Burgdorfer Kreisblatt, Ausgabe 5/2018: Von der Schönheit der Großen Koalition und meiner Maestro-Card

„Kreisblatt“-Leserinnen und -Leser wissen das: Schon am 25. September 2017 hat Angela Merkel einen Hilferuf an Martin Schulz geschickt. Der jetzt erhört worden ist. Darüber freut sich die Bundeskanzlerin in einem Brief an den zukünftigen Außenminister. Sogar einen Ausländer gebe es in der neuen Bundesregierung und das sei natürlich keine Obergrenze, sondern die Schmerzgrenze.

Ebenfalls schön ist die Maestro-Card von „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden, die deshalb von einer Kassiererin eines Netto-Marktes nicht mehr angefasst werden darf.

Die Ausgabe 4 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de http://www.facebook.com/altkreiskurier http://www.burgdorfklingtgut.de

Werbeanzeigen

Die „Schwarze Null“ steht – kein Okkultismus, sondern Diebstahl

schwarze null

Die Frau von CDU-Fraktionschef Volker Kauder hat soeben die Autobahn verlassen, sie will so schnell wie möglich nach Hause, denn ihr Mann hat ihr per SMS mitgeteilt: „Die Schwarze Null steht.“ SMS stand bei ihm viel zu oft für Sex mit Schlappschwanz. Doch heute will Volker Kauder nicht weinerlich sein. Migräne wird erst nächste Woche wieder vorgetäuscht. Das Geld für die Tabletten nimmt er stets aus der Sozialkasse, sonst wäre Finanzminister Wolfgang Schäuble nicht so gut bei Kasse wie er vortäuscht.

Hier weiterlesen

Die GroKo und das MeGaMehr

Mit einem MerMehr (MerkelMehr) von 42 fehlenden Stimmen hat die GroKo (Große Koalition) Mutti zum dritten Mal zur Küchenchefin gewählt. Die Linke und die Grünen können ihr nicht die Suppe versalzen. Die kommen an die Regale gar nicht mehr heran. Auch der Bundespräsidenten-Darsteller JoLaBa (JoachimLaberBacke) freut sich mit dem MerMehr, das nach seiner Auffassung jedoch noch ein MeGaMehr (MerkelGabrielMehr) werden muss. Auf dem Speiseplan darf nach JoLaBa-Auffassung auch das VokaMehr (VolkskammerMehr) stehen.

„Bild“ will APO spielen

GroKa in Merkelpotanien: Endlich Alleinregierung mit Wolfgang Schäuble

Die Große Koalition steht. Denn nun stehen auch die SPD-Mitglieder dazu. Das ist kein Zufall gewesen, sondern Mehrheits-Wille einer Partei, die nur noch weiß, dass sie mit den Grünen keine gemeinsame Politik mehr machen will. Nun macht die SPD Politik gegen sich selbst. Außer Sigmar Gabriel. Der versagt immer. In den nächsten vier Jahren als Wirtschafts- und Energieminister. Da aber die Wirtschaft sowieso macht, was sie will, hat Gabriel schon den richtigen Job bekommen.

Ein Geschenk für Willy Brandt?

Wie funktioniert das Gehirn?

Wie funktioniert das Gehirn? Diese Frage aus einer Wiederholung eines Hannover-„Tatortes“ lässt sich bei den meisten Politikerinnen und Politikern leicht beantworten: gar nicht! Die SPD fordert seit 2009 einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro, der möglicherweise 2016 eingeführt wird. Dann sind die 8,50 Euro aus 2009 wegen der Inflation keine 7,50 Euro mehr wert. Berücksichtigt man dann auch noch Steuer- und Gebührenerhöhungen, von denen jeder Haushalt gebeutelt wird, rutscht der Mindestlohn unter die 7-Euro-Grenze. Wenn die SPD mit solch einem Kompromiss eine Große Koalition eingeht, ist ihr nicht mehr zu helfen. 

Weise sind die auch nicht

Stefan Raab gewinnt Duelle gegen Merkel und Steinbrück

Langeweile verbreiten ist ein Markenzeichen von Angela Merkel. Zu jedem Thema sagt sie: „Wir kennen das Problem.“ „Wir denken darüber nach.“ „Wir sprechen darüber.“ „Es ist auch schon ein bisschen besser geworden.“ „Wir dürfen nicht alles so schwarz malen.“ Doch dann ist gestern Abend beim so genannten Duell Stefan Raab gekommen. Und zwar in Fahrt. Mehrfach zerschmetterte er das Boot, auf dem Merkel durch die Sendung dümpeln wollte.

Raab versenkt Kandidatenschiffe