Aus dem Haus der Staatsanwälte in Hannover: Die Sendung mit dem Wortbruch

„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“ (Erich Kästner)

Sie heißt Marlene. Sie sitzt in einem Rollstuhl. Marlene kann nur ihren Kopf bewegen. Sie ruft mir fröhlich auf der Gökerstraße in Wilhelmshaven zu: „Hallo!“ Ich sage ebenfalls: „Hallo.“ Marlene freut sich.

Ein paar andere Leute dürfen mit einem Gruß von mir  nicht mehr rechnen. Diese Leute sitzen nicht in einem Rollstuhl, sondern im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Das tun sie angeblich, weil sie Bürgerinnen und Bürger nicht mehr für Untertanen halten. Sie halten sie inzwischen für Idioten…

Die Vorsitzende heißt Kersten. Der Nachname tut nichts zur Sache, die Parteizugehörigkeit auch nicht. Sie hat mir jetzt erneut mitgeteilt, dass ihr Ausschuss für mich nicht zuständig sei. Das hat sie schon einmal getan. Im vorigen Jahr. Geschickt wurde ich zum Rechtsausschuss des Niedersächsischen Landtages. Dann schickte man mich wieder zurück. Was Kersten nun wieder versucht?

Ich kenne zu viele anständige und wunderbare Menschen, um weiter meine Zeit zu verschwenden mit Leuten, die nicht einmal bestreiten, dass mich der Chef der Staatsanwaltschaft Hannover, Manfred Wendt, belogen hat, und die nicht einmal behaupten, dass ein fast dreijähriges Ermittlungsverfahren mit Anklageschrift ohne Beweismittel rechtsstaatlich sei. Die erklären sich einfach für nicht zuständig. Warum sollte ich dann noch für solche Leute zuständig sein? Auf die kann ich verzichten…Jede Bitte dieser Leute, sie beim nächsten Mal zu wählen, würde ich als Belästigung empfinden.

Die Story in Bildern

Werbeanzeigen

Der Bundespräsident macht es nicht: Wie viele Politikerinnen und Politiker reagieren noch auf Bürgerfragen?

Das wissen alle, die das Geschehen verfolgen, bereits: Bundespräsident Joachim Gauck antwortet nicht auf meine Bürgeranfragen zu Jugendämtern und zum Verschwinden einer Verfassungsbeschwerde.

http://joachimgauck.blogspot.com

Inzwischen frage ich mich jedoch: Wie viele Politiker antworten überhaupt noch, wenn sich Bürgerinnen und Bürger an sie wenden? Vor über eineinhalb Jahren habe ich den SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange aus Burgdorf, den ich persönlich kenne, gefragt,  wen ich als Beistand einer Mutter aus Münster noch einschalten könne. Er reagierte sofort und empfahl mir eine Kollegin. Der schrieb ich einen offenen Brief, der bis heute unbeantwortet geblieben ist.

http://kinderunwohl.blogspot.de/2011/01/burgerrechts-ausschuss.html