Wieder Plagiats-Vorwürfe gegen Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg

Wieder werden gegen den ehemaligen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg Plagiats-Vorwürfe erhoben – dieses Mal nach einer Klage vor dem Hamburger Landgericht gegen den Lit-Verlag aus Münster. Der Ex-Minister verlangt von dem Wissenschaftsverlag eine Zahlung von 633,32 Euro. Außerdem soll das Satire-Bändchen „Von der hohen Kunst ein Plagiat zu fertigen“ nicht mehr erscheinen. Karl-Theodor zu Guttenberg nimmt Anstoß an dem Vorwort, das ein fiktiver Guttenberg am 1. April 2011 geschrieben haben soll. Das Hamburger Landgericht hat für den 11. April 2014 einen Gütetermin anberaumt, da am 1. April 2014 kein Richter Zeit hatte.

Von Kassenbon abgeschrieben?

Werbeanzeigen

Niedersächsischer Justizminister betrunken am Steuer

Ein Mann kurvt am Dienstagabend besoffen durch Hannover. Er wird von der Polizei gestoppt. So was passiert in der niedersächsischen Landeshauptstadt täglich. Gelegentlich sitzt auch eine beschwipste Landesbischöfin am Steuer. Dieses Mal war es der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann, der noch ein paar Tage im Amt ist. Ob der auch betrunken war, als ich mich an ihn mit einer Beschwerde über die hannoversche Staatsanwaltschaft wendete, weiß ich nicht. Vielleicht hat er meinen Brief nicht im Auto gelesen…Außerdem ist Alkohol am Schreibtisch nicht strafbar. Die Antwort auf meine Beschwerde, die Busemann einem Mitarbeiter überließ, las sich allerdings so, als seien beide etwas benebelt gewesen. Auf jeden Fall zündeten sie Nebelkerzen, die es in der CDU inzwischen wohl kostenlos gibt.

Bloß keine eigenen Gedanken machen