Flüchtlingskinder: Die Grünen machen in Dresden den Bock zum Gärtner

Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch: Hier hat Ruthard Stachowske angeblich Kinder gefördert. Foto: Heinz-Peter Tjaden

„Mit dem Beitritt zur UN-Kinderrechtskonvention habe Deutschland dem Schutz des Kindeswohls als „hohes Gut“ Gesetzeskraft verliehen. Deshalb müssten in jedem Einzelfall auch die psychischen Auswirkungen einer Abschiebung geprüft werden, erklärt Prof. Ruthard Stachowske von der Evangelischen Hochschule Dresden (EHS).“

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

Vorsicht, Müll! Schrottberge im Internet

Nicht jeder blog ist inter-nett.

Die Einrichtung gibt es seit 2014 zwar nicht mehr. Aber den Schrott, der von ihr ab 2011 produziert worden ist, holt immer wieder jemand nach oben und fügt neuen hinzu. Sogar das Andenken einer Toten ziehen sie in den Schmutz.

Über Schrottberge im Internet

Kind will sich „goldenen Schuss“ setzen/Auf der Flucht vor Honorarprofessor der Evangelischen Hochschule Dresden

Ein Großvater und eine Großmutter brechen in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch (TG, bis 2012 Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, dann Step gGmbH Hannover, 2014 geschlossen) eine Tür auf, ihre Enkelin sitzt allein mit Fieber und Schüttelfrost in einem Zimmer, dort gibt es nur eine Isomatte und eine Decke für den Schlafplatz.

Hier weiterlesen

Ruthard Stachowske, ehemals TG-Leiter, ist bis heute Honorarprofesser der Evangelischen Hochschule Dresden, obwohl seine Methoden, die er auch vor Gericht angewendet hat, (hoffentlich) nicht evangelisch sind…

Anonyme blogger äffen den Lüneburger Sozialpädagogen Ruthard Stachowske nach

Informiert habe ich heute schon den Bürgermeister von Burgdorf, Alfred Baxmann, den Geschäftsführer des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Gerhard Bleich, und den „Anzeiger für Burgdorf“ (Beilage von „Hannoversche Allgemeine Zeitung“/“Neue Presse“).

Im Netz gibt es seit 2011 anonyme blogs über ehemalige Klientinnen und Klienten (dazu gehören auch Kinder) der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch, die 2012 an die Step gGmbH Hannover verschenkt worden ist und bis Juli 2011 von dem Sozialpädagogen Ruthard Stachowske geleitet wurde, und über mich. Jetzt ist ein weiterer blog hinzugekommen.

Hier weiterlesen

Dazu eine Sonderausgabe „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Kommissar Internet ermittelt in einer unheimlichen Straße

2008 habe ich Kommissar Internet erfunden, weil man mir immer wieder Geschichten erzählte,kommissar die für mich wie Krimis klangen. Ich veröffentlichte die Informationen, die ich hatte, bat um Hinweise, bekam in einem Fall sogar Lob von der Ermittlungsbehörden.

Jetzt beschäftigt sich Kommissar Internet mit einer unheimlichen Straße, es geht um anonyme Briefe, um erfundene Kinder, um einen Honorarprofessor an der Evangelischen Hochschule Dresden.

Hier lesen

An die lieben kleinen Erpresserlein aus der Margaretenstraße 29 in Wilhelmshaven

600_8323F46E58FA461CB2AC5A785B4D7846

Die Margaretenstraße in Wilhelmshaven – die Häuser 21 bis 29 gehören der Wilhelmshavener Spar und Bau.

Nun schaut doch einmal auf den Kalender. Wir schreiben den 24. November 2015 – und meine blogs sind alle noch da. Wollt Ihr jetzt einen Hacker engagieren, der meine Seiten zerstört?

Da habt Ihr also angeblich in der Margaretenstraße 29 in Wilhelmshaven zusammen gehockt, einen Sohn von mir als Absender Eures Erpresserbriefes erfunden und alles zusammengetragen, was Ihr angeblich über die Verfahren wisst, die es zwischen dem ehemaligen Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch (TG), Ruthard Stachowske, und mir gegeben hat. Alle Aktenzeichen habt Ihr fein säuberlich aufgelistet. Auch mails von mir wollt Ihr gelesen und Kontoauszüge von mir gestohlen haben.

Und was habt Ihr nun davon? Ihr lenkt den Scheinwerfer Eures Erpressungsversuches auf Ruthard Stachowske! Hat er sich dafür bei Euch schon bedankt? Wer kann denn alle Aktenzeichen dieser Verfahren kennen? Ich meine, außer Ruthard Stachowske. Gut, sein Anwalt. Ebenfalls richtig. Ich. Auch wahr. Mein Anwalt. Möglich auch. Ehemalige Teammitglieder dieses Familienzerstörers, dessen TG-Methoden 2011 von der Rentenversicherung endlich verboten worden sind, weil ich über Jahre Berichte von Betroffenen veröffentlicht habe, die entsetzlich waren. Bis die Geldgeber hellhörig wurden.

Über Euren Erpresserbrief habe ich auch die Evangelische Hochschule Dresden informiert. Dort ist Ruthard Stachowske Honorarprofessor. Vielleicht habt Ihr nun auch diese Hochschule geweckt. Glückwunsch!

Lesetipps: Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch-Familienorientierte Drogentherapie? Hier klicken

Meine Tante und die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch Hier klicken

Ruthard Stachowske und die Step gGmbH Hannover: Schmerzensgeld- und Schadenersatz-Klage

Vor Jahren, als er noch Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch war, hat er jedem, der das gegebenenfalls gar nicht hören wollte, erzählt: „Wenn ich untergehe, reiße ich alle mit.“ Die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch ging inzwischen unter, dem Vernehmen nach packte Ruthard Stachowske seine Siebensachen und begab sich mit einigen Teammitgliedern zur Evangelischen Hochschule zu Dresden, wo er für Lohn bestimmt keinen Undank ernten wird, denn der Rektor scheint einer nach Stachowskes Geschmack zu sein: „Nichts hören, nichts sehen – und abends immer schön beten.“ Die Geschichte vom Umzug hat man sich heute am Lüneburger Arbeitsgericht erzählt, wird mir berichtet.

Hier weiterstaunen