Wenn eine Staatsanwaltschaft einfach nichts tun will

„Das Beste ist, man bekommt mit denen nichts zu tun.“ Hat einmal ein Ratsherr nach einer Verhandlung, deren Verlauf er nicht verstand, zu mir gesagt. Damit hatte er zwar nicht in allen Fällen recht, aber ich zumindest werde nicht zum ersten Mal an der juristischen Nase herumgeführt, bis ich als Verarschter nur noch rechts raus treten kann.

Die vielen bereits bekannte Geschichte: Das Jugendamt von Wilhelmshaven veranlasst bei mir am 17. Juni 2013 um 21.40 Uhr eine Wohnungsdurchsuchung, weil bei mir mein Patenjunge vermutet wird. Die Jugendamtsmitarbeiterin steht schweigend vor meiner Tür, während zwei Polizeibeamte mit Gewalt in meine Wohnung eindringen. Sie geben sich falsche Namen und zerren mich wegen meiner Berichte über diesen Skandal sogar noch vor Gericht, wo sie das Blaue vom Himmel lügen. Die Jugendamtsmitarbeiterin, die meine Version der Geschichte hätte bestätigen müssen, darf auf Geheiß des Oberbürgermeisters von Wilhelmshaven nicht aussagen. Das bekommt das Gericht schriftlich. In diesem Schreiben werde ich übel verleumdet.

Burgdorfer Kreisblatt, 27. September 2017, hier weiterlesen

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Bericht auch in der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Ausgabe 25. Außerdem: Region Hannover verschenkt Autos Hier ausdrucken

Advertisements

Los, ihr IS-Idioten, stellt euch den Gerichten!

Maskierte Feiglinge.

Ihr habt also wieder ein Geständnis abgelegt. Auch die sieben Morde in London gehen auf euer bescheuertes Konto. Das I steht also wieder für Idioten. Erzählt mir jetzt bloß nicht, dass dieser Buchstabe für Islam steht. Mit diesem Blödsinn könnt ihr Politiker und Medien verwirren, mich nicht.

Hier weiterlesen

Gauck will endlich in den Krieg ziehen – Bundespräsident mit matschiger Birne

Die Welt sitzt derzeit auf mindestens drei Pulverfässern: Naher Osten, Irak und Ukraine. Bundespräsident Joachim Gauck sucht schon die Lunte, damit er sie endlich anstecken kann. Dazu muss er aber erst die Gehirne der Gegner von Auslandseinsätzen der Bundeswehr so lange weich spülen, bis die Mehrheit der Bevölkerung endlich so matschig in der Birne ist wie er. 

Gauck erfindet rechtsstaatliche Kriegsführung

Deutsche Jugendämter – und täglich grüßt das Murmeltier

Sechs Millionen Euro fließen jährlich nach Spanien, damit es dort deutschen Jugendlichen, die als schwierig gelten, gut ergehen möge. Doch dort gibt es nur ein Konto und einen Briefkasten, keine Einrichtung für die Kinder. Wer hat das herausgefunden? Die Jugendämter, die das Geld überweisen? Keinesfalls. Herausgefunden haben das deutsche Journalisten.

In Bockhorn wird dieser Tage eine Reichsregierung gestoppt, die mit Blaulicht unterwegs ist. Die haben eine Reichsrichterin und einen Reichskanzler, behaupten, das Deutsche Reich bestehe seit 1945 fort, die Bundesrepublik Deutschland gebe es gar nicht. Bei Facebook machen sie Stimmung gegen Jugendämter. Wer hat das herausgefunden? Die Jugendämter?  Nun fragt sich die „Wilhelmshavener Zeitung“, ob diese Spinner möglicherweise rechtsradikal sind. Das kommt dabei heraus, wenn man keine Journalisten beschäftigt.

Jugendämter sind in Deutschland ein Staat im Staate, Europa stellt immer wieder fest, dass die gemachten Fehler auf System beruhen. Und ewig schnarcht das Murmeltier. Die Macht dieser Behörde steht in einem krassen Missverhältnis zum Kenntnisstand. Das haben schon viele Journalisten herausgefunden.

In Wilhelmshaven hat mich ein Jugendamtsmitarbeiter vollgesülzt mit seinem Glauben an den deutschen Rechtsstaat. Als eine Mitarbeiterin seiner Behörde mit der Polizei vor meiner Wohnungstür stand, weil ich angeblich ein Kind versteckte, fand dieser Jugendamtsmitarbeiter blitzschnell den Weg zu den drei Affen: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.

Eltern, denen die Kinder weggenommen werden, haben einen Feind. Die Zeit. Die lassen Jugendämter für sich verstreichen – und irgendwann heißt es: Nun ist es zu spät. Oder wie der Wilhelmshavener Jugendamtsleiter Carsten Feist jüngst während einer Jugendhilfeausschusssitzung sagte: „Ein erneuter Beziehungsabbruch wäre unverantwortlich.“  Dort geblieben, heißt es dann für die Kinder. Wilhelmshaven gibt dafür viel Geld aus. Und wer hat das herausgefunden? Das hat in Wilhelmshaven noch kein Journalist herausgefunden. Das Jugendamt will das so, der Jugendhilfeausschuss, also die Politik, handelt ebenfalls wie die drei Affen. Kinder sind keine Wähler.

Da leitet in Lüneburg jemand seit 1993 eine Einrichtung und schmückt sich selbstverliebt mit Titeln. Irgendwann will der sogar Doktor der Psychologie sein. Dabei haben ihn Anthroposophen mit Federn geschmückt, als sie für einen Augenblick nicht an Geister glaubten. Und wer hat das herausgefunden? Die Jugendämter, die Kostenträger, die Millionen in diese Einrichtung gepumpt haben, obwohl die gar keine Therapie machte? Ich habe das herausgefunden.

Mehr über deutsche Jugendämter auf www.wagniskinder.de

Den Fall aus Wilhelmshaven schildere ich auf www.zweisechsdreiachtvier.de „Polizisten mit Taschenlampen“