Hält mich die „Neue Presse“ Hannover nun für Ephraim Kishon?

Heute habe ich Ephraim Kishon mitgenommen – ein ganz schön schwerer Junge, der aber auch bei Regen nicht nass wird. Dann habe ich auch noch ein Lob bekommen. Eine Leserin hat „Ich packe mein Buch“, „Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70“ und „Die Trump-Bibel“ für Kishon-gut befunden. Darüber freute ich mich so sehr, dass ich der „Neuen Presse“ Hannover ein Rezensionsexemplar schickte – nur: Es war das falsche. Richtig war dagegen der SPD-Parteitag in Dortmund.

Mehr erfahren Sie aus der Ausgabe 14 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt, wenn Sie diese Ausgabe

hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

Eigentlich müsste ich eine Villa im Tessin haben

Am Gymnasium haben wir mit unserem Deutsch-Lehrer so manchen Streit geführt, bis wir endlich über Gegenwartsliteratur diskutieren und Medien analysieren durften. Stand alles nicht im Lehrplan. Einige Autoren und Zeitschriften standen sogar auf einer Tabu-Liste, obwohl beispielsweise die Geschichte von Ulrike Meinhof mehr über die Bundesrepublik Deutschland aussagte als vielen lieb war. Irgendwann beendete mein Deutsch-Lehrer eine Diskussion mit der Behauptung: „Peter, du gehörst zu den Linken, die irgendwann eine Villa im Tessin haben.“ Das hätte ich mir schriftlich geben lassen sollen…Im Tessin bin ich zwar später mit meiner Schweizer Freundin gewesen, aber nirgendwo stand eine Villa für uns herum.

Und andere Vorhersagen