Das graue Hannover von Oliver Welke ist eigentlich Salzgitter

12501642_1691891654417091_733610627_n

„Bild Hannover“, 12. April 2016

Wenn Oliver Welke in der „heute-show“ über Hannover lästert und seine Lästereien mit einem Foto belegen will, dann ist dieser Schnappschuss bestimmt in Salzgitter entstanden. Der 49-Jährige liegt als Satiriker eben häufiger daneben als in seiner Funktion als Kommentator von Fußballspielen. Das gleicht Oliver Kahn als „Experte“ in der Halbzeitpause aber wieder aus…

„Hannover ist für mich die schönste Stadt“, sagt dagegen die 20-jährige Studentin Theresa Hein heute in der „Bild“-Zeitung.

Hier weiterfahren

Werbeanzeigen

Mehrheit will keine Auslandseinsätze der Bundeswehr/Gauck wird immer gefährlicher

In der „heute-show“ wird er nur „Zonen-Pastor“ genannt. Das meiste säuselt er. Aber bei der Sicherheitskonferenz hat er einen hoch gekriegt. Bundespräsident Gauck wird immer gefährlicher. Aus Erfahrungen will er nicht lernen – oder kann er das aus Altersgründen schon nicht mehr? „Bild“ hat nach Gaucks Auftritt sogleich eine Umfrage gestartet. Zwischenergebnis: 75 Prozent lehnen Auslandseinsätze der Bundeswehr ab.

Dieser Bundespräsident ist kein „Zonenpastor“

„Wir sind Papst“-Kirche sagt: „Zeugen ist gut, nicht erziehen ist besser“

In der „heute-show“ ist vorigen Freitag ein katholischer Merkwürdenträger zu Wort gekommen, der auf die Frage, ob auch Jesus ein Vergewaltigungsopfer aus einer Klinik geworfen hätte, antwortete: „Jesus war kein Mediziner.“ Gründer der katholischen Kirche war Jesus aber auch nicht, was allerdings keinen Merkwürdenträger daran hindert, sich der Öffentlichkeit in Kleidern zu zeigen und Kinder zu zeugen, die er anschließend nicht mehr kennt. Motto (bei Paulus angelehnt): „Zeugen ist gut, nicht erziehen ist besser.“

Noch mehr Katholisches

Pastor forscht ist nicht das Ding von Bundespräsident Gauck

Werden die Bundespräsidenten von den Medien immer schneller verbraucht – und von uns gar nicht mehr gebraucht? Kabarettisten und Comedians jedenfalls überspringen bei Joachim Gauck gleich mehrere Phasen. Sie werden nicht ironisch, dann spöttisch und schließlich zornig – sie werden gleich wütend oder maßlos.

Wie am Freitag Oliver Welke in der „heute show“. Der blendet Gauck kurz auf einer Bühne ein und rät dem „Zonen-Pastor“, dummes Zeug zur Euro-Krise demnächst ohne Sonnenbrille zu verbreiten. Zwei Tage nach dieser verbalen Entgleistung öffnen Lothar Bölck und Michael Frowin auf MDR die „Kanzleramtspforte D“ und schmeißen den Bundespräsidenten hinaus. Anlass für diesen Rauswurf ist die Rede von Gauck vor dem „Sonnenblumenhaus“ in Rostock.

Die Freiheit und die wehrhafte Demokratie