Facebook-Event: Mathe-Bilderbuch springt im Kindle-Shop auf Platz 9

Die kleine Sarah aus Lübeck (Zeichnungen) und ich (Text) haben ein lustiges Mathe-Bilderbuch für Kinder veröffentlicht, über das ich hier schon mehrfach berichtet habe. Kürzlich lud ich zu einem Facebook-Event für „Wenn Zahlen Streit bekommen“ ein und fragte, ob dieses Bilderbuch bis Ende April 2017 den Sprung auf Platz 1 im Kindle-Shop schaffen kann. Das ist nicht mehr unmöglich. Heute kletterte unser Bilderbuch auf Platz 9!

Weitere Informationen

Die internette Zeitung für den Altkreis Burgdorf http://www.burgdorferkreisblatt.de

Advertisements

Gewidmet dem Jugendamt von Wilhelmshaven

Was kann einem schon passieren, wenn man sich für das Recht von zwei Kindern auf Geschwister einsetzt? Darüber freut sich auch das Jugendamt, denken Sie? Dann denken Sie zumindest in diesem Fall falsch. Es geht: um das Wilhelmshavener Jugendamt, nebenbei auch noch um das Jugendamt von Münster-Kinderhaus, um Lügen und um die Kriminaliserung eines Helfers. Vergessen werden dabei: die beiden Kinder, die seit fast sieben Jahren getrennt leben.

Hier lesen

Neben mir der Cousin eines Mörders

Neben mir in einem Lokal in Burgdorf sitzt der Cousin eines Mörders. „Kinder haben das Blut gesehen“, kann er immer noch nicht ganz fassen, was am 13. März bei einer kurdischen Hochzeit in Hannover passiert ist. „Wir haben oben gesessen. Dann hat es geknallt. Ich habe zu meinem Vater gesagt, dass er die Kinder nach draußen bringen soll, damit sie keinen Schaden davontragen.“

Shilan, 21 Jahre alt, Studentin, gehört zu den Hochzeitsgästen. Ihr Cousin Sefin bringt sie mit drei Schüssen um.

Hier weiterlesen

Kann man Ostfriesland verstehen lernen? Ein Versuch

startseite-Startseite_e35f5a4d91_436cc86297

Mein Freund Klaus ist Fan von Ernest Hemingway, das war gut so, als er von seinem Urlaub aus Ostfriesland zurückkehrte, denn seine Eindrücke konnte er mit dem Romantitel „In einem andern Land“ zusammenfassen. Fragen, die er hatte, beantwortete ich ihm gern. Es waren viele Fragen, denn sein Urlaubsziel war ihm unverständlich geblieben. Ob es ihm inzwischen verständlicher geworden ist, kriegen wir später.

Hier weiter reinfriesen

Wir schützen uns – Gott schützt den Grashüpfer

Grashüpfer

Bald muss der Junge wieder abreisen, seine Mutter packt die Koffer. Ein letztes Mal nimmt er mich bei der Hand, wir gehen zu den Feldern in Kleinburgwedel, auf denen wir oft gesessen haben. Ein Hase rennt an uns vorbei. Der Junge fängt einen Grashüpfer, hält ihn gefangen zwischen seinen kleinen Händen.

„Da hast du aber Glück gehabt. Wer einen Grashüpfer fängt, hat immer Glück“, sage ich.

Hier weiterlesen

Nach Lauschangriffen Broschüre „Tjaden tappt durch Altkreis Burgorf“ erschienen

Cover Tjaden tappt

Das Cover-Foto ist auf dem Kunstmarkt in Burgdorf entstanden. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Die Broschüre hat 48 Seiten, sie heißt „Tjaden tappt durch den Altkreis Burgdorf“ und kostet bei http://www.lulu.com 5 Euro. Vor meinen Lauschangriffen ist niemand sicher, Kinder nicht, Senioren auch nicht. Ich schreibe alles auf, was ich bei meinen Radtouren erlebe, in der Zeitung lese oder in oder vor Supermärkten höre. Nicht alles ist ernst gemeint – Lachen soll gesund bleiben. In vielen Zeitungen gibt es solche „Lokalspitzen“ nicht mehr. Die größten hannöverschen Kunstwerke auf diesem journalistischen Spezialgebiet hat Klaus Partzsch in der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ als Klapa mit „gnadenloser Ironie“ geschaffen. Weitere Infos hier

Mir dagegen hat die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ im Februar 1986 bescheinigt, dass ich mit meiner ersten Erzählung über die Erlebnisse eines Lokalredakteurs meinen Leserinnen und Lesern ein „Lesevergnügen“ bereitet hätte. Diese Geschichte trug den Titel „Zwischen den Zeilen, Ingrid“ und ist in der Burgdorfer Stadtbücherei vorrätig. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen „Lesevergnügen“ auch bei „Tjaden tappt durch den Altkreis Burgdorf“. Hier klicken

Kein Vergnügen war für mich ein Hacker-Angriff auf meine Lulu-Seiten im vorigen Jahr. In dieser Woche habe ich mir einen neuen Account eingerichtet.

Heinz-Peter Tjaden, „Tjaden tappt durch den Altkreis Burgdorf“, Verlag Momentaufnahme, Up´n Kampe 6, 30938 Burgwedel, 48 Seiten, 5 Euro

WordPress meldet: Mehr Leserinnen und Leser als üblich

Darüber freut man sich eigentlich: WordPress hat mir heute einen Anstieg der Leserzahl um 183 Prozent gegenüber den bisher üblichen Klicks gemeldet. Da es auch eine Statistik über die am häufigsten gelesenen Artikel gibt, weiß ich, woher der Anstieg kommt: von meinen Berichten über die Margaretenstraße 29 in Wilhelmshaven und über anonyme Briefe, die mit dieser Adresse versehen werden, und von meinen Artikeln über einen Wilhelmshavener Polizeibeamten, der das Wilhelmshavener Amtsgericht nach einer illegalen Jugendamts-Aktion zweimal belogen hat.

Große Aufmerksamkeit für Berichte über deutsche Jugendämter ist nichts Ungewöhnliches. Die gibt es auch im Europäischen Parlament, dort wird immer häufiger die Frage gestellt, warum Deutschland sich nicht an europäisches Recht hält, obwohl die Absichtserklärungen anders klingen. Wenn dort deutsche Eltern auftauchen und über ihre Erfahrungen berichten, fasst sich so mancher Abgeordnete schon nur noch an den Kopf oder stellt die Frage in den Raum, was er tun würde, wenn ihm das passieren würde.

Ungewöhnlich ist auf meinen WordPress-Seiten aber, dass sich immer sofort vier oder fünf Leute zusammentun und meine Artikel schlecht bewerten, bevor sie meine Berichte überhaupt gelesen haben können. Jüngst habe ich einen Hinweis bekommen, woran das liegen könnte. Das geschah nicht anonym. Ein Treffen mit dem Hinweisgeber ist vereinbart. Mir sollen Beweise vorgelegt werden. Ich weiß nur noch nicht, wie ich den Hinweisgeber schützen soll. Vielleicht fliege ich vorher für ein paar Tage nach Nordkorea, denn dort soll es noch etwas schlimmer sein als an der Jade…

Meine Seiten über die Margaretenstraße 29 in Wilhelmshaven