Wichtige Tipps für einen Job beim Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio

Das könnte Ihr neuer Arbeitsplatz sein.

Wenn Sie das schon nicht begreifen, dann können Sie für den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio arbeiten: Ich habe seit dem 17. Februar 2014 ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft. In dem Haus gibt es drei weitere Zimmer. Das begreifen Sie? Dann passen Sie bloß auf, Sie bringen sich möglicherweise um einen neuen Job in Köln. Auch Wohngemeinschaften müssen Rundfunk- und Fernsehgebühren zahlen. 14,50 Euro im Monat. Das macht Sie hellhörig. Okay, so bewahren Sie sich Ihre Jobchancen.

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

Stumpfsinniger Friesland-Krimi mit doofem Kommissar

Süher (Sophie Dal) weiß etwas, was Jens (Florian Lukas) nicht weiß.

Woher nur kennen diese beiden Drehbuchschreiber den Ort, in dem ich geboren bin? Das habe ich mich gestern mehrmals gefragt. Über die Mattscheibe flimmerte eine Wiederholung des Friesland-Krimis „Mörderische Gezeiten“ aus dem Jahre 2014.

Die Handlung war ähnlich stumpfsinnig wie der Kommissar, der aus Wilhelmshaven nach Leer beordert wurde, um zwei Morde aufzuklären. In das Geschehen führte er sich mit der Ablehnung einer Tasse Tee („Diese Ostfriesenplörre trinke ich nicht.“) ein, dann riss er noch dämliche Ostfriesenwitze.

Hier weiterlesen

Verbrechensstudie aus Köln: Nur bei Einbrüchen muss in Wilhelmshaven noch geübt werden

Wenn das Jugendamt Polizeibeamten bei Einbrüchen hilft, kann in Wilhelmshaven ein Flur so aussehen wie meiner am 17. Juni 2013. Siehe http://www.szenewilhelmshaven.de

Wilhelmshaven hat ein großes Potenzial. Sagt der SPD-Oberbürgermeisterkandidat Niels Weller aus Jever. Bestätigt wird er vom Kölner Sozialwissenschaftler und Regionalforscher Wolfgang Steinle in einer bundesweiten Verbrechensstudie, über die der „Focus“ in seiner jüngsten Ausgabe berichtet.

Nur bei Einbrüchen schwächelt Wilhelmshaven noch ein wenig.

Hier weiterlesen

Die erfolgreiche Eiersuche des Bundestrainers aus Sicht des Philosophen Lukas Podolski und unter besonderer Berücksichtigung eines Kommentars von Franz Josef Wagner („Bild dir deine Eier mal links, mal rechts“)

Download

„Gib mich die Pille“, war gestern. „Ente“ Lippens ist inzwischen 70. „Kraul mich die Eier“, ist heute. Jetzt wurde Jogi Löw dabei erwischt – und schon sind alle Männer, die sich dafür halten, Experten.

Hier weitereiern

Köln ist überall: Vergewaltiger dürfen mit Straffreiheit rechnen

„Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist ein Riesenproblem in Deutschland – und zwar quer durch alle Schichten und Nationalitäten. 60 Prozent der deutschen Frauen haben schon sexuelle Belästigung erlebt. Übergriffe wie jetzt in Köln muten – so zynisch es auch klingt – fast harmlos an…“ Schreibt Sebastian Pfeffer in der „Bild am Sonntag“ (BamS). Von 1000 Vergewaltigungen werden, heißt es weiter in der BamS, 10 Prozent angezeigt, 7,7 Prozent der angezeigten Täter werden verurteilt, drei Prozent der Beschuldigungen sind falsch.

Hier weiterlesen

Kölner Stadtmagazin fragt: Wie gefährlich ist die Neuapostolische Kirche?

„Wie gefährlich ist die Neuapostolische Kirche?“ Diese Frage stellt Susanna Salber in der jüngsten Ausgabe des „Kölner Stadtmagazins“. Schon im Vorspann unterliegt die Autorin einem Irrtum. Sie behauptet, diese Glaubensgemeinschaft sei attraktiv für Menschen in Krisensituationen. Doch Erfolge bei der Mitgliederwerbung erzielt die Neuapostolische Kirche (NAK) kaum – und die von Susanna Salber angegebene Mitgliederzahl von 383 000 ist viel zu hoch. Sie dürfte in Deutschland derzeit bei 200 000 liegen, Tendenz sinkend.

Alle Fragen offen