Klarstellung: Gauck gratuliert Donald Trump nicht in meinem Namen!

Laber-Acki ist nur noch wenige Wochen im Amt, dennoch lässt er immer noch einiges ab. Also schreibt Joachim Gauck an Donald Trump:

„Zu Ihrer Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gratuliere ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute.“

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

Mikrozensus: Merkel will mehr über Migranten wissen und zahlt das Zwangsgeld

merkel

Sie hat in der DDR nie einen Montblanc besessen.

„Staat will mehr über Migranten wissen.“ Titelt „Bild“ einen laut Kommentator Ernst Elitz (Gründungsintendant des Deutschlandradios) „richtigen Versuch“. Merkel möchte gern wissen, ob Flüchtlinge und andere aus unerfindlichen Gründen Zugereiste Deutsch sprechen, wenn sie unter sich sind. Die Antworten sind laut Merkel so anonym, dass jede falsche Angabe beim Mikrozensus mit einem Zwangsgeld bestraft wird.

Hier weiterlesen

Alice Schwarzer glaubt nicht an den Weihnachtsmann

Cover Ich packe mein Buch

„Liebe Virgina, schwesterliche Verbündete im Geschlechterkampf,

lass dir nichts über den Weihnachtsmann erzählen. Wie viele Kinder vor dir, sollst auch du glauben, was doch jeder sehen kann, nämlich dass es nicht stimmt.

Seit Jahrhunderten reden Väter ihren Kindern ein und das Schlimme ist auch Mädchen, dass ein Mann zu Weihnachten die Geschenke bringt, ein Mann mit Bart und mit einem roten Mantel. Das hätten die Männer gern.“

Ja, es gibt den Weihnachtmann, hat die „Sun“ 1897 einem kleinen Mädchen versichert, das damals einen kleinen Brief an diese Zeitung schrieb. Die Antwort erschien jedes Jahr zu Weihnachten bis zur Einstellung der Zeitung im Jahre 1950. Welche Einstellung aber hätte Alice Schwarzer zu dieser Frage? Eine mögliche Antwort habe ich in „Ich packe mein Buch“ gegeben. Diese Broschüre ist soeben bei Lulu erschienen.

Außerdem habe ich in mein Buch gepackt: Peter Hahne, der in der „Bild am Sonntag“ Kolumnen schreibt, Geschichten über Gott, der Überraschungen erlebt, die friedliche Revolution in der DDR, einen Spitzbuben, der Leiter einer Sonderkommission wird und noch einiges mehr.

Der Klick zur Broschüre

Erhältlich auch bei Amazon Hier klicken

Werbezettel für „Ich packe mein Buch“ Hier klicken

Altkreis-Kurier/Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 38: „Glauben Sie, dass sich noch jemand für den Mauerfall interessiert?“

„Glauben Sie, dass sich dafür noch jemand interessiert?“ Fragt mich vor einigen Wochen der Geschäftsführer des Burgdorfer Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Gerhard Bleich, als ich ihm einen Lese- und Diskussionabend über den Mauerfall vorschlage. Ähnlich schrill wie diese Frage ist das Musical „Kröpcke“. Doch diese Liebeserklärung an Hannover ist auch noch bunt. Aufgeführt wird sie am 16. November im Isernhagenhof.

Altkreis-Kurier/Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 38 Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.altkreiskurier.com und http://www.burgdorferkreisblatt.de

Der Judas (Gauck) und die 65 ostdeutschen Pfarrer

Sie wirken vor der Fernsehkamera ein wenig hilflos. Denn auch sie haben mit einem Judas an einem Tisch gesessen. Siegfried Menthel und Klaus Gallery sind wie der derzeitige Staatsoberhaupt-Darsteller Joachim Gauck Pfarrer in der DDR gewesen. 1989 zogen sie gemeinsam Lehren aus der Vergangenheit. Damals endete eine ökumenische Versammlung der DDR-Kirchen mit einer Abschlusserklärung. Darin stand: „Umkehr zum Frieden muss deshalb für uns heute die Mitwirkung an der Überwindung der Institution des Krieges einschließen. Im Verzicht auf militärishe Gewalt als Mittel der Politik sehen wir einen notwendigen Schritt zur Schaffung einer europäischen und weltweiten Friedensordnung.“ Diese Idee habe Gauck inzwischen verraten, schreiben 65 ostdeutsche Pfarrer in einem Protestbrief an den Staatsoberhaupt-Darsteller.

Marschbefehl für den Staatsoberhaupt-Darsteller

Bella rät die Spielzüge auch beim WM-Spiel gegen Algerien/Mit dem Zweiten stört man besser

Schon bei der Europameisterschaft vor sechs Jahren ist der ZDF-Reporter Béla Réthy laut „Spiegel online“ „kommentatorisch nicht ganz auf Ballhöhe“ gewesen. Doch beim Spiel Deutschland gegen die Türkei hatte er Glück. Minutenlang gab es keine Bilder von der Begegnung. Dann kamen die Bilder wieder. Das war leider auch bei Spielen so, die er danach kommentierte, als sei er in einem anderen Stadion.

Nur die DDR kann gegen Algerien gewinnen

2sechs3acht4-Idee: Wilhelmshaven für DDR-Nostalgiker attraktiv machen

Niemand nimmt Wilhelmshaven wahr, klagt jemand von der Fachhochschule in Wilhelmshaven, deshalb brauche die Stadt klare Merkmale. Ein Merkmal könnte ein Museum für DDR-Witze sein. Ein solches Museum wäre für viele DDR-Nostalgiker sicherlich attraktiv – und in Wilhelmshaven werden DDR-Witze noch verstanden. Wie seinerzeit der „Arbeiter- und Bauernstaat“ strebt die Stadt immer auf – und zwar mindestens seit 1971.

Mehr dazu in der Ausgabe 5 der internetten Zeitung 2sechs3acht4

Im Netz unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de