Kopftuchverbot: Niederländer verwundert über neues Gutachten

Frau Antje gefährdet das Wohl ihrer Kinder.

Der Staat könnte nach Auffassung des Würzburger Staatsrechtlers Kyrill-Alexander Schwarz das Tragen von Kopftüchern an Schulen für Mädchen bis 14 Jahren verbieten. Das Gutachten in Auftrag gegeben hat der Verband deutscher Gemüsehändler. Der Verband für den Erhalt niederländischer Treibhäuser protestierte umgehend und widersprach dem Staatsrechtler.

Hier weiterlesen

Der Fall Koch aus Schwalmtal: Was anders gesprochen für das Amtsgericht von Geldern eine gute Erziehung ist

Die Amerikanerin Vivienne Ming hat eine App erfunden, die sich „Muse“ nennt. Angeblich gibt sie Eltern Tipps für die Kindererziehung und kann vorhersehen, was die Kleinen später verdienen und wie lange sie leben. Auch das Kreisjugendamt von Viersen scheint eine ähnliche App erfunden zu haben, die sie auch im Fall der Eheleute Koch aus Schwalmtal befragt. Fest steht aber auf jeden Fall: Das siebenjährige Kind O. ist seit dem 13. Oktober 2017 nicht mehr im Elternhause. Die Mutter bat mich um Berichterstattung, die ich mit einer mail an die mit diesem Fall befasste Gutachterin aus Kleve beginne.

Hier weiterlesen

Der „Bild“ ihr Bundespräsident hat sich bei „Bild“ eine zweite Amtszeit verdient

Der „Bild“ ihr Bundespräsident soll einen Maulkorb bekommen. Der „Bild“ ihre Redaktion liegt das Gutachten vor. Zu dem niemand Stellung nehmen will. Nur die „Bild“, die ihren Bundespräsidenten „herrlich“ findet. Der habe sich bei „Bild“ eine zweite Amtszeit verdient. Wegen der vielen schönen Schlagzeilen und der tollen Fotos. Die nur für die „Bild“ sind, weil Joachim Gauck der „Bild“ ihr Bundespräsident ist.

Hier weiterbilden

Wilhelmshaven und Friesland zahlen 120 000 Euro für wohl und eher

Horst Bartels, mit seiner Firma Nordfrost allein am JadeWeserPort, hätte eigentlich einen Aufschrei in Wilhelmshaven erwartet, weil sich der Jahrtausend-Hafen als Jahrtausend-Flop erwiesen hat. Oberbürgermeister Andreas Wagner, mit seinem Kulturbeauftragten Jens Graul bald isoliert im Rathaus, ist enttäuscht über das Gutachten zur Fusion bzw. zur engeren Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Friesland. „Echte Zahlen“ habe er nicht gefunden. Echt? Eine gibt es doch. 120 000 Euro hat dieses laut Finanzausschuss wertlose Gutachten Wilhelmshaven und Friesland gekostet.

Wann ist Wilhelmshavens Oberbürgermeister börsennotiert?

Gutachterin schreibt ab und baut neue Fehler ein/Mutter soll bezahlen

Da das Wilhelmshavener Jugendamt mir nicht täglich Polizeibeamte mit Taschenlampen in die Wohnung schicken kann, bleibt auch noch genug Zeit für Beratungsgespräche. Gern genommen wird dabei der Tipp: „Lassen Sie doch ein neues Gutachten machen!“ Der Hinweis, dass solche Gutachten meistens wertlos sind, obwohl sie teuer bezahlt werden müssen, nützt da nichts. Teuer bezahlt hat einen doppelten Wortsinn.

Strafantrag wegen Betruges gegen Gutachterin

Im Auftrag des Familiengerichtes von Münster: Gutachter wirft sich selbst unethisches Verhalten vor

Was ich hier schreibe, weiß auch der Gutachter T. aus Drensteinfurt. Nach jeder Folge bekommt er eine mail von mir. Darauf reagiert er allerdings nicht. Was ich verständlich finde, denn eine Rechtfertigung für seine Ausführungen wird er wohl kaum finden können, denn die Widersprüche zwischen Gutachten, Gerichtsbeschluss und Brief des Jugendamtes an die Mutter vom 27. Dezember 2012 sind so groß, dass sie unmöglich überbrückt werden können.
 
In so einer Art Zusammenfassung schreibt der Gutachter, dass die Mutter seine Arbeit erschwert habe, weil sie eine Mitwirkung verweigerte: „Eine Einschätzung ihrer Persönlichkeit ist somit dem Unterzeichner nicht möglich.“ Deswegen könne er nur Mutmaßungen anstellen, „was jedoch ethisch und fachlich bedenklich ist“. Wer daraus schließt, dass diesem Gutachter dann auch die Beantwortung der Fragen des Familiengerichtes zum zukünftigen Umgang von Mutter und Kind unmöglich sein muss, der irrt sich allerdings. Noch schlimmer: Anschließend macht er genau das, was er angeblich selbst unethisch findet.
 

Muss man als Familienrichterin in Münster nicht einmal lesen können?

Da beschäftige ich mich seit fünf Jahren mit Jugendämtern, Familiengerichten und Gutachtern, berate Eltern, helfe ihnen, so gut ich kann, obwohl ich mir gelegentlich auf nichts mehr einen Reim machen kann, weil sich sogar Scharlatane als Experten aufspielen dürfen – wenn man mir aber schon im Dezember 2007 verraten hätte, was ich jetzt weiß, hätte ich mich auch nie gewundert. Was ich jetzt weiß, ist: Bekommt man eine Richterstelle am Familiengericht von Münster, muss man nicht einmal lesen können. Man macht, was das Jugendamt sagt – und gut ist.

Ein Gutachten und ein Beschluss