Als Gott und der Teufel auch noch nördlich von Oldenburg Wilhelmshaven bauten

Es begab sich im 19. Jahrhundert, dass der Teufel und Gott in Streit gerieten über die bis dahin vorhandene Bebauung nördlich von Oldenburg. Die war eigentlich sehr wohl gelungen, doch der Teufel bestand auf eine Ansiedlung am Jadebusen zur Besiedlung mit nicht Gott Wohlgefälligen, um seinen schädlichen Einfluss als König des Nordens nicht beschränken zu müssen auf ein paar geistig Eingeschränkte in Oldenburg. Da gewährte Gott dem Teufel Raum für 100 000 und fügte dieser Zahl 3 000 hinzu aus seinen Heerscharen, um das Unglück am Jadebusen nicht zu groß werden zu lassen.

Am Anfang war ein Hafenbecken für die Kaiser, dann auch noch eine Werft für Größenwahnsinnige und schließlich ein Schreibmaschinenwerk, das da schrieb auf Farbband und Kugelkopf, bis der Fisch immer vom Kugelkopf her stank. Also sah Gott, was der Teufel getan hatte und es gefiel ihm nicht. Deshalb nahm er dem Teufel 25 000. Seine Heerscharen zog Gott ab und die Besiedlung von Wilhelmshaven reute ihn sehr. Also vergaß er fürderhin Wilhelmshaven.

Weiterhin führte nur eine Schiene gen Norden und das war gut so, denn die andere Schiene führte wieder hinaus und nach Oldenburg, wo Gott seinen Plan eigentlich vollendet hatte, bis er im 19. Jahrhundert seinen Widersacher wieder traf und ihm nachgab, was des Kaisers und der Größenwahnsinnigen werden sollte, bis auch der letzte geistig nicht Eingeschränkte begriff, dass nördlich von Oldenburg nichts mehr hätte bebaut werden dürfen, doch der hatte seine Koffer längst gepackt, weil er gewahr wurde, dass aus seinen Koffern nie viele Container am JadeWeserPort werden würden, wie noch der Oberbürgermeister bis 2011 verheißen hatte, bis er abgelöst wurde von einem Oberbürgermeister für weitere Verheißungen des Aufschwungs an einem Reck, das die Holzwürmer längst zerfressen hatten, weil sie als Hartz-IV-Empfänger sonst nichts zu knabbern hatten als die Versprechungen des Teufels, der bis Oldenburg im Detail liegt und am Jadebusen an jeder Straßenecke wohnt.

Wenn der Teufel nicht bald gestorben ist, hat er Wilhelmshaven überlebt…

Weitere Geschichten

Ein Altkreis-Kurier für Dr. Ursula von der Leyen/Das Briefkasten-Rätsel in Burgdorf-Beinhorn

Keine Drohnen über dem Anwesen, ein freundlicher Sicherheitsbeamter kommt aus seinem Container und unterhält sich mit einer Spaziergängerin, vor dem Tor gibt es zwei Briefkästen. Einen für Dr. Ernst Albrecht, ehemals Ministerpräsident von Niedersachsen, den zweiten für Dr. Ursula von der Leyen. Die Kinder und der Mann der Bundesverteidigungsministerin bekommen wohl nie Post. Oder werden deren Briefe und Päckchen von Drohnen abgeworfen? Ich werfe einen Altkreis-Kurier in den Briefkasten der Ministerin.

Sie wollen ebenfalls lesen, was die Bundesverteidigungsministerin gerade liest? Dann sollten Sie hier klicken.

Im Netz unter http://www.altkreiskurier.de Schon fast 9 000 Stammleser!

2sechs3acht4 über: Eine achtjährige Künstlerin aus Lübeck, Containergänge und eine Buchhandlung

Soll für Kindergarten in der Schlosserstraße versteigert werden

Soll für Kindergarten in der Schlosserstraße versteigert werden

Die Buchhandlung Prien weiß nicht, ob eine Veranstaltung ausgebucht ist oder nicht, eine Achtjährige aus Lübeck möchte für den Wilhelmshavener Kindergarten in der Schlosserstraße ein Muschelbild versteigern und immer wieder schluckt ein Container Anzeigenblätter aus dem Brune-Mettcker-Verlag.

Die 18. Ausgabe der internetten Zeitung 2sechs3acht4, im Netz unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de

2sechs3achtvier Nummer 18 2013

Containerunterricht wird Bildungsstandard – die Chance für den JadeWeserPort

In Berlin platzen die Schulen aus den sanierungsbedürftigen Mauern. Die Schülerzahl steigt weiter. Viele Kinder werden in den nächsten acht Jahren Unterricht in Containern bekommen. Sagt die Bildungsverwaltung im März
2013.

Container-Unterricht wird immer mehr zum Bildungsstandard. Jede dritte Schule in Deutschland muss bereits Blechbehälter aufstellen, damit die Kleinen nicht zu Straßenkindern werden.

Das ist die Chance für den JadeWeserPort in Wilhelmshaven