„Burgdorfer Kreisblatt“ 32/20: Fantasievolle Corona-Statistik-Interpreten

Von Konrad Kujau lernen, heißt Corona-Statistiken interpretieren können.

Wenn die Zahl der Neuinfektionen steigt, sind wir schuld. Wenn die Zahl der Neuinfektionen sinkt, ist das ein Verdienst der Bundesregierung, die wohl klüger ist als wir. „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden bescheinigt deswegen den Interpreten von Corona-Statistiken: „Sie haben genauso viel Fantasie wie 1983 Konrad Kujau („Hitler-Tagebücher“).“ Allerdings hat auch Tjaden zumindest einmal Fantasie bewiesen: Als er „Zerstreutes Wohnen-Ein Ratgeber für alle ab 70“ schrieb. Um diesen Ratgeber prügeln sich 70-Jährige sogar, berichtet ein Enkel.

Die Ausgabe 32 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Vogelsbergkreis: Das Kreisjugendamt und häusliche Gewalt

Liebe Männer, verhaut eure Frauen nur, wenn die Kinder nicht dabei sind.

Bekämen die Mitarbeiterinnen des ASD Meldung über eine vermeintliche Kindeswohlgefährdung, werde im Team entschieden, ob das Jugendamt in diesem Fall eingreife. Maßgeblich für diese Entscheidung seien spezielle, sehr genau definierte Gefährdungsmerkmale. Dazu zähle körperliche Gewalt, bei welcher das Kind selbst betroffen sei. Bei der häuslichen Gewalt sei das Kind selbst nicht Opfer. Diese müsse sehr massiv sein, um zum Gefährdungsbereich zu zählen und liege etwa vor, wenn ein Vater die Mutter regelmäßig vor den Kindern verprügele.

Hier weiterlesen

Amazon-Kunde berichtet: Rentner „prügeln“ sich um meinen Ratgeber „Zerstreutes Wohnen“

Mein Ratgeber „Zerstreutes Wohnen“ bekommt bei Amazon Bestnoten. Die ein Wilhelmshavener Polizeibeamter aber nicht vergeben würde. Dafür wird er aber vom Wilhelmshavener Jugendamt gedeckt, wenn er vor Gericht lügt.

Hier weiterlesen