Karl Lagerfeld-Alexander Dobrindt: „Bild“ hat mit abgeschoben

Demo vor 50 Jahren gegen Springer.

„Bild hat mitgeschossen“ hieß es vor 50 Jahren nach dem Attentat auf Rudi Dutschke. Von diesem Attentat erholte sich Dutschke nie wieder, er starb 1979 an den Spätfolgen.

In diesen Tagen nahm sich der Springer-Verlag vor: „Bild hat mit abgeschoben.“ Karl Lagerfeld wurde vorgeschickt. Er hasse Merkel wegen ihrer Asylpolitik, durfte der Modeschöpfer auf Seite 1 verbreiten.

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

„Hass, Neid, Intrigen“: Paukenschlag beim Neujahrsempfang in Wilhelmshaven/Oberbürgermeister gibt auf

„Wilhelmshaven geht besser“ ist sein Wahlkampfmotto gewesen. Sein Ziel sei „A, A, A“ = „Arbeit, Arbeit, Arbeit“. Doch 2019 geht er wieder. Die Gründe für seinen Rückzug – laut seiner Neujahrsansprache: „Neid, Missgunst, Intrigen“.
Schwere Vorwürfe – alle Finger zeigen auf „die anderen“. Keiner auf ihn selbst.

Hier weiterlesen

Der Allah des IS ist ein Wicht

Liebespaare auf den Treppen vor Sacre Coeur, Maler an der Seine, Japaner, die ihre Familien als kleine Punkte vor dem Eiffelturm ins Fotoalbum kleben – Terroristen in einer Konzerthalle, vor dem Stadion, in dem Frankreich gegen Deutschland spielt und an weiteren Orten: 128 Tote und der Ruf „Allah ist groß!“

Hier weiterlesen

Die „freundliche Elbestadt“ Heidenau und die hasserfüllten Nazis

Im Internet stellt sich Heidenau als „freundliche Elbe-Stadt“ vor, Schlagzeilen macht dieser Ort in diesen Tagen mit Nazis, die sich erst besaufen und dann Steine werfen, Bürgermeister Jürgen Opitz fürchtet in einer aktuellen Pressemitteilung um den Ruf von Heidenau, weil Flüchtlinge um ihr Leben bangen müssen.

http://blogdirdeinemeinung.blogspot.de/2015/08/die-freundliche-elbe-stadt.html

Geheime Verschlusssache: Neuapostolische Kirche will Forschungsergebnisse geheim halten

135 haben die Petition unterschrieben, die sich an die internationale Leitung der Neuapostolischen Kirche (NAKi) wendet. Sie wollen die Chefs zur Einlösung eines Versprechens zwingen. Die haben ein Forschungsprojekt über die Zeit in Auftrag gegeben, als der internationale Leiter behauptete, er werde nicht sterben, weil Jesus zu seinen Lebzeiten wiederkomme. Die Ergebnisse sind in einer Schublade verschwunden. Aus der versprochenen Veröffentlichung soll nichts werden. Weil sie zu peinlich wäre?

Hier weiterlesen