Ehe die Grünen den dritten Flug im Jahr verbieten: Erzählung wird fortgesetzt

Kunst auf Türen in Funchal: Dieser Vogel ist hübscher als Red.

Ehe die Grünen den dritten Flug im Jahr verbieten oder sauteuer machen, habe ich mir die Reise 3 bereits gesichert. Los geht es am 16. April. Bis dahin schreibe ich den zweiten Teil meiner Erzählung „Immer Ärger mit Red“. Was Ta allerdings für überflüssig hält. Aber hoffentlich nur in dem zweiten Teil meiner Erzählung. Ein Auszug:

Elvira ist am Ende. Sie will aufgeben.

„Dieser Vogel hat mich geschafft“, sagt sie. „Ich kann nicht einmal mehr den Telefonhörer halten, ohne zu zittern.“

„Und was heißt das? Übernimmt Red den Sender?“

Elvira klingt wie früher.

„Danke für diesen Satz. Jetzt bin ich wieder munter. Und ich habe sogar eine Idee. Du hast doch mal mit Red einen Friedensvertrag geschlossen. Du hast darüber sogar in unserer Zwitscher-Zeitschrift berichtet.“

„Hab ich das?“

„Ich schick dir mal den Text und hau mich aufs Ohr. Ich leg mich quer vor die Tür, damit Red nicht ausreißen kann.“

Hier weiterlesen

#madeiranoewordsneeded

Werbeanzeigen

Flüchtlingskinder: Die Grünen machen in Dresden den Bock zum Gärtner

Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch: Hier hat Ruthard Stachowske angeblich Kinder gefördert. Foto: Heinz-Peter Tjaden

„Mit dem Beitritt zur UN-Kinderrechtskonvention habe Deutschland dem Schutz des Kindeswohls als „hohes Gut“ Gesetzeskraft verliehen. Deshalb müssten in jedem Einzelfall auch die psychischen Auswirkungen einer Abschiebung geprüft werden, erklärt Prof. Ruthard Stachowske von der Evangelischen Hochschule Dresden (EHS).“

Hier weiterlesen

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ stellt die „neue Mutti“ vor

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Das beweist das „Burgdorfer Kreisblatt“ in der 22. Ausgabe, 15 Tage vor der Bundestagswahl, die wohl heute schon entschieden ist. Die „neue Mutti“ hat alles falsch gemacht, was frau falsch machen kann. Dafür bekommt sie so viele Stimmen wie Sigmar Gabriel auch bekommen hätte. Eine andere Kandidatin bekommt hoffentlich gar keine. Aber das ist eine andere Wahl.

Ausgabe 22 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ erzählt: So entsteht ein Buch/Der Jagdterrier und die anonymen blogger

2011 taucht im Netz ein anonymer blog auf, in dem Ex-Klientinnen und Ex-Klienten der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch verleumdet werden. Die Lüneburger Polizei lässt diesen blog verbieten, er zieht nach Ungarn um. Dort kann er nicht verboten werden. Ich reagiere darauf mit einem blog, dem ich eine fast identische Adresse gebe. Mein Jagdterrier Mike Tjaden schildert seine „schlimmen Erfahrungen“ mit mir. So vertreibe ich den anonymen blog bei google auf hintere Ränge.

Die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch wird 2012 an die Step gGmbH Hannover verschenkt. Der Geschäftsführer Serdar Saris (ehemals Fraktionschef der Grünen in der Regionsversammlung Hannover) kümmert sich nicht um den anonymen blog. Mein Jagdterrier schreibt weiter. Die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch wird 2014 geschlossen. Serdar Saris kehrt alle Skandale unter den Teppich.

Einige Eintragungen meines Jagdterriers habe ich jetzt in einer Broschüre mit dem Titel „Tagebuch eines verrückten Hundes“ veröffentlicht. Mehr dazu in der Ausgabe 16 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“.

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

AfD gegen Kinderwagen von Horst Seehofer/SPD-Ministerinnen sollen Leihmütter werden

Bei Herbert Grönemeyer klingelt alle fünf Minuten das Telefon. Vertreter aller Parteien wollen „Kinder an die Macht“ zu ihrem Wahlkampfsong machen. Auch kleine Kinder machen sich bereits auf die Suche nach Wahlgeschenken, seit Horst Seehofer den ersten „Und Sie haben keinen Cent dazu bezahlt“-Kinderwagen vorgestellt hat (Foto oben).

Hier weiterlesen

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ fragt: Welches Hormon macht einen Grünen zur alten Petze?

Die Schüler-Union hat am Burgdorfer Gymnasium eine Umfrage gestartet, ohne die Schulleitung zu fragen. Deshalb hat sich Hartmut Braun, Fraktionsvorsitzender der Grünen und Vorsitzender des Schulausschusses, bei Schulleiter Michael Loske beschwert. Bleibt die Frage: Welches Hormon macht diesen Kommunalpolitiker zur alten Petze?

Mehr in der Ausgabe 26 der internetten Zeitung

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Step gGmbH Hannover: Das Schweigen des Serdar Saris

Ein Ex-Klient geht zur Lokalzeitung in Lüneburg, er will über seine Erfahrungen in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch berichten, die wie die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg seit 2012 zur Step gGmbH Hannover gehört. Der Chefredakteur will nicht berichten, mit dem ehemaligen Leiter der Einrichtung, Ruthard Stachowske, lege er sich nicht an, sagt er laut Ex-Klient. Stachowske ist Anfang Juli 2011 fristlos entlassen worden.

Hier weiterlesen