Das hat es noch nie gegeben: Oberbürgermeister von Wilhelmshaven ändert seinen Namen

Image

Das lesen Sie nur in der internetten Zeitung 2sechs3acht4: Der Wilhelmshavener Oberbürgermeister Andreas Wagner hat sich einen neuen Namen verpasst, der seinen Leistungen entspricht.  Fast zeitgleich gründete der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Norbert Schmidt einen Schwinger-Club gegen die feindliche Übernahme von Parkplätzen.

Also, ran an die letzte Ausgabe des Jahres 2013

Im Netz unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de

Werbeanzeigen

Seinen Leistungen entsprechend: Oberbürgermeister von Wilhelmshaven ändert seinen Namen

Oberbürgermeister Andreas Wagner eilt die Rathaustreppe herunter und 2sechs3acht4 direkt in die Arme.

2sechs3acht4: Moin, Herr Wagner.
Andreas Wagner (etwas außer Atem): Wagner heiße ich nicht mehr.

2sechs3acht4 (hat den Namen Wagner gut gefunden): Das ist aber schade. Haben Sie einen schöneren Namen als Wagner gefunden?
Andreas Wagner (strahlt über das ganze Gesicht): Und ob! Mein neuer Name entspricht meinen Leistungen.

Dieser Name spricht für sich

Freundeskreis des Oberbürgermeisters ist von den Button: Aus JetPortCity wird JetPortQuickie

Image

Mit an Wut grenzender Empörung hat der Freundeskreis unseres hoch zu verehrenden Oberbürgermeisters Eberhard Menzel, Entschuldigung, der Name ist uns in Fleisch und Blut übergegangen, wir meinen natürlich unseren genauso hoch zu verehrenden Oberbürgermeister Andreas Wagner, zur Kenntnis genommen, dass ein gewisser seit einiger Zeit in unserer schönen Stadt ansässiger Heinz-Peter Tjaden ein dreistes Geschäft zur Verspottung lokaler Persönlichkeiten und kommunalpolitischer Großereignisse eröffnet hat.

Shop muss sofort wieder verschwinden

Lady Gaga als Kunstwerk und wenig kunstvolle Lokalpolitik in Wilhelmshaven

Ein 18-jähriger Gymnasiast macht aus einem langweiligen Nacktfoto von Lady Gaga ein Kunstwerk, die Wilhelmshavener Lokalpolitik dagegen hat mit Kunst nichts zu tun. 

Mehr in der Ausgabe 45 der internetten Zeitung 2sechs3acht4

Im Netz unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de

JetPortCity in Mariensiel: Oberbürgermeister, Landrat und Lokalzeitung starten große Verarsche

Da behaupten der Landrat von Friesland und der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven am 17. September 2013 in einer gemeinsamen Erklärung, in Mariensiel gebe es einen Verkaufsplatz für gebrauchte Flugzeuge und Hubschrauber mit 276 Stellplätzen. Eine Vergrößerung auf 550 Stellplätze sei bereits geplant. Alles sei perfekt. Nun gibt es nur 30 Stellplätze. Den behaupteten Vertrag gibt es nicht. Auch das „Neue Wilhelmshaven“ (NW, ehemals „Wilhelmshavener Zeitung“, WZ) fliegt inzwischen wieder zurück und will sich an dieser Verarsche nicht beteiligt haben. Zweites Thema in der Ausgabe 42 der internetten Zeitung 2sechs3acht4: ein Prominenter aus Wilhelmshaven, der angebliche Informanten unter Druck setzt.

Hier lesen

JetPortCity in Mariensiel – oder: Wer hat kürzere Beine? Die Lüge – der Landrat von Friesland – der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven?

Wer einmal lügt…Oder: Wer wagnert, erlebt eine Bruchlandung. Besser als jede Fachmesse in der Schweiz und in Frankreich. Vorteilhaft für alle. Größer als alles andere Vergleichbare in Europa. So haben Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner und Frieslands Landrat Sven Ambrosy am 17. September 2013 in einer gemeinsamen Erklärung die JetPortCity in Mariensiel gepriesen. Wagner, der angeblich etwas von Wirtschaft versteht, und Ambrosy, über den derlei nicht bekannt ist, überschlugen sich in weiteren Superlativen. Eine lautete: „JetPortCity ist eine tolle Marktidee, die in diese Region passt und für die der Flugplatz in Mariensiel geradezu gemacht ist.“

Tolle Marktidee und besser als jede Fachmesse in der Schweiz und in Frankreich

„Tatort“-Dreharbeiten in JetztBicycleCity

Wie immer hoch erfreut kommt Oberbürgermeister Andreas Wagner 2sechs3acht4 entgegen. Die Steine vor dem City-Haus bröseln vor sich hin. Aber Wagner sieht nicht hin. Deswegen landet er ein wenig unsanft.

2sechs3acht4 (mit Sorgenfalten): Sind Sie sanft gelandet?

Andreas Wagner (rappelt sich wieder auf): Auf dem größten Rathausplatz für gebrauchte Fahrräder vor der Sparkassen-Filiale kann das schon einmal geschehen.

2sechs3acht4 (glättet die Sorgenfalten): Habe ich gelesen. Auf den Internet-Seiten der Stadt. Tolle Idee. Gebrauchte Fahrräder Tag und Nacht bündeln, dafür ist dieser Platz bestens geeignet.

Wilhelmshaven zur Prime Time