Hannover-List: Steht Porno-Haus in diesem Stadtteil?

Kursiert in der List bald ein Porno? Das Cover-Foto eines scharfen e-books wird im Stadtteil bereits herumgezeigt. Nun muss nur noch jemand den Titel verbreiten.

Hier weiterlesen

Das graue Hannover von Oliver Welke ist eigentlich Salzgitter

12501642_1691891654417091_733610627_n

„Bild Hannover“, 12. April 2016

Wenn Oliver Welke in der „heute-show“ über Hannover lästert und seine Lästereien mit einem Foto belegen will, dann ist dieser Schnappschuss bestimmt in Salzgitter entstanden. Der 49-Jährige liegt als Satiriker eben häufiger daneben als in seiner Funktion als Kommentator von Fußballspielen. Das gleicht Oliver Kahn als „Experte“ in der Halbzeitpause aber wieder aus…

„Hannover ist für mich die schönste Stadt“, sagt dagegen die 20-jährige Studentin Theresa Hein heute in der „Bild“-Zeitung.

Hier weiterfahren

Jagdterrier aus Burgwedel organisiert Pegida in der Eilenriede/Treffpunkt Uli-Hoeneß-Gedächtnisplatz (Steuerndieb)

Gestern sind wir schon vier Terrier gewesen. Der Felix aus der List, der Tarzan aus Linden, der Rambo aus der Nordstadt und ich, Mike Tjaden aus Burgwedel. Wie immer trafen wir uns auf dem Uli-Hoeneß-Gedächtnisplatz, also am Steuerndieb.

Mehr über diese Demo

Frau in der Eilenriede hat Recht: Hannover verlässt man nicht

Image

Weg zur Stadthalle in Hannover. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Er ist der Vater eines ziemlich bekannten Handballtrainers aus Burgdorf. Ich stehe bei Aldi an der Kasse. Er kommt in den Supermarkt, schaut mich kurz an und läuft weiter. Dann kehrt er zurück, gibt mir die Hand. „Du bist wieder da?“ „Ja“, antworte ich, „seit zwei Monaten.“ Weg ist er wieder.

Ich war nie wirklich weg

Verlorenes Portmonee im Briefkasten – S-Card vor Wilhelmshavener Tierheim weggeworfen

Image

Die Kirche in Großburgwedel. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Bei strahlendem Sonnenschein setze ich mich in mein Auto, wenn ich nach 300 Metern abbiegen würde, wäre ich an einem See, links führt die Straße nach Großburgwedel, ich nehme den Weg nach Hannover und fahre an den Gleisen der S-Bahn entlang. Ich habe eine neue Wohnung gefunden. In der Eilenriede genießen mein Hund und ich die Wärme der Sonnenstrahlen, dann fahren wir noch zur Landesbibliothek. Ich stecke ein Pflichtexemplar meiner Broschüre „Lügen haben Jugendamts-Beine“ über eine vom Wilhelmshavener Jugendamt organisierte Wohnungsdurchsuchung, bei der sich zwei Polizeibeamte falsche Namen gegeben haben, in den Briefkasten. Die Bibliothek wird gerade renoviert. Auch am Steinhuder Meer scheint die Sonne. Erst bei Bremen ziehen dunkle Regenwolken auf. So bleibt es bis Wilhelmshaven. Es regnet. Da wirkt die Stadt noch grauer als sie schon ist. Wer um 13 Uhr durch die List in Hannover gefahren ist und drei Stunden später die Bismarckstraße erreicht, muss einen Schock bekommen.

Seltsames nach Rückkehr aus Hannover

Mord und andere Fouls/Auch Horst Voigt von Arminia Hannover weiß: Nicht nur auf dem Rasen wird getrickst

Nun ist die Erzählung „Mord und andere Fouls“ in Arbeit. Der Kommissar sitzt in einem Café in der Riethorst-Passage und ahnt nicht, dass ein paar Tische weiter der Hauptverdächtige sitzt. Der Kommissar will allein sein und nachdenken, während der Spieler mit der Nummer 6 mit seiner Freundin und mit seinem Freund überlegt, was zu tun ist. Die Nummer 6 weiß nicht, wo seine Freundin die Nacht verbracht hat. Sie war – wie wir wissen- mit dem Freund des Hauptverdächtigen auf dem Abenteuerspielplatz in der Eilenriede. Ihr langes Haar floss über seine Beine. Auch meine Geschichte wird fließen bis zur Lösung des Falles. Bis dahin darf noch ein wenig getrickst werden.

Beim Fußball wird ebenfalls nicht nur auf dem Rasen getrickst. Das weiß auch Horst Voigt als Vorstandsmitglied von Arminia Hannover. Zum 100-jährigen Bestehen der „Blauen“ hat er eine Festschrift veröffentlicht.

Hannover 96 mobst sich ausverkauftes Lokalderby

„Green mile“ von Stephen King war 1996 – „Mord und andere Fouls“ von Heinz-Peter Tjaden ist heute

Image

1996 hat Stephen King mit „Green mile“ den Fortsetzungsroman wieder belebt. Monat für Monat wartete ich auf den nächsten Band. Was sich in dem von Stephen King erfundenen Gefängnis abspielte, fand ich faszinierend. Besonders beeindruckte mich ein sanfter Riese, der zwei Kinder ermordet haben sollte und ungewöhnliche Fähigkeiten besaß, die er nach und nach verbrauchte, bis er den Tod herbeisehnte. Eine wichtige Rolle spielte auch ein Maus, die durch den Gefängnisgang flitzte und für Abwechslung sorgte, bis sie von einem fiesen Wärter tot getreten wurde. Doch der sanfte Riese erweckte sie zu neuem Leben. 

Nun habe ich einen Fortsetzungsroman begonnen. Ich bin zwar nicht Stephen King und mit Tom Hanks in der Hauptrolle wird „Mord und andere Fouls“ sicherlich auch nicht verfilmt. Aber eine süße Maus gibt es in meiner Geschichte ebenfalls. Alle Emanzen sollten jetzt weg lesen: Eine langhaarige Frau verzaubert einen Mann bei einer Nacht auf einem Abenteuerspielplatz in der Eilenriede von Hannover. Er kennt viele Geschichten aus der Fußball-Welt, sie scheint in einer Mord-Geschichte eine Rolle zu spielen. Alle Emanzen können nun wieder her lesen:  Der Mord ereignet sich während eines Fußballspiels.

„Mord und andere Fouls“ als e-book bei Lulu

Hier herunterladen