„Bild“ erfindet „Giganten-Pakt“ von Bayern München und Borussia Dortmund gegen RB Leipzig

rb-leipzig

RB Leipzig ist spitze – „Bild“ nicht.

Die Logos von Bayern München und Borussia Dortmund auf Seite 1, darunter die Zeilen „Pakt gegen Leipzig“, Fortsetzung im Sport. Ohne Abo von „Bild Hannover“ wäre mir das erspart geblieben, wie sich diese Boulevardzeitung diese Fortsetzung besser erspart hätte.

Hier weiterspinnen

Tjaden-Sport enthüllt: Uli Hoeneß und Alice Schwarzer bilden FCB-Spitze/Pep peppt RB Leipzig auf

Pep

Pep bald ein roter Bulle.

Nach der Pokal-Auslosung am Mittwoch ist Ralf Rangnick so entspannt wie selten gewesen, der bis heute geheim gehaltene Grund: Pep Guardiola wechselt nächstes Jahr an die Weiße Elster und tauscht den Tabellenführer der Ersten Liga gegen den Tabellenführer der Zweiten Liga. Die „Bild“-Zeitung liegt also falsch, wenn sie den 44-Jährigen demnächst in England vermutet. Der überzeugte Katalane passe besser nach Sachsen, wo es auch immer mehr Separatisten gebe als sogar auf der Insel, heißt es aus RB Leipzig-Kreisen.

Bayern München reagiert prompt und will bereits am Sonntag die Nachfolgefrage beantworten. Wieder liegt die „Bild“-Zeitung falsch. Carlo Ancelotti kommt nicht. Der 56-Jährige habe die Bayern 2014 mit Real derart gedemütigt, das vergesse man ihm nicht, heißt es aus FCB-Kreisen. Uli Hoeneß als Wieder-Präsident und Alice Schwarzer als Trainerin sollen die sowohl alles steuernde als auch unversteuerbare Doppel-Spitze bilden. Noch-Präsident Karl Hopfner hat diesen Weg schon frei gemacht: „Wenn Uli kandidiert, trete ich zurück. Wenn auch noch Alice kommt, ist das ein doppelter Grund für meinen Rücktritt.“

Pep Guardiola, der als FCB-Trainer die Dreierkette mit nur einem Innenverteidiger erfand, freut sich schon auf Alice: „Die führt bestimmt die Gender-Kette ein.“