Kommissar Internet und das Reinheitsgebot deutscher Jugendämter

Von Jugendämtern zugelassen. Foto: charliepunk.de

Ein Gespenst geht um in einigen Jugendämtern: dreckige Kinder. Sie werden täglich kein einziges Mal mit Persil gewaschen. Das missfällt auch Kommissar Internet. Eltern, die sich nicht an das Reinheitsgebot dieser Jugendämter halten, kann er nur zurufen: Bedenket, dass der Komiker Heinz Erhardt noch kurz vor seinem Tode damit angegeben hat, seine Ohren immer nur einmal mit Lenor zu waschen. Hätte er es täglich zweimal getan: Er lebte heute noch.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 7: Heinz Erhardt auch am Klavier eine Marke/Hamburger SV muss geachtet werden

Erhardtbriefmarke

Die Gedichte von Heinz Erhardt kennen viele, die Klavierstücke nur wenige – das wird in Lehrte geändert. Geändert wird auch ein Fußball-Gebot. Das lautet nun „Du sollst den Hamburger SV achten“.

Die Ausgabe 7 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

Junge Landesbühne sammelt Theatergeschichten: Heinz Erhardt und die große Dunkelheit in Wilhelmshaven

Als sich der Vorhang geöffnet hatte, verbreitete sich im Saal gepflegte Langeweile, bis eine Schauspielerin auf der Bühne erschien und zu dem bedeutungsschwangeren Satz ansetzte: „Ich muss…“ Das war zweifellos – um mit Heinz Erhardt zu sprechen – etwas Klaschisches und deshalb aus dem Gedächtnis der Schauspielerin entschwunden. Da stand sie nun – und musste immer dringender. Bis sie einem Schüler leid tat. Der rief ihr zu: „Im Gang gibt es eine Toilette.“

Anekdoten für die Junge Landesbühne