Meinungsfreiheit-Gibt es die in Deutschland?

Deutschland ist ein Land, in dem Meinungsfreiheit herrscht. Wirklich???
Vor einigen Wochen mit einem Redakteur eines sehr großen Verlages an einem Artikel gearbeitet. Gefühlte 1000 Versionen gingen hin und her, bis die Rechtsabteilung endlich zufrieden war. O-Ton des Redakteurs: „Ja, in Deutschland darf man nicht alles kritisieren.“
Soeben eine E-Mail eines Zahntechnikers erhalten, der ein kritisches Buch über Zahnmaterialien veröffentlichen wollte. O-Ton des Zahntechnikers: „Das Buch sollte im Oktober auf den Markt kommen. In letzter Minute wurde es zurückgenommen und zensiert. Offenheit und eigene Erfahrungen darf man hier in Deutschland immer noch nicht aussprechen.“

Postet die Autorin Marion Schimmelpfennig auf ihren Facebook-Seiten. Auf diese Anmerkungen reagieren Kommentatoren mit Kritik an den Medien, die nicht wirklich frei seien, zu enge Beziehungen mit Konzernen und der Politik pflegten, schon in der Schule werde freies Denken behindert, worauf ein ehemaliger Pressesprecher der Grünen zu bedenken gibt, dass freies Denken von vielen für Bedrohung gehalten werde, außerdem könne freies Denken zu Egoismus führen, der Grat sei schmal.

Hier weiter nachdenken

Werbeanzeigen

2sechs3acht4-Ausgabe 50: Giftcocktail-Buch wird ein Bestseller/Erpressung prickelt auf Bauchnabel des Kulturausschusses

Wer hätte das gedacht? Immer mehr Wilhelmshavenerinnen und Wilhelmshavener wollen die internette Zeitung 2sechs3acht4 lesen, viele Flugblätter verschicke ich bereits als mail-Anhang, die Zahl steigt weiter. Ein Riesenerfolg wird auch das Buch von Marion Schimmelpfennig „Giftcocktail – Körperpflege“, das in dieser Ausgabe rezensiert wird. Dann ist da noch der Kulturausschuss und Erpressung, die so schön prickelt auf dem Bauchnabel…

Hier herunterladen

Im Netz unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de 

2sechs3acht4-Lesetipps: „Giftcocktail Körperpflege“ und Erzählung über die Medienwirklichkeit

Aus einem Pffftt unter die Achseln ist ein Buch geworden, das sich liest wie ein Krimi und wie ein Tagebuch über eine Abenteuerreise durch eine Welt der Gaukler und Betrüger. Diese Reise beginnt im Badezimmer von Marion Schimmelpfennig, die sich eines Morgens Deo unter die Arme sprüht und anschließend unter Atemnot leidet, zu der sich schon bald eine Allergie gesellt. Die Frage, was an diesem Morgen mit ihr passiert ist, lässt sie nicht mehr los, die Antworten stehen in ihrem Buch „Giftcocktail Körperpflege“. Die Autorin deckt einen Skandal nach dem anderen auf, dabei helfen ihr Experten, manche von ihnen wollen nicht namentlich genannt werden. Heute weiß Marion Schimmelpfennig: Ihr Badezimmer ist eine Sondermülldeponie gewesen. Der Traum von ewig straffer Haut und stets makellos weißen Zähnen ist ein Alptraum.

„Giftcocktail Körperpflege“ ist schon wenige Tage nach dem Erscheinen bei Amazon fast vergriffen, dieses Buch scheint ein Bestseller zu werden. 

Die Medienwirklichkeit hat nur selten etwas mit der Wirklichkeit zu tun. Was aber geschieht hinter den Kulissen der Zeitungsverlage? Die Frage beantwortet Heinz-Peter Tjaden in seiner Erzählung „Ich hörte sein Keuchen in meinem Rücken“. Mal ernst, mal heiter erzählt der Autor, wie die „Bild“-Zeitung eine eher harmlose Geschichte reißerisch verpackt, wie die heutige Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen einen 14-Jährigen an die Medien-Wand nagelt, wie er bei einem Interview mit Heike Makatsch die Zeit vergessen hat, wie sauer Richie Müller werden kann und was ein Bundesliga-Trainer von Sportredakteuren hält. Und dann fällt auch noch eine Ampel um…

Dieses Buch wird von den Medien verschwiegen. In der einzigen Rezension heißt es: „…raffiniert montiert, spannend erzählt.“

Hier weiterlesen

Die Körperpflege-Lügen: Der Tod lauert im Badezimmer

Viele Badezimmer gleichen einer Sondermülldeponie. Diese gewagte These vertritt Marion Schimmelpfennig in ihrem Buch „Giftcocktail Körperpflege“, das im nächsten Monat im J-K-Fischer-Verlag erscheint. Auf 400 Seiten beantwortet sie die Frage „Körperpflegeprodukte sollen giftig sein?“ und rät allen, die diese Behauptung für Panikmache halten: „Glauben Sie? Dann träumen Sie ruhig weiter.“ Diesen Träumerinnen und Träumern sagt sie: „Putzen Sie Ihre Zähne weiter mit einem Umweltgift, dem Experten nachsagen, dass es häufiger und schneller Krebs verursacht als jede andere Substanz.“

Ein Buch gegen Mythen und Lügen