Jugendamt und SPD in Wilhelmshaven: Entschuldigung bei Hafengegner und erschreckende Unwissenheit

Ich kaufe das „Neue Wilhelmshaven“ (NW, ehemals „Wilhelmshavener Zeitung“, WZ) nur, wenn ich in der Ausgabe Leserbriefe vermute. Nur die machen diese Lokalzeitung noch interessant. Heute sogar zweimal.

 

„Ich habe Tjaden Unrecht getan“, heißt der erste Leserbrief, den ich mit großer Aufmerksamkeit gelesen habe. Verfasser ist der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Norbert Schmidt, der bekennt, dass er zu den Befürwortern des JadeWeserPorts gehört habe. Er habe auf Impulse für die Stadt gehofft, sei jedoch getäuscht worden: „Joachim Tjaden, der bis zum Schluss immer sagte, der Hafen ist überflüssig und wird nicht gebraucht, war der einzige, der frühzeitig den Flop erkannt hat. Ich habe dem stets widersprochen und kann mich heute nur dafür entschuldigen.“

 

Anmerkungen zu zwei Leserbriefen im „Neuen Wilhelmshaven“

Werbeanzeigen

Förderschul-Politik in Wilhelmshaven – oder: Nicht rund genug – Lidl ruft Würfelschinken zurück

„Nicht rund genug: Lidl ruft Würfelschinken zurück“

Solche Schlagzeilen möchte ich dichten, wenn ich im „Neuen Wilhelmshaven“ (NW, ehemals „Wilhelmshavener Zeitung“, WZ) die Stellungnahmen der Fraktionsvorsitzenden von CDU und SPD im Wilhelmshavener Stadtrat lese. Nun weisen Stephan Hellwig (CDU) und Karlheinz Föhlinger (SPD) die Kritik der Landtagsabgeordneten Ina Korter (Bündnis 90/Grüne) an den Förderschul-Plänen der Mehrheitsgruppe zurück.

CDU- und SPD-Fraktionsvorsitzender als Auslaufmodelle

Betr. Inklusion: Wenn ein Flohmarktbeschicker blind ist amüsieren sich Blinde

Schon fällt mir der Fußballer „Ente“ Lippens ein, der bei einer Talkshow in Burgdorf bei Hannover einmal erzählt hat, dass er sich vor der Ausführung von Eckbällen einen Hut von einem Rollstuhlfahrer geliehen hat, den er sich aufsetzte, bevor er die Pille vor das gegnerische Tor zirkelte. Das war also Inklusion auf dem Fußballplatz. „Ente“ Lippens war sich übrigens sicher, dass heutzutage ein Schiedsrichter explodieren würde, wenn es ihm ein Spieler gleich täte. Das wäre also eine Explosion auf dem Fußballplatz.

Warum so herablassend?