziehung eines Kindes sei er zu alt, seine Ehefrau mit 35 dagegen zu jung. Außerdem tauche der SPD-Chef laufend in Fernsehshows auf, was dazu führen könne, dass Marie ihren Vater wenigstens dann sehe wolle, wenn der im Fernsehen sei. Deswegen könne das Mädchen fernsehsüchtig werden. Was eine schwere Gefährdung des Kindeswohls darstelle. Schaue man sich zudem den Vater genauer an, stelle man bei ihm ein Problem bei der Nahrungsaufnahme fest, das dieser auf  Marie übertragen könne. Die Mutter allein könne das Kind nicht schützen, wozu in Münster grundsätzlich immer nur das Jugendamt in der Lage sei.

Gabriel soll noch am gleichen Tag das Gespräch mit der Jugendamtsmitarbeiterin gesucht haben. Das sei nicht möglich gewesen, teilte  der SPD-Chef mit. Ihm sei mitgeteilt worden, dass diese Jugendamtsmitarbeiterin nicht mehr an ihrem Arbeitsplatz sei, und zwar auf unabsehbare Zeit, zumindest aber, bis Marie 18 ist.

Glosse Ende

Angelehnt an einen tatsächlichen Fall mit einer UJAMA