Krankenhaus-Fusion in Wilhelmshaven mit Andrea Aulkemeyer/Ermittlungen wegen Mobbing und Betrug

„Angst. Dieses Wort fällt sofort auf in den Vernehmungsprotokollen. Immer wieder ist von Angst die Rede, die viele Beschäftigte gehabt hätten. Angst, sich zu wehren und zu verlangen, was einem zustünde. Angst, gemobbt zu werden. Angst, hinausgeworfen zu werden. Angst – zu Aktenvermerken geronnen in Unterlagen des Zolls, der gegen Schwarzarbeit und ähnliche Missstände vorgeht. Die Fahnder haben untersucht, wie Putzfrauen in den Privat-Kliniken des Rhön-Konzerns behandelt wurden.“

Meldet heute die „Süddeutsche Zeitung“.

Andrea Aulkemeyer ist seit dem 1. Juni 2012 Chefin des Reinhard-Nieter-Krankenhauses. 

Was war in den Rhön-Kliniken los?

Der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven und das Krankenhaus: Der Nabel der Welt

Oberbürgermeister Andreas Wagner eilt die Steigung hinauf, er will ins Reinhard-Nieter-Krankenhaus, wird aber von 2sechs3acht4 noch eingeholt.

2sechs3acht4: Moin, Herr Wagner. Alles gesund und munter?

Andreas Wagner (verlangsamt den Schritt): So ist es – leider nicht. Ich bringe der Krankenhaus-Chefin nur eben schnell 1 000 Euro für Toilettenpapier vorbei. Einigen Patientinnen und Patienten, Krankenschwestern und Krankenpflegern ist es diese Woche etwas beschissen (überlegt einen Augenblick) – entschuldigen Sie bitte den Ausdruck – gegangen.

Nur Bares ist Wahres

Kein neues Krankenhaus in Wilhelmshaven – die Kuh ist im Eis

Nun ist die Kuh im Eis. Nach www.zweisechsdreiachtvier.de meldet auch der NDR: „Die geplante Fusion des Reinhard-Nieter-Krankenhauses in Wilhelmshaven mit dem St.-Willehad-Hospital könnte scheitern. Beide Betriebe hatten sich gegenseitig in die Bücher gucken können. Dadurch stellten sie fest, dass beide Kliniken hohe Schulden angehäuft haben.“ Was man ohne Blick in die Bücher nie festgestellt hätte, denn auf den Intensivstationen beider Krankenhäuser ist der Pleitegeier bislang gänzlich unbekannt gewesen. Auch die Staatsanwaltschaft von Oldenburg fand diesen Vogel noch nicht, die Suche ist noch nicht beendet.

Der Anwalt Cord Imelmann hat Recht behalten