Uschi lädt im „Cicero“ durch – Redaktion bedankt sich für Anekdoten über Bundesverteidigungsministerin

Image

Sehr geehrter Herr Tjaden,

 
haben Sie vielen Dank für die Mühe Ihrer ausführliche Meldung und die sehr interessanten und aussagekräftigen Anekdoten und Erinnerungen zu „Röschen“ Albrecht. Das alles hätte natürlich fantastisch zu unserer Geschichte gepasst, wie schade dass Sie und wir erst jetzt zueinander finden. Aber unsere aktuelle Geschichte wird sicher nicht die letzte zu Ursula von der Leyen sein, und wahrscheinlich kommen wir bald einmal sehr dankbar auf Sie zurück!
 
Mit herzlichen Grüßen nach Burgwedel,
 
Constantin Magnis
Ressortleiter Reportagen
Cicero – Magazin für politische Kultur
 
Vorher habe ich auch schon eine mail von der „Cicero“-Leserbriefredaktion bekommen, die meinen Beitrag an die Chefredaktion weitergeleitet hat. 
 
Für neugierig Gewordene: Hier klicken
Werbeanzeigen

Ton Steine Scherben: Kein Juli-Mond bei den Grünen

Ton, Steine, Scherben und kein schöner Juli-Mond: Wie die Grünen in den Bundestagswahlkampf ziehen wollen, wissen sie noch nicht. Die Gutbetuchten, die diese Partei gern wählen, könnten sich auch für die FDP entscheiden, sobald die Liberalen Guido Westerwelle und Philipp Rösler los geworden sind, die Freaks, die mit Augenklappe die Wahlkabinen entern, sind derart mit Trollen beschäftigt, dass sie sich mit politischen Alternativen gar nicht mehr befassen können, sobald die täglich alle Schmutz-mails gelesen haben, fällt denen das linke Auge zu.

Tod der politischen Kultur