„Burgdorfer Kreisblatt“ Ausgabe 33/2016: Graue Männer und langsames Internet

Nachts sind alle Katzen und im November die Männer grau? Ist die erste Frage, mit der sich das „Burgdorfer Kreisblatt“ in der 33. Ausgabe beschäftigt. Die zweite dreht sich um langsames Internet in Burgwedel.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Werbeanzeigen

Jagdterrier Mike Tjaden empört: Weder Energie- noch Leckerli-Wende

Mike hat das NWHeute habe ich die „Wilhelmshavener Zeitung“ (WZ) in meinem Hundekorb zerstampft. Nachher werde ich sie auch noch in Stücke reißen. Die machen in ihrem „Teleblick“ ganz oben links Werbung für eine Komödie, die heute Abend auf Super RTL läuft und „Cats & Dogs“ heißt. Dazu schreiben die: „Seit Jahrtausenden wollen die Katzen die Herrschaft über die Erde erlangen.“ Distanziert sich die WZ von diesem Vorhaben? Keineswegs. Die bewerten diese Komödie auch noch mit „top“. Stopp! Auch ohne Weltherrschaft der Katzen führe ich schon ein Hundeleben. Eine Leckerli-Wende ist für mich so wenig in Sicht wie für Angela Merkel die Energiewende. So wie ich immer für einen Katzenstaat auf hoher See eingetreten bin, ist die für Windparks auf hoher See eingetreten, die von Katzen hätten prima in Schwung gehalten werden können. Doch eine Firma nach der anderen macht da nicht mehr mit – wie mein Herrchen jede Beteiligung an der Leckerli-Wende verweigert.

Alles soll schlechter werden?

Das Liga-Orakel: Die Angst von Hannover 96 vor den letzten Minuten

Bekloppt finde ich auch, dass sich Lars Stindl an der Pfote verletzt hat. Deshalb muss der zwei Monate in seinem Körbchen bleiben. Weniger bekloppt fände ich es, wenn bei Spielen von Hannover 96 die letzten fünf Minuten immer ausfallen würden. Da schalten die Roten ab wie ich, wenn mich mein Herrchen ruft. Doch der Rasen in der AWD-Arena soll inzwischen so schlecht sein, dass der Ball vielleicht ab der 85. Minute immer am Tor von Zieler vorbei hoppelt. Dann könnte es mit einem Sieg gegen Leverkusen klappen – und Bayern München wäre alle Verfolger los.

Dann klappt es mit 96-Sieg gegen Leverkusen