Und immer wieder: Hinein mit den Anzeigenblättern in den Papiercontainer

Welcher Gott ihm diese Strafe aufgebrummt hat, ist ebenso unbekannt wie der Grund für diese Strafe: Jedenfalls muss Sisyphos immer wieder einen Marmorblock einen Berg hinaufrollen, weil dieser Block immer wieder hinunterrollt.
Warum meine Nachbarn mir diese Strafe aufgebrummt haben, ist genauso unbekannt, der Grund aber nicht: Der Brune-Mettcker-Verlag gibt zweimal in der Woche ein Anzeigenblatt heraus.

Nach dem Gang zum Container ist vor dem Gang zum Container

Mike Tjaden liest die WeZet: Kraft seiner Terriergedanken füllt sich sein Fressnapf

Heute Morgen habe ich als Jagdterrier ein Wunder erlebt. Beim Lesen der  „Wilhelmshavener Zeitung“ (WZ) füllte sich kraft meiner Gedanken mein Napf immer wieder mit Leckerlis. Das geschah, als ich die Seite 10 aufschlug. Dort stand ganz oben „Lkw-Fahrer bei Plus-Graden erfroren“. Behauptet hat das die Theologin Birgit Fingerhut bei einem überkonfessionellen Frühstückstreffen für Frauen in Jever. Das ist so etwas ähnliches wie ein übertierisches Mampfen, bei dem stets die Katzen das Sagen haben wollen.

Das Wunder von Heppens

Postbank – die Bank auf Ihrer Gegenseite

Bei der Postfiliale im Wilhelmshavener Stadtteil Heppens tut er der Mitarbeiterin schon Leid. Denn: Er hat ein Sparbuch bei der Postbank. Das ist die Bank auf seiner Gegenseite. Die hält ihn seit dem 19. November 2012 auf Trab. An diesem Tag ist er zum ersten Mal mit seinem Sparbuch bei der Postfiliale gewesen.  Er wollte die Zinsen seit der letzten Buchung vor genau neun Jahren nachtragen lassen, dann etwas Geld für den Rest des Monats abheben. Doch die Mitarbeiterin fand das Sparkonto in ihrem Computer nicht, sie machte eine Kopie von den letzten Geldbewegungen, telefonierte mit der Postbank in Hamburg und schickte die Kopie ab.

Freitag war er das zweite Mal bei der Postfiliale in Heppens. Das Sparkonto blieb verschwunden. „Fahren Sie doch einmal zur Hauptpost. Die können Ihnen bestimmt helfen“, sagte die Mitarbeiterin. Da irrte sich diese Mitarbeiterin. Denn auch bei der Hauptpost in Wilhelmshaven wurde er am Montag nur vertröstet.  Aber immerhin: „Ihre Adresse ist bereits korrigiert worden.“

Gestern führte ihn der Weg wieder an der Postfiliale in Heppens vorbei. Also hielt er kurz an und erfuhr von einer Neuerung. Die Filiale war seit Stunden offline. Nichts ging mehr auf den Giro- und Sparkonten der Postbank: Einzahlungen unmöglich, Geld abheben unmöglich. Das ist heute um 12.45 Uhr immer noch so.  Die Bank auf seiner Gegenseite ist nun eine Bank auf allen Gegenseiten…

Internettes Gespenst aus Wilhelmshaven-Heppens: Viele fürchten sich

Es geht ein Gespenst um im Internet: Die blogs, die in der Krummen Straße 1 täglich aktualisiert werden. Gefürchtet werden sie von den Zeugen Jehovas, die ein blog vergeblich verbieten lassen wollten, vom Verleger des „Neuen Wilhelmshaven“ (NW, ehemals „Wilhelmshavener Zeitung“, WZ), von Jugendämtern, die täglich die Berichte lesen und Eltern vor ähnlicher Kritik warnen, wenn sie nicht lange Zeit auf ihre Kinder verzichten wollen, von Abzockern, die Anwälte ein- und dann wieder ausschalten, von sozialen Einrichtungen, die Geld verschwenden.

Mehr über das internette Gespenst