Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 17/2018: Das schöne Federvieh und Gerhard Schröder

Ein Papa mit wunderschöner Familie. Foto: Heinz-Peter Tjaden

Vor einem Gasthof in Isernhagen HB gibt es eine Sitzecke zum Verweilen. Ein Papa mit schöner Familie lässt nicht lange auf sich warten.

Warten muss dagegen Altkanzler Gerhard Schröder, der den Kreisblatt-Redakteur mit seiner fünften Ehefrau nicht unter Druck setzen kann. Der heiratet stets eine Frau, die hübscher ist als die von Schröder. Eile ist da nicht geboten.

Die Ausgabe 17 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Werbeanzeigen

Die fünfte Ehe: Ich lasse mich von Gerhard Schröder nicht unter Druck setzen

Ich lasse mich von Gerhard Schröder nicht unter Druck setzen. Mein Ehe-Vorbild hat zwar zum fünften Mal geheiratet und somit wieder einmal eine Ehefrau Vorsprung, aber Grund zur Eile sehe ich nicht. Denn ich lege stets Wert darauf, dass die Frauen, denen ich das Ja-Wort gebe, hübscher sind als die des Altkanzlers.

Hier weiterlesen

Alles unter den Teppich kehrt – jetzt!

„Wir sind bereit.“ Diese Drohung ist vor über zwei Jahren an Kritiker der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gerichtet worden. Eingerichtet wurde dafür im Internet ein anonymes blog. Ich berichtete darüber im Netz. Nach der Entlassung von Matthias Lange (heute Wilhelmshavener Kinderhilfe) als Geschäftsführer übernahm Gisela van der Heijden die Geschäfte, sie ist heute Geschäftsführerin des Bayerischen Roten Kreuzes Erding. Vor einigen Wochen schaltete sie eine Organisation ein, die von mir eine Löschung meines Beitrags über diese Drohung verlangte. Warum sie das tat, verriet sie mir auch nach einer schriftlichen Anfrage nicht. Ich habe den Beitrag nicht gelöscht. Er wird weiter gelesen und mit Kommentaren versehen.

Jetzt hat sich eine Ex-Klientin gemeldet, die 2005 in Lüneburg war. Auch sie berichtet, dass sie von ihrem Kind getrennt worden sei, das deshalb weinte. Darum habe sie die Einrichtung wieder verlassen wollen. Sie sei freiwillig dort gewesen. Dann ist ihren Schilderungen zufolge geschehen, was vielen Müttern geschah: Sie wurde unter Druck gesetzt und von den anderen isoliert. Ihr Kind kam zu Pflegeeltern. Solche Methoden haben jüngst in Brandenburg zur Schließung der Haasenburg-Heime geführt.  Bei Facebook meldete sich außerdem eine Mutter, die von 2006 bis 2008 ebenfalls Unglaubliches erlebt haben will. Sie war gestern in einer Buchhandlung und bestellte dort meine Broschüre „Meine Tante und die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch“, in der ich konkrete Beispiele für Sprachmüll aus dieser Einrichtung der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg nenne. Wie die Zusammenarbeit mit dem Lüneburger Jugendamt funktionierte, schildere ich ebenfalls. Erschienen ist diese Broschüre bei http://www.lulu.com.

Inzwischen muss die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg aus wirtschaftlichen Gründen eine weitere Einrichtung zu machen. Ansonsten gilt: Alles unter den Teppich kehrt – jetzt! Was in Brandenburg nicht möglich gewesen ist, war in Lüneburg möglich.

Hier lesen: Kommentar der Mutter und weitere Meinungsäußerungen

Für Skandale muss man gar nicht in der Wilhelmshavener CDU sein

Heute plan ich, morgen bau ich, das genehmigt der Rat geschwind. Wenn es einem Menschen immer zu leicht gemacht wird, wird er leichtsinnig. Dafür muss er gar nicht in der Wilhelmshavener CDU sein. Die Rede ist keinesfalls von Manfred Adrian, Verleger des „Neuen Wilhelmshaven“ (NW, ehemals „Wilhelmshavener Zeitung“, WZ). Für den gilt: Was ich heute in meiner Zeitung verschweige, geschieht morgen sowieso, da kann ich dem Tjaden noch so oft mit Klage gedroht haben.

Ein Nachhilfeunterricht

Krebskranker Junge verweigert Bluttransfusionen – Gericht entscheidet gegen Sekte

Ein krebskranker Junge braucht Blut. Als Zeuge Jehovas klagt er dagegen – und verliert den Prozess. Das australische Gericht entscheidet, dass er sich gegen Bluttransfusionen erst wehren könne, wenn er 18 Jahre alt ist. Der Junge fürchtet um sein Verhältnis zu Gott.

Warum verhält sich der Junge so? Die Antwort ist einfach: Er gehört zu einer Sekte, die ihren Mitgliedern erzählt, dass sie schon bald im Paradies leben werden, wenn sie sich an die Vorschriften halten. Die Vorschriften wechseln zwar gelegentlich – aber das vergessen die Zeugen Jehovas beim Schaufensterbummel der wunderbaren Zukunft, die ewig dauert – und für den krebskranken Jungen gilt laut Lehre der Zeugen Jehovas: Stirbt er, weil er Bluttransfusionen verweigert hat, ist ihm ein Platz im Paradies sicher.

Gehirnwäsche?

Wilhelmshaven – CDU-Bürgermeister im „Kaufland“: Bei Fritz Langen ist einiges im Eimer

Alles Banane! CDU-Bürgermeister Fritz Langen hat heute auf Seite 3 des „Neuen Wilhelmshaven“ (NW, ehemals „Wilhelmshavener Zeitung“, WZ) einen Eimer voller Südfrüchte in die Kamera des NW-Fotografen gehalten. Auch „80 neue Arbeitsplätze“ im „Kaufland“ an der Friedenstraße hat Langen für gut gehalten. Außerdem hielt der CDU-Bürgermeister „den neuen Markt für eine Bereicherung zur Versorgung der Stadt“.

Die nächsten Anzeigen kommen bestimmt?

14-Jähriger verklagt mit Erfolg das Land Hessen: „Objekt staatlichen Handelns“

Das Land Hessen hat vor dem Landgericht in Darmstadt gegen einen 14-Jährigen aus Groß-Gerau verloren. Die Richter warfen einer Sachbearbeiterin des zuständigen Schulamtes gesetzeswidriges Verhalten, die Verfolgung gesetzesfremder Zwecke und Willkür vor. Auch die Leiterin der Schule, die der Junge besucht hatte, habe nur ein Ziel verfolgt: Druck auf die Eltern ausüben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fall Adrian aus Groß-Gerau