Mein Tagebuch als Zeitung: Gedanken eines Kindes

Der „stern“ interviewt Walter Ulbricht.

Tritt vor das Schienbein.

Mit 13 habe ich angefangen, Tagebuch zu führen. Ich gestaltete die Seiten wie eine Zeitung. Ich berichtete aus der Familie, aus dem Stadtteil, aus der Stadt und manchmal auch über die so genannte „große Politik“. Zwei Beispiele aus dem Jahre 1964 veröffentliche ich hier. Walter Ulbricht hat damals angeblich die Wiedervereinigung noch für möglich gehalten, Meckerfritzen aus der Nachbarschaft bekamen einen Tritt vors Schienbein.

Weitere Informationen

Werbeanzeigen

Die Gedanken sind frei

Dieses Lied kennen wir alle. Die meisten von uns sind von Lehrerinnen und Lehrern mit den Strophen bekannt gemacht worden – und ich als Schüler habe gedacht: „Da haben Sie Recht. Wenn Sie wüssten…“

Was aber geschieht, wenn die Gedanken nicht nur frei sind, sondern man auch noch so frei ist, sie jemandem mitzuteilen? 

Noch nie gemacht?

2sechs3acht4 über Galgenhumor in Wilhelmshaven, die Kraft der Gedanken und Boßeln

Peer Steinbrück will als Bundeskanzler der Stadt Wilhelmshaven den Todesstoß versetzen, bis dahin übt sich die Stadt in Galgenhumor, preist eine Esoterikerin die Kraft der Gedanken und macht der Fedderwardergrodener Bürgerverein eine Boßeltour.

Die elfte Ausgabe hier herunterladen. Ein Projekt von www.zweisechsdreiachtvier.de

2sechs3achtvier Nummer 11 2013