Offener Brief an den Wilhelmshavener Polizeibeamten „Wiegand“: Her mit meiner Erzählung „Tödliche Wolke“

Seit heute bei Amazon vergriffen.

Seit heute ist meine Erzählung „Tödliche Wolke“ bei Amazon vergriffen. Wenn Sie sich davon überzeugen wollen, dann sollten Sie hier klicken. Ich erzähle die Geschichte eines Liebespaares, das sich auf einem Luxusschiff über die Passagiere wundert.

Hier weiterlesen

Advertisements

Auch ein Bilderbuch über meinen Jagdterrier Mike kann ich Nationalbibliotheken nicht liefern

Auch dieses Bilderbuch ist wegen eines Polizeibeamten verboten worden.

Immer wieder meldet sich bei mir die Deutsche Nationalbibliothek aus Frankfurt. Doch einige Bücher aus meiner Feder kann ich nicht liefern. Die Gründe dafür schildere ich auf http://www.szenewilhelmshaven.de und in dem hier verlinkten Brief.

Mein Brief an die Nationalbibliothek

Betr. Jugendamt von Wilhelmshaven und zwei Polizisten: Die nächste Schweinerei

Post von einem Inkassobüro aus Dresden.

Die Gerichtskosten stottere ich bereits in Raten ab, nun schlägt der Wilhelmshavener Polizeibeamte, der sich bei der Durchsuchung meiner damaligen Wilhelmshavener Wohnung am 17. Juni 2013 Wiegand genannt hat, indirekt mit der nächsten Unverfrorenheit bei mir auf, als wenn seine vom Jugendamt von Wilhelmshaven und vom Oberbürgermeister möglich gemachten Lügen vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht noch nicht genug seien.

Hier weiterlesen

Umfrage als Loblied auf das Jugendamt von Wilhelmshaven

fein-gesponnen

Eines Tages in Entenhausen.

Heute schlage ich eine Bresche für das Wilhelmshavener Jugendamt, denn auch diese Behörde wird viel zu oft kritisiert. In einem Fall hat sich dieses Jugendamt derart beispielhaft verhalten, dass Sie vor Teilnahme an dieser Abstimmung erst einmal die Berichte auf http://dasjugendamt.blogspot.de lesen sollten. Sonst könnte das Umfrage-Lob für das Wilhelmshavener Jugendamt zu gering ausfallen. Das muss vermieden werden.

Mit freundlicher Unterstützung von http://www.burgdorferkreisblatt.de – der internetten Zeitung, die immer nett ist.

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 22 und 23: Ein Ratgeber, der Gold wert ist und ein Stellenangebot der Wilhelmshavener Polizei

Der Ratgeber „Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70“ ist wieder im Netz. Das „Burgdorfer Kreisblatt“ veröffentlicht eine Rezension einer Leserin, für die diese Broschüre Gold wert ist. Beachten Sie bitte in der Ausgabe 22 dieser internetten Zeitung auch das Stellenangebot der Wilhelmshavener Polizei. Besonders, wenn Ihnen Ihr Nachname nicht gefällt.

Die Ausgabe 22 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de
Termine auf http://www.altkreiskurier.com
Bei Facebook unter http://www.facebook.com/altkreiskurier

Hintergrundinformationen zu dem Stellenangebot in dieser Pressemitteilung

Die Ausgabe 23 hier ausdrucken

Freude über Lob für meinen Ratgeber „Zerstreutes Wohnen“ wird von einem Polizisten aus Wilhelmshaven getrübt

Kindle-Shop Zerstreues Wohnen

Erhältlich im Kindle-Shop als e-book und bei Lulu als Print

From: Sabine Moser
Sent: Saturday, July 16, 2016 10:36 AM
To: tjadenheinzpeter@live.de
Subject: Zerstreutes Wohnen
Lieber Herr Tjaden,
gestern habe ich auf meinem Kindle ihr Buch entdeckt und mit Kindle unlimited runtergeladen, werde es aber auf jeden Fall auch kaufen.
Ich habe ununterbrochen gelacht und, nachdem mein Zwerchfell wunderbar massiert war, mit Mühe nach 30 Prozent Schluss gemacht um mir den Rest für heute abend aufzuheben. Werde dann sofort eine begeisterte Rezension schreiben.
Gibt es keine Print-Version? Ich würde das Buch gern verschenken.
Auf jeden Fall vielen Dank für dieses herrliche Lacherlebnis,
herzliche Grüße
Sabine Moser

Über dieses Lob würde ich mich uneingeschränkt freuen, wenn nicht ein Polizeibeamter aus Wilhelmshaven für Einschränkungen sorgen würde, zu denen die Polizei, das Jugendamt von Wilhelmshaven (hat die Dienste dieses Polizisten für eine illegale Aktion genutzt) und der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven (verhindert eine Aufdeckung des Skandals) schweigen, obwohl ich ihnen das Geschehen mehrfach geschildert habe.

Hier weiterlesen

Gewidmet dem Jugendamt von Wilhelmshaven

Was kann einem schon passieren, wenn man sich für das Recht von zwei Kindern auf Geschwister einsetzt? Darüber freut sich auch das Jugendamt, denken Sie? Dann denken Sie zumindest in diesem Fall falsch. Es geht: um das Wilhelmshavener Jugendamt, nebenbei auch noch um das Jugendamt von Münster-Kinderhaus, um Lügen und um die Kriminaliserung eines Helfers. Vergessen werden dabei: die beiden Kinder, die seit fast sieben Jahren getrennt leben.

Hier lesen