Hannover 96 verliert immer besser-die deutschen Handballer sind im Finale

Die Sprüche nach den Niederlagen der „Roten“ mögen einige Schaaf finden, ich nicht, dass 96 angeblich heute in Leverkusen besser verloren hat als vor einer Woche gegen Darmstadt rettet die Mannschaft nicht vor dem Abstieg.

Wie man eine vermeintlich unlösbare Aufgabe löst, zeigen die Handball-Jungs in Polen. Aus der nachlässigen Viertelstunde im ersten Gruppenspiel gegen Spanien haben sie ihre Lehren gezogen. Die Niederlage war nicht, wie die „Bild“-Zeitung heute behauptet, unglücklich, sondern nach der tollen Anfangsphase wegen vieler Leichtsinnsfehler bis kurz vor der Pause verdient. Das Motto lautete aber weiter „Mit uns rechnet niemand, also rechnet mit uns!“0

Mehr über den entscheidenden Unterschied

Werbeanzeigen

Orakel-Terrier fragt sich: In welcher Wäsche tritt der Hamburger SV gegen die Bayern an?

mike-immer-hinter-dem-ball

Immer hinter dem Ball (her).

Da bin ich wieder, euer Orakel-Terrier Mike Tjaden, der auch im bundesligalosen Sommer unter seinem Herrchen Heinz-Peter Tjaden, also unter diesem Heini am anderen Ende der Leine, gelitten hat wie sonst nur der Hamburger SV, der eigentlich immer noch erklären muss, warum er weiter in der Ersten Liga spielt. Aber immerhin: Inzwischen hat der Hamburger SV wichtige Papiere weggeworfen, der Verein macht auf seinen Fanartikeln Werbung für Hertha BSC und Darmstadt ist wieder drin. Immer, wenn Darmstadt drin gewesen ist, wurde der Hamburger SV Meister, auf den er heute Abend trifft, weil er selbst nicht mehr Meister wird. Das wird also ein tolles Eröffnungsspiel für Bayern München, spannend ist nur: In welchem Trikot spielt der Hamburger SV? Im eigenen, im Trikot von Hertha BSC oder in irgendeiner Wäsche, die jemand in einem Park gefunden hat?

Hier wird weiterorakelt

Diesen Samstag in Hannover: HoGeSa, EFavor und JaGeLu

Ballverliebter Jagdterrier

Da wir schon einmal am Steintor sind, dort trifft sich diesen Samstag auch die EFavor. Sonst treffen sich dort nur die Ehemänner, die anschließend heimlich zum Reitwall gehen. Aber dieses Mal demonstrieren sie mit ihren Frauen für „Ehe und Familie vor“ – und freuen sich insgeheim auf das nächste Stein-Tor.

Aber wir sind mehr! Denn ich habe gestern die Initiative JaGeLu gegründet. Die wird am Samstag über 40 000 Anhängerinnen und Anhänger haben. JaGeLu steht für „Jagdterrier gegen Leverkusen“. Nicht nur HoGeSa, Gegendemonstranten und EFavor stehen morgen dicht beieinander, in der Tabelle stehen auch Leverkusen und Hannover 96 dicht beieinander.

Das Orakel des Jagdterriers

Ich bin wieder hier – in meinem Revier/Weg von Wilhelmshaven

Image

Fußfallfans in einem Biergarten. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Ich packe den letzten Umzugskarton. Im Radio spielen sie „Ich bin wieder hier – in meinem Revier“ von Marius Müller-Westernhagen. Diesen Liedermacher mag ich ich eigentlich nicht – aber das Lied passt. Denn in wenigen Stunden bin ich wieder hier – in meinem Revier. Mein Revier – das sind Hannover und die Region, wo ich endlich nicht mehr in einer Gegend lebe, die mindestens 100 Kilometer von der Zivilisation entfernt liegt und von Größenwahnsinnigen immer mehr an den Rand und ins Abseits gedrängt wird. Wilhelmshaven – die Stadt der Blinden, die nach immer Neuem strebt, während das Alte verkommt. 

Ansprüche sind niedrig

Der Orakel-Terrier Mike Tjaden und der ewig diskutierende Hamburger SV

Wo geht es lang? Das wollen an diesem Wochenende viele Mannschaften wissen. Nur die beim Hamburger SV wissen nicht mehr, was sie tun. Wie wollen die mit einem Trainer auf Abruf in Braunschweig gewinnen? Ich als fast immer richtig orakelnder Jagdterrier gewinne mit einem Herrchen auf Abruf doch auch keinen Blumentopf, geschweige denn ein besseres Zuhause. Das mein Herrchen demnächst auch noch wechseln will – wie der Hamburger SV mal den Trainer, dann doch wieder nicht den Trainer.

Ich haue mir auch alles rein

Oberbürgermeisterin von Hannover veröffentlicht Spruch „Fuck BTSV“

ImageAuf ihren Internet-Seiten veröffentlicht sie auch den Spruch „Fuck BTSV“. Den hat ein Facebook-Freund von ihr hinterlassen. Eintracht Braunschweig mag Rosamunde Schostok also nicht. Diese Auffassung teilt sie mit einigen Hooligans, die sich jüngst vor dem Heimspiel der Roten gegen die Eintracht mit der Polizei gefetzt haben.

Rosamunde Schostok nicht immer mit Kuschelfaktor