Regionale Woche des Kunsthandwerks und Deutsch auf Madeira

Kunstvolles von einem Zehnjährigen.

Kinder staunen über das, was Kinder schaffen können. Fotos: Heinz-Peter Tjaden

So werde ich nie Bestsellerautor, dabei war ich ziemlich sicher, dass ich im Juni auf Madeira richtig durchstarten würde. Schon bei meinem ersten Spaziergang durch Funchal schnappte ich mir die Erzählungen „Cliente Seguinte-Eine liebe Geschichte aus Funchal auf Madeira“ und „Immer Ärger mit Red“, außerdem Werbezettel für die Veröffentlichungen, die auf der Insel spielen, und meinen Madeira-blog.

Erst einmal von meinem Vorhaben abgelenkt wurde ich von der Semana Regional das Artes (Regionale Woche des Kunsthandwerks“), denn die City war geschmückt mit Kunstvollem aus 88 allgemeinbildenden Schulen und zehn berufsbildenden Schulen. An der sich jährlich wiederholenden Aktion beteiligten sich 6 000 Studenten und 140 Lehrer. Auf der Bühne spielte das Orquestra de Ponteado.

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

Burgdorfer Kreisblatt zum ersten Mal auf Deutsch und Portugiesisch

Die City von Funchal. A cidade do Funchal

Heinz-Peter Tjaden, Redakteur und Schriftsteller aus Burgwedel, fliegt alle sechs bis acht Wochen nach Funchal auf Madeira. Dort macht er Fotos, schreibt Tagebücher und Erzählungen.

Heinz-Peter Tjaden, editor e escritor da Burgwedel, voa para o Funchal na Madeira a cada seis a oito semanas. Lá ele tira fotos, escreve diários e histórias.

Hier ausdrucken

Imprima aqui

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Na net abaixo http://www.burgdorferkreisblatt.de e http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Mikrozensus: Merkel will mehr über Migranten wissen und zahlt das Zwangsgeld

merkel

Sie hat in der DDR nie einen Montblanc besessen.

„Staat will mehr über Migranten wissen.“ Titelt „Bild“ einen laut Kommentator Ernst Elitz (Gründungsintendant des Deutschlandradios) „richtigen Versuch“. Merkel möchte gern wissen, ob Flüchtlinge und andere aus unerfindlichen Gründen Zugereiste Deutsch sprechen, wenn sie unter sich sind. Die Antworten sind laut Merkel so anonym, dass jede falsche Angabe beim Mikrozensus mit einem Zwangsgeld bestraft wird.

Hier weiterlesen