Wie hübsch ist der Troll Sia Guetta auf Facebook und beim zerstreuten Wohnen?

Ist Sia Guetta auch so hübsch? Foto: NDR

Er nennt sich Sia Guetta. Er hat bei Facebook eine öffentliche Gruppe eingerichtet, die sich „Betreutes Wohnen-oder: Zerstreutes Wohnen“ nennt und erweckt den Eindruck, dass in dieser Gruppe mit mir über meinen Ratgeber „Zerstreutes Wohnen“ diskutiert werden kann.

Sia Guetta veröffentlicht in dieser Gruppe widerliche Posts.

Hier weiterlesen

Advertisements

Das neue Facebook ist wirklich neu

Auch neu.

Wenn in Anzeigen behauptet wird, dass es ein neues Facebook gibt, dann kann ich dem nur zustimmen. Bevor ich etwas in dieses Buch schreiben kann, leide ich an visueller Erschöpfung. Täglich wird mir mitgeteilt, mit wem ich wie lange befreundet bin. Dazu liefert mir Facebook auch noch ein Video, das ich teilen kann. Dann werde ich zu Glückwünschen aufgefordert. Bis ich die geschrieben habe, ist Mittag.

Hier weiterlesen

Die 25. Ausgabe „Burgdorfer Kreisblatt“: Eine Stadt spricht über ein Lokal

Khac Du Nguyen in seinem Lokal. Foto: Heinz-Peter Tjaden

„Waren vorhin auch da, sooo lecker – morgen wieder“, schreibt Meliya CK. auf den Face-book-Seiten „Burgdorf“. Die Stadt spricht über ein neues Lokal und verfasst begeisterte Kommentare. Erfahren Sie aus der jüngsten Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“

Gewürdigt wird auch ein Kleingärtner aus Lehrte, der Cannabis-Pflanzen züchtet. Außerdem: Veranstaltungstipps.

Die Ausgabe 25 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Das „Burgdorfer Kreisblatt“ stellt in der 23. Ausgabe fest: Bilder wirken auch mal falsch

Dieses Bild täuscht.

Bilder wirken. Wie dieses bei Facebook. Doch dieses Mal falsch. Wie falsch, steht in der Ausgabe 23 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“. Außerdem gibt das „Kreisblatt“ Veranstaltungstipps und berichtet über zwei Einbrüche an einem Vormittag.

Die Ausgabe 23 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Lästerliche Notizen aus dem Neuen Rathaus in Hannover

In Hannover regiert die SPD. Diese Partei kann aufstellen, wen sie will, die Wahl ist Formsache-besonders bei den Oberbürgermeister-Wahlen. 2013 hat Heinz-Peter Tjaden mit großer Begeisterung die Kolumnen des SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Stefan Schostok gelesen. Sie erinnerten ihn an Rosamunde Pilcher, deshalb taufte Tjaden Stefan Schostok in Rosamunde Schostok um.

Hier weiterlesen

Das Burgdorfer Kreisblatt, Facebook und die Lehrter Rocknacht

Die 20. Lehrter Rocknacht muss am 16. Juni wohl auf mehrere Orte verteilt werden. So was hat es jedenfalls bei den Veranstaltungsankündigungen auf den Facebook-Seiten der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ noch nie gegeben.

Die Ankündigung ist sogar von einem Rundfunksender geteilt worden, 281 gehen auf jeden Fall hin, 714 weitere spielen mit dem Gedanken. Und nun machen sich die ersten auf die Suche nach Karten, die sie gern ergattern würden.

Weitere Themen: Eine gefährliche Fangfrage über die drei Weltreligionen, Konzerte im Garten und das Bilderbuchkino.

Die Ausgabe 19 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Die abgelehnte Freundschaftsanfrage bei Facebook: „Verbrecheramt“ in Leverkusen?

Die Zahl meiner Facebook-Freunde liegt seit Jahren bei knapp 400. Meine Facebook-Freunde interessieren sich für viele Themen, die meisten Freunde kenne ich persönlich. Zu den schwierigsten Themen gehört die Kinder- und Jugendhilfe. Ich hätte nie gedacht, dass es auf diesem sozialen Feld so viele faule Früchte gibt. Immer wieder begegne ich Jugendämtern, deren Arroganz kaum noch zu übertreffen ist. Die interessieren sich gar nicht dafür, wenn jemand über einen Fall viel mehr weiß als die Behörde selbst. Die verbuddeln sich sogar dann noch hinter dem Datenschutz, wenn sie längst einsehen müssten, dass sie mit ihren Methoden nicht weiterkommen. Das Wohl der Kinder bleibt deswegen oft auf der Strecke.

Hier weiterlesen