Wäre Staatsanwaltschaft Hannover sogar ungeeignet für eine Groteske von Dario Fo gewesen?

Dass ein blog, der von mir seit langer Zeit nicht mehr gepflegt wird, immer noch täglich über 100 Leserinnen und Leser hat, dürfte ungewöhnlich sein. Ich selbst schaue nur noch selten auf diese Seiten, weil ich das, was ich mit der Staatsanwaltschaft Hannover erlebt habe, mittlerweile eher für einen schlechten Traum als für bittere Wahrheit halte, die gelegentlich ins Unglaubliche abdriftet. Denn so dreist kann doch eigentlich eine Behörde, die der Rechtspflege dient, gar nicht sein, wie mir geschehen.

Wenn sich jemand meine Geschichte ausgedacht und als Krimi veröffentlicht hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht weiter als bis Seite 30 gekommen. Die Verfilmung hätte ich mir vermutlich nicht lange angeschaut. Es sei denn, der Autor hätte das Stilmittel der Groteske gewählt. Dario Fo dazu in seinem „Handbuch des Schauspielers“: „Die Macht, und zwar jede Macht, fürchtet nichts mehr als das Lachen, das Lächeln, den Spott. Sie sind ein Anzeichen für kritischen Sinn, Fantasie, Intelligenz und das Gegenteil von Fanatismus.“

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt 6/20: Wenn Volksbank-Anteile und Sparkassen-Buchungen verschwinden

Gefunden auf gregor-jonas.de

Erst dies: Ich soll bis 2004 Mitglied der Volksbank Burgdorf-Celle gewesen sein. Dividenden bekam ich aber nur bis 2002, mein Anteil wurde mir nie ausgezahlt. Das kümmert die Volksbank Hannover aber nicht. 

Nun dies: Die Sparkasse Hannover teilt mir mit, dass eine Lastschrift von Amazon in Höhe von 11,58 Euro am 31. Januar wegen mangelnder Kontodeckung nicht eingelöst worden sei. Dafür berechnet mir die Bank eine Gebühr von 1,50 Euro.

Mehr dazu in der Ausgabe 6/20 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“. Außerdem: Veranstaltungstipps.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Warum taucht der Name Vera Brühne in einigen Medien wieder auf?

vera-bruehne

Vera Brühne beteuert bis zu ihrem Tod ihre Unschuld.

Der „Cicero“ versteckt den Namen in einem Gespräch mit einem bekannten Anwalt, „Bild“ hält sich bedeckt in einem Bericht über einen ehemaligen Redakteur, der sich damals mit diesem Fall beschäftigt hat und deswegen vom Bundesnachrichtendienst bespitzelt worden ist: Dabei geht es um den wahrscheinlich brisantesten Justizkrimi der Nachkriegszeit mit allen Zutaten, die ein Politthriller braucht.

Hier weiterlesen

Der Fall Anjas Erste Property: Nun stiehlt mir die Sparkasse Wilhelmshaven auch noch meine Anwaltskanzlei

Kabarettisten zufolge gibt es Banken und Sparkassen, die irgendwann eine Bank werden wollen. Für die Sparkasse Wilhelmshaven würde ich allerdings keine Bank annehmen. Denn bei denen kann man eine Bank darauf wetten, dass es nicht einmal zur Sparkasse reicht. Erst reagieren sie nicht auf den Hinweis, dass eine in Deutschland nicht existierende Anjas Erste Property mein Konto pfänden will, dann reagieren sie nicht auf meinen schriftlichen Antrag auf Einrichtung eines P-Kontos, das mich vor dieser Pfändung geschützt hätte, schließlich locken sie mich am 30. April 2015 sogar noch nach Wilhelmshaven, um mir mein Guthaben auszuzahlen, was sie aber nicht tun, sondern das Geld am 4. Mai 2015 an die Leipziger Anwälte von Anjas Erster Property überweisen, worauf ich mit einem gerichtlichen Mahnbescheid reagiere, um die Sparkasse Wilhelmshaven zur Rückzahlung zu zwingen. Eine Klage gegen Anjas Erste Property läuft nebenher.

Doch die Sparkasse Wilhelmshaven lässt sich nicht zwingen. Sie widerspricht ohne Begründung meinem gerichtlichen Mahnbescheid. Dafür nutzt sie nicht ihre eigene Rechtsabteilung, sondern eine Wilhelmshavener Anwaltskanzlei, die um die Ecke ihren Sitz hat. Das weiß ich so genau, weil das eine Anwaltskanzlei ist, die bisher mich vertreten hat, z. B. bei einem Honorarstreit mit einer Wilhelmshavener Werbeagentur in der Kirchreihe und bei der Beendigung eines Justizskandals. Zuletzt bin ich wegen einer Mutter, die um ihre Kinder kämpft, in dieser Kanzlei gewesen. Man kennt mich also seit Jahren. Diese Anwaltskanzlei ist mir nun von der Sparkasse Wilhelmshaven gestohlen worden.

Eigentlich treten Anwaltskanzleien nicht gegen Mandanten an, für die sie bereits (erfolgreich) ins juristische Feld gezogen sind, sie halten immer zu ihren Mandanten. Gehört zu den Pflichten von Anwälten…

Wilhelmshaven ist zum Glück nur an der Jade…

Facebook-Initiative: Wie bekommt man niedersächsische Justizministerin zum Schreiben?

„Politiker haben andere Gene als wir“, hat der Kabarettist Volker Pispers festgestellt. Stellt man um die 20 000 Menschen auf die Straße, die sich gegen eine frei erfundene Gefahr wenden (Islamisierung), dann lassen sich Politiker in Talkshows einladen und säuseln etwas von, wir haben verstanden, wir müssen mehr mit den Leuten reden (die dümmer sind als wir?), wenn es aber um einen Justizskandal geht, gehen 1. keine 20 000 Leute auf die Straße und 2. gibt es mangels Masse auch keine Talkshows. Wie bekommt man trotzdem die niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz zum Schreiben? Oder soll diese mail alles gewesen sein: „Wir haben Ihre Anfrage erhalten und werden diese schnellstmöglich bearbeiten. (3. Juli 2014, 11.55 Uhr)“? Der Klick zur Initiative

Der Fall Christian Wulff wird zum Fall Staatsanwaltschaft Hannover: Ermittlungen wegen Straftaten

Angezeigt worden ist die Staatsanwaltschaft von Hannover nicht zum ersten Mal, weil im Fall Wulff Merkwürdiges geschah. Ein Anzeigenerstatter aus Bayern konnte noch ausgetrickst werden, indem man ihn zu einem Verdächtigen machte. Doch mit einem Anwalt aus Bonn ist das der Staatsanwaltschaft von Hannover wohl nicht so leicht möglich.

Gernot Fritz hat intensiv recherchiert, bis er im Sommer Strafanzeige wegen Rechtsbeugung und Verletzung von Privatgeheimnissen durch Amtsträger stellte. Der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ von heute zufolge, ist nun etwas geschehen, worüber der Kommentator Michael B. Berger nur staunen kann: „Jetzt wird die Affäre Wulff doch noch einmal aufgerollt – allerdings unter ganz anderen Vorzeichen. Dass die Staatsanwaltschaft Göttingen ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet hat, ist ein überaus bemerkenswerter Vorgang.“

Hier weiterlesen

Bei Maybrit Illner hat sich Christian Wulff selbst geschrumpft

Schon nach wenigen Minuten schrumpfte Christian Wulff die Bühne, die ihm vom ZDF geboten wurde. Die Behauptung, dass er immer noch der richtige Bundespräsident wäre, wollte er nicht wiederholen. Dieser Satz sei ein Fehler gewesen. Was Antje Vollmers als ehemalige Grünen-Politikerin allerdings nicht fand, die Gelegenheit, dem ehemaligen Bundespräsidenten einen mitzugeben, fand sie allerdings günstig: „Gerhard Schröder war ein ganz anderes Alpha-Tier. Dem haben die vielen Frauen nicht geschadet.“

Über die Staatsanwaltschaft von Hannover wüsste ich gern noch mehr

Anfrage an den Bürgermeister der Stadt Burgdorf

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

ich frage Sie und gegebenenfalls auch den Rat der Stadt Burgdorf:

1. Meine damalige Burgdorfer Wohnung ist am 3. November 2003 von der Kripo im Beisein der städtischen Zeugen Spillecke und Schrader durchsucht worden. Darüber habe ich auch in meiner Broschüre „Zwei Schweinchen und ein Anzeiger für Burgdorf“ berichtet, die Ihnen vorliegt. Auf Seite 7 äußere ich die Vermutung, dass einer der beiden städtischen Zeugen den damaligen CDU-Ratsherrn Paul Rohde über die Wohnungsdurchsuchung informiert hat, der diese Information sogleich in einer mail an „einige Interessierte“ verbreitete und in dieser mail auch den Link zu einer Internet-Seite nannte, hinter dem sich angeblich ein anstößiges Bild verbarg. Bei diesem Link handelte es sich um eine sehr komplizierte Adresse, die niemand im Kopf behalten kann. Gestern berichtete mir nun ein Käufer meiner Broschüre, dass diese beiden städtischen Zeugen in der Tat Paul Rohde informiert haben. Das sagte er, bevor er auch nur einen Blick in meine Broschüre geworfen hatte. Ist zutreffend, was mir dieser Burgdorfer berichtet hat?

Die gesamte Anfrage hier herunterladen

Zwei Schweinchen und ein „Anzeiger für Burgdorf und Lehrte“

Image

Soeben bei Lulu erschienen: die Geschichte eines Justiz- und Medienskandals. Anonyme blogger machen sich die falschen Behauptungen auch heute noch zu nutze.

Werbezettel hier herunterladen

Eine Vorschau auf die Broschüre auf http://www.altkreiskurier.de unter „notiert für“ Burgdorf